Akademische Mitteilung 13 – Schicksal / Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

in ,

Die Magazinreihe des Studiengangs Kommunikations-Design der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart widmet sich in der aktuellen Ausgabe 13 (kurz AM13), passend zur Ausgabennummer, dem Thema Schicksal.

Fotografie unterschiedlichen Stils, Illustratives wie Malerei, Zeichnung und Collage und eine abwechslungsreiche Grafik treffen auf eine Textvielfalt, die von sachlich-informativ bis erzählerisch-lyrisch das Wesen des Schicksals und seine Ausprägungen ergründet.

Die AM13 besteht aus 13 Einzelmedien, die so unterschiedlich wie das Schicksal selbst sind, handlich zusammengepackt im Schuber. Jede Ausgabe enthält ein Unikat, einen durch Zufall entstandenen Tintenklecks auf Echt-Büttenpapier – einzig und nicht wiederholbar. Und auch das Schicksal (oder der Zufall – das ist Ansichtssache) entscheidet, ob der Käufer mit dem Erwerb der „AM13 Schicksal“ das große Los zieht: jeder Ausgabe ist als Gratisprobe Schicksal ein Rubbel-Los beigelegt, so dass das Thema hautnah erlebbar wird ... und ich hab sogar mit meinem Exemplar einen kleinen Gewinn einstreichen können!

Die AM13 ist für 17 Euro über den Buchhandel und über die Webseite des Magazins zu beziehen. Weitere Informationen: www.am13-schicksal.de

---

Erschienen: 11/2008
ISBN: 978-3-00-025213-6
Format: 16 x 24 cm
Umfang: fünf Hefte à 32-40 Seiten, Leporello, Bastelbogen, Zeitung, Postkartenserie,
zwei Plakate, Unikat-Druck, Gratisprobe Schicksal
Auflage: 2000 Exemplare

---









Gast

ich versteh das nicht! es gab doch erst vor kurzem die am13 ... mit dem titel kampf ... ich bitte um aufklärung.

Fräulein Anna

Stimmt, hier der Beweis:
http://www.am13.de/

jott

keiner der beiden gestalter-teams wollte die schöne zahl 13 freiwillig abgeben. daher 2 mal die nummer 13. komisch–is aber so.

Julia

Vielleicht melden sich die Gestalter der AM13er hier selbst zu Wort. Ich werde auf jeden Fall mal nachhaken.

Redaktion der AM13 SCHICKSAL

Um weiteren Spekulationen zuvorzukommen, möchten wir die Situation erklären.
Es gibt zweimal die AM13, da sich zwei Gestaltergruppen unabhängig und zeitgleich für die nächste AM gemeldet hatten. Inhaltlich und gestalterisch-konzeptionell bauten wir voll auf der 13 auf und konnten deshalb auf diese Ausgabennummer nicht verzichten. Das Konzept hätte bei der Nummer 14 keinen Sinn mehr gemacht. Da auch die andere Gruppe mit dem Thema Kampf nicht auf die 14 ausweichen wollte, gibt es nun zweimal die 13.

Wir würden uns freuen, wenn sich zuküftige Beiträge mit der Gestaltung des/r Magazins/e auseinandersetzen und weniger mit der, nennen wir es mal, "künstlerischen Freiheit der doppelten 13".

Gast

also, gestaltung mal hin oder her, ob sie nun gut ist oder nicht. gestaltung baut auf konzepten auf und wenn das konzept nciht stimmig ist udn fragen aufwirft, wie hier der name, dann find ich das schon sehr komisch. ich mag mich garnicht mehr mit dem inhalt auseinandersetzen. jetzt schaue ich von am13 zur am13 und frag mich: was zum teufel ist denn hier los?

Gast

Die AM13 KAMPF erschien als Nachfolger der AM12. Deswegen ist die Nummerierung logisch.
Und die AM13 Schicksal wollte aufgrung des Themas "Schicksal" nicht von der Nummerierung abweichen. Und so erschienen zeitversetzt 2 Ausgaben mit der Nr 13.

K&A

Die zweitgeborene Ausgabe zu sein ist ja nun irgendwie auch Schicksal - den Namen finde ich daher also sehr passend... Hätte man sich da nichts neues einfallen lassen können?

Bernie

Es ist schon ein Krampf mit Eurem Schicksal, nicht wahr?

Gast

also die kampf find ich eindeutig besser, entschiedener, gut gestaltet. auch die 12 war super, halt eher nüchtern elegant, fashionstyle,wie auch die schicke nummer 11 – aber beide saugut gemacht. da hat die nummer 13 (ausgabe nummer 13/1, also kampf) sehr überrascht. die nummer 13/2 hat da ein unangenehmes schicksal ereilt: ist langweilig und sehr unentschieden ... so nach dem motto: will ich jetzt sterben oder lieber doch nicht. kennt noch jemand die nummer 7? am7? das war ein brett!

Gast

zur Diskussion um die Nummerierung der AMs - wenn es in einem Jahrgang zwei Exemplare gibt, von denen sich eine mit dem Thema Schicksal beschäftigt, liegt eigentlich nahe, dieser die 13 zuzugestehen, da der Kampf keine inhaltliche Verbindung hierzu hat. Da die AM mit dem Thema Kampf jedoch vorher raus kam wäre die 14 hierfür wohl auch nicht passend gewesen - prinzipiell ist die Doppel-13 doch völlig legitim! Die AM13-Schicksal hat nur den schwierigeren Stand als die spätere Ausgabe, was sie jedoch ohne Zweifel sowohl durch ihre inhaltliche Beschäftigung mit dem Thema als auch durch ihre gestalterische Qualität mehr als wett macht.
Sicher, Geschmäcker sind so vielfältig wie Menschen, doch im Gegensatz zur AM13 Kampf ist es meiner Meinung nach der AM13 Schicksal gelungen an die Klasse der AM 12 anzuknüpfen!! Die beiden 13er lassen sich nicht im entferntesten vergleichen - getackertes Heft von knapp 50 Seiten mit einer Reihe von 13 qualitativ hochwertigen Einzelheften im Schuber - das ist so ungefähr wie Fiat und Porsche. Jedoch, beide haben ihre Berechtigung, daher finde ich "besser" oder "schlechter" völlig unangebracht!
Sich an das Thema Schicksal zu wagen ist meiner Meinung nach sehr mutig- Schicksal ist schwerlich greifbar, daher muss man sich eben auch mehr auf die AM einlassen und kann nicht nur kurz mal durchblättern. Durch die Vielfältigkeit der Annäherung an das Thema haben die beiden Gestalterinnen - abgesehen von qualitativ hochwertigster Arbeit - eine inhaltlich sehr bemerkenswerte Arbeit abgeliefert, die durch sowohl Tiefgründigkeit als auch Sensibilität besticht! Nicht einfach bei diesem Thema und daher um so lobenswerter! Deshalb an dieser Stelle Ehre, wem Ehre gebührt!

JJ

naja, die 13 Heftchen überzeugen mich nicht wirklich. wenn das ein hochqualitativer Porsche sein soll, dann Gute nacht. In meinen Augen eher Durchschnitt.Wie gesagt Geschmäcker sind verschieden. Und meinen trifft die Ausgabe Kampf. Die, soweit ich mich erinnere, aus ca. 100 Seiten besteht und ihr dazu noch ein sehr hübsch gemachtes Übersetzungsheft beiliegt.
Jedem dass seine eben. Für mich bitte mehr Kampf!
p.s. Wann gibt es denn die erwartete Nr.14?

Gast

Ich finde die Kampf auch besser. Darüberhinaus sehe ich auch bei der Schicksal keine Anknüpfung an die 12 – eher im Gegenteil: lieblos, halbgar, langweilig. Die Kampf war deshalb so gut, weil sie zum Einen schon eine hohe gestalterische Qualität hat (auch verrockte Grafiken muss man auf nem guten Niveau auch erstmal hinbekommen) und dazu noch ein Gegensatz zur Schickeria der 12 darstellt.

Gast

Ich empfand die AM immer als qualitativ hochwertige Zeitschrift, für Hochschulmagazine immer ganz vorne, auch die letzte in ihrer Punk Attitüde doch sehr polarisierend, aber dennoch gekonnt. Die Schicksal ist nicht beieindruckend, weder von der Gestaltung noch von dem Zusatnd die zweite NUmmer 13 zu sein und mit diesem Umsatnd aufzufallen. Kein Porsche, eher ein verrosteter Käfer auf dem SChrottplatz (oh, das war jetzt nicht nett.)

Gast

Mich hat die schicksalhafte 13 voll überzeugt.
Das Konzept geht auf und das Magazin ist sowohl
hinsichtlich Vielfalt als auch Ausarbeitung gelungen und
überrascht beim durchblättern und stöbern.

Gast

Ich mochte unter anderem die Kampf-Ausgabe lieber, weil ich sie auf dem Klo schmökern konnte - sie passt super in den Zeitschriftenhalter. Von "Konzepten" à la 13 Hefte im Schuber halte ich wenig, weil ich selten Lust habe, sie aus dem sortierten Bücherregal zu fischen. Da ist mir das Schmuddelheftformat sympathischer! Inhaltlich fehlen mir dann gerade in der aufwendigen Schicksal-Ausgabe eine intensivere Auseinandersetzung mit Positionen aus Philosophie und Religion. Die Titelillustration geht auch nicht klar...

Bernie

Hey boys and girls, schiebt doch bitte mal Eure Diskussion auf eine eigene Webseite. Eure Argumentation warum es nun 13 statt 14 und nicht 12 oder 11 ist, zieht sich ins endlose und langweilt. Zudem ist Euer Heftchen gar nicht so interessant, wenn ich oben abgebildetete JPG's als Anhaltspunkt zu nehmen habe. Ganz im Ernst, es gibt bessere Gestaltung; auch wenn sie liebevoll und detailversessen konstruiert wurde, strahlt sie konzeptionell einfach nichts aus.

Und wenn Ihr Ines irgendwo auf einem CDU-Parteitag sehen solltet, grüsst sie ganz lieb von mir. Sie darf ruhig wieder vorbeischauen.

Gast

hey bernie, keiner zwingt dich die kommentare zu lesen. es ist ein freies forum. ob diskussionenn einem gefallen oder nicht, so ist es doch immer gut, wenn kommentare gepostet werden. wenn du das nicht so siehst, dann hau doch einfach ab!

ines

es kommt erschwerend hinzu, dass bernie im glashaus sitzt. der mann des oralen durchfalls. da kommts dann immer gleich eimerweise. also lieber klappe halten, bernie! so, jetzt bin ich aber weg. versprochen.

Bernie

Oh ich liebe Blogwars, das könnte ich den lieben langen Tag lang machen, liebste Ines, doch werde ich dies nicht, den irgendwann artet sowas ja aus bzw. hatte ich Boris ein Versprechen gegeben.

Was ich seltsam an Dir – Ines – finde: Ich schreibe hier auf Slanted schon einige Zeit. Du hingegen tauchst hier auf, attackierst mich, beleidigst mich, spielst Dich gleichzeitig als moralische Gans … äh … Instanz auf und hast in den zwei Beiträgen, die Du ja bisher hier abgegeben hast, nur mich zu Thema. Dankeschön :-) Und da Du das Eimern von Kotze ansprichst: Es ist ein beliebtes Mittel Feinde zuzukübeln. Vielleicht solltest Du in Deinem Hochtrab darauf achten, nicht zu selbstreflektorisch zu schreibseln. Bis zum nächsten Mal.

Hallo Gast von gestern 21:20: Du hast vollkommen recht. Ein freies Forum ist dies und deswegen hast Du auch jedes recht meine Antworten zu diesem langweiligen Buch/Buch so zu beantworten, wie Du das tust.

Gast

Bernie, bist Du Getsalter, kann man irgendo Arbeiten von Dir sehen?

Bernie

Oh ja, lieber "Mitgetsalter", da gibt es viel zu sehen. Ist überall im Netz verstreut. Man müsste nur wissen, wo man suchen muss. Aber mal eine Frage retour: Warum willst Du das eigentlich wissen? Hast Du ein ernsthaftes Interesse oder willst Du nur foppen? Denn ich schätze meine Privatssphäre wirklich: Kein Facebook, kein XING oder MySpace-Geschiss. Und Sachen zeigen? Wenn ich irgendwas zeige könnte ich ebenso meinen echten Namen posten und käme wegen Tonnen von Spam, Dreck und üblen Beschimpfungen nicht mehr ins Grüne. Diesen Ärger hole ich mir freiwillig nicht ins Haus.

Gegenangebot: Meine Slanted-Alias-Adresse lautet ……{bernierockt} {ätt} {gmx.de}……

Von mir aus kann mir jeder dahin schreiben, Fragen stellen, Konzepte besprechen, etc.

Noch was: Dumme Mails oder so ähnliches … spart Euch die Mühe. Werden nicht beantwortet bzw. der ca. 1 GB grosse Speicher von GMX ist sooo geduldig, sprich: Es juckt mich nicht.

Gast

HUT AB für die Gestaltung und Umsetzung der AM 13 - Schicksal!!!

Natürlich ist Gestaltung Geschmacksache und daher lässt sich darüber kaum diskutieren.

Ich kann nur sagen diese AM ist in meinen Augen ein echtes Schmuckstück mit viel Liebe zum Detail und einer absolut professioneller Umsetzung.

Das Thema ist vielschichtig bearbeitet und nicht einfach nur gestreift worden. Es erscheint weder platt noch langweilig. So facettenreich wie das Thema erscheint daher auch die gestalterisch hochwertige Ausarbeitung mit den verschiedenen Heften und dem dazu passenden Schuber. Alleine die Produktionsabwicklung ist eine Leistung.

Meine Gratulation zu dieser schönen AM! Ich wünsche Euch beiden weiterhin viel Erfolg!

* Schade dass sich viele hier mehr Gedanken darüber machen warum es nun zwei AM 13 gibt als über die Gestaltung. Darum geht es doch gar nicht! Und mal ehrlich, einige der Kommentare hören sich eher nach kindischem Neid als nach fachmännischer Beurteilung an. Wer im Designbereich selbst etwas drauf hat, hat es nicht nötig eine gute Arbeit grundlos schlecht zu machen!

Gast

wenigstens sind wir uns alle einig, dass die schicksal durchgefallen ist. tschüss.

Gast

getackertes Heft von knapp 50 Seiten mit einer Reihe von 13 qualitativ hochwertigen Einzelheften im Schuber

hallo? gehts noch? schonmal vom unterschied quantität und qualität gehört?

Gast

es sind ja nichtmal 13 Hefte. Die Hälfte des Schubers besteht aus "Beilagen" wie Plakate, Rubbellos oder Postkarten...

Gast

ich hatte die gelegenheit mir die arbeit im original anzusehen. und ich muss sagen: wirklich gut. vieles anders - frech und kreativ. eben nicht das, was der durchschnitt erwartet. aber gerade das macht es zu für mich zu etwas wertvollem. begeistert hat mich auch die fotografie – von der idee bis zur umsetzung.
natürlich geht es immer besser - das ist auch gut so. sonst wäre die gestaltung morgen am ende. aber wenn die kritiker die eigenen arbeiten mit der gleichen skepsis betrachten, werden sie wohl ungleich mehr ansatzpunkte zur verbesserung finden. schaut mal alle nach...
als inhaber einer sehr erfolgreichen grafik-agentur kann ich nur sagen: weiter so!

Gast

als inhaber einer sehr erfolgreichen grafik-agentur kann ich nur sagen: weiter so! >>>>> ach ja? was machst du erfolgreiches? wurfsendungen für den imbiss um die ecke?

von der idee bis zur umsetzung. >>>> bla bla bla ...

Hmm

Hmm, echt widerlich dieser übertriebene Positivismus mancher Posts weiter oben ... Man kann einige Texte zu einem zusammenbauen, um die ganze Lobpreisung richtig deutlich zu machen : ) und komisch ist auch dieser, ich nenne es mal, "feminine Touch" in den Formulierungen, der irgendwie bei einigen vermeintlich unterschiedlichen Gästen so verdammt ähnlich ausgeprägt ist.
Lest selbst:

-

HUT AB für die Gestaltung und Umsetzung der AM 13 - Schicksal!!! Mich hat die schicksalhafte 13 voll überzeugt. ich hatte die gelegenheit mir die arbeit im original anzusehen. und ich muss sagen: wirklich gut. Die AM13-Schicksal hat nur den schwierigeren Stand als die spätere Ausgabe, was sie jedoch ohne Zweifel sowohl durch ihre inhaltliche Beschäftigung mit dem Thema als auch durch ihre gestalterische Qualität mehr als wett macht. eben nicht das, was der durchschnitt erwartet. aber gerade das macht es für mich zu etwas wertvollem. Das Konzept geht auf und das Magazin ist sowohl hinsichtlich Vielfalt als auch Ausarbeitung gelungen und überrascht beim durchblättern und stöbern. Ich kann nur sagen diese AM ist in meinen Augen ein echtes Schmuckstück mit viel Liebe zum Detail und einer absolut professioneller Umsetzung. vieles anders - frech und kreativ. begeistert hat mich auch die fotografie – von der idee bis zur umsetzung. Das Thema ist vielschichtig bearbeitet und nicht einfach nur gestreift worden. Durch die Vielfältigkeit der Annäherung an das Thema haben die beiden Gestalterinnen - abgesehen von qualitativ hochwertigster Arbeit - eine inhaltlich sehr bemerkenswerte Arbeit abgeliefert, die durch sowohl Tiefgründigkeit als auch Sensibilität besticht! Es erscheint weder platt noch langweilig. Nicht einfach bei diesem Thema und daher um so lobenswerter! Deshalb an dieser Stelle Ehre, wem Ehre gebührt! So facettenreich wie das Thema erscheint daher auch die gestalterisch hochwertige Ausarbeitung mit den verschiedenen Heften und dem dazu passenden Schuber. Alleine die Produktionsabwicklung ist eine Leistung.

Natürlich ist Gestaltung Geschmacksache und daher lässt sich darüber kaum diskutieren. natürlich geht es immer besser - das ist auch gut so. sonst wäre die gestaltung morgen am ende. Und mal ehrlich, einige der Kommentare hören sich eher nach kindischem Neid als nach fachmännischer Beurteilung an. Wer im Designbereich selbst etwas drauf hat, hat es nicht nötig eine gute Arbeit grundlos schlecht zu machen! aber wenn die kritiker die eigenen arbeiten mit der gleichen skepsis betrachten, werden sie wohl ungleich mehr ansatzpunkte zur verbesserung finden. schaut mal alle nach...

Meine Gratulation zu dieser schönen AM! Ich wünsche Euch beiden weiterhin viel Erfolg! als inhaber einer sehr erfolgreichen grafik-agentur kann ich nur sagen: weiter so!

-

Aber den Satz "Natürlich ist Gestaltung Geschmacksache und daher lässt sich darüber kaum diskutieren" finde ich echt anmassend für unseren Berufsstand. Es gibt formale Kriterien, über die sich sehr wohl diskutieren lässt!

Ich werde mir das Ding mal im Original anschauen, wenn ich dazu komme. Die Abbildungen oben lassen es jedenfalls nicht mit dem gestalterischen Niveau der Vorgänger mithalten.

Bernie

Liebe Fakepostverfasserin, man kann ja mal einen Jubelperser starten, so als kleines Zuckerle und als Aufmunterung für die "Designcrew" wirklich nachvollziehbar, aber ein halbes Dutzend davon sind schon arg grenzwertig … man könnte ja meinen, es wäre ein Anschlag. Des Schicksals?

Gute Deckung, B.

------

By the way "Ines" (Ich kanns nicht lassen, hihi): Wenn man schon Zoten über mich reissen will, sollte man wenigstens so schlau sein, die korrekten Inhalte dieser, Deiner, "Lebensweisheiten" nachzugooglen und dann fähig sein, sie in einen richtigen Kontext zu bringen.

Nehmen wir mal den Voreintrag zum Anlass: Da schreibt einer, ich solle doch abhauen, wenn mir die Einträge nicht passen. Ines schreibt dazu: "es kommt erschwerend hinzu, dass bernie im glashaus sitzt."

OK. Wenn man in einem solchen sitzt, ist ein Abhauen nicht so leicht möglich, denn: Ich muss ja eine Ausgangstür finden. Nicht so leicht. Bei so viel Glas.

Dann: "der mann des oralen durchfalls. da kommts dann immer gleich eimerweise. also lieber klappe halten, bernie!

Ich kotze ins Glashaus? War nicht irgendwann mal was von Steinen die Rede? Wie kommst Du nun zu dieser Paarung?

"so, jetzt bin ich aber weg. versprochen.

Das würde ich Dir auch raten, denn wenn ich in einem bis zum oberen Rand vollgekotzten Glashaus gefangen, am ersticken, einen Stein finde und schmeisse, und aufgrund des immens hohen Innendrucks die Scheiben bersten, wäre ich auch nicht gerne da, wo Du stehst. Wie bei Tom Cruise' Mission Impossibles Aquariumszene; aber statt Fischen kommt was anderes. Hihi.

In diesem Sinne: Ebenso gute Deckung. Bis bald :-)

kai

Ich vermute, "oraler Durchfall" meint nicht "kotzen", sondern "Dünnschiß reden"...oder?
In diesem Zusammenhang kenne Ich es zumindest. Jetzt aber genug mit dem Fäkalkram. Pfui!

Bernie

Lieber Kai, ob Jubelprosa oder Fäkalrethorik: jegliche Verbalakrobatik definiert den Sender, nicht den Empfänger.

Somit lebe ich sehr angenehm.

Gast

Komisch dass sich die Inhalte der Diskussionen auf diesem Forum hauptsächlich damit beschäftigen einzelne Personen anzugreifen, und deren Einträge und Meinung niederzumachen.

Eine sachliche Diskussion über Projektidee, Gestaltung, Inhalt, ... ist in einem Forum sinnvoller angebracht. Aus diesem Grund werden in anderen Foren persönlich angreifende und mit Fäkalsprache versehene Einträge vom Administrator mit Vermerk ausgeschlossen!

Um es klar zu vermerken:
Jeder kann seine Meinung äußern, nur sollte sie konstruktiv und aussagekräftig sein.
Als Kunde möchte ich mir schließlich auf Grund der Diskussionseinträge eine Meinung bilden können.

Soviel zum Vorwort.

Ich für meinen Teil bin durch Zufall beim Schmökern in der Buchhandlung über die AM13 gestoßen. Die Gestaltung des Schubers und die Aufteilung in einzelne Hefte fand ich persönlich sehr ansprechend und zum Thema absolut passend.

Prinzipiell ist das Schicksal ein Thema, womit sich jeder früher oder später seine eigenen Gedanken macht und meistens, gerade dann wenn es schlecht läuft, an dass eigene Schicksal appelliert.

Genau aus dem Grund finde ich die Idee gut, sich objektiv mit dem Thema Schicksal zu beschäftigen.

Jede Facette des Schicksals wird in einem eigenen Bereich behandelt, und durch das Einbringen unterschiedlicher Erfahrungsberichte zusätzlich aufgelockert.

Ich finde die Umsetzung des Themas gelungen, die Gestaltung des Schubers und der Hefte ansprechend und bin an weiterem Material interessiert.
Wann kommt die nächste Ausgabe AM14?

Bernie

Ja, so eine Diskussionskultur im allgemeinen wie beschrieben, ist sicherlich wünschenswert, aber ein Dutzend Kommentare, die mit Allgemeinplätzen wie "Hut ab, Toll, Super, Klasse" etc. versetzt sind, tragen nicht wirklich zu einer Diskussion bei, und irgendwann verliert man das Interesse, insbesondere dann, wenn es nur noch um die Frage der Nummerierung geht.

Es ist hier bei Slanted zu wenig aus dem Buch gezeigt, die Grafiken oben geben nicht sehr viel Einblick, insbesondere in die Texte, doch es lässt sich ein Grundtenor im Layout erkennen, das ich auch auf den anderen Seiten vermute, und das berührt mich einfach nicht. Diese Aneinandereihung von ausdruckslosen Grafiken, wie z. B. diese Federn – tausendmal gesehen. Also warum soll ich mich damit auseinandersetzen? Es sind keine neuen grafischen Ideen zu sehen sondern nur ein Mixmax aus althergebrachten "hippen" Stilelementen. Dann lass ich es lieber und mach es komplett typografisch, denn wenn man schon an die Leute appelieren will, sich Gedanken um ihr Schicksal zu machen, kann man das in der Form wohl am besten; denn das geschriebene Wort berührt den Geist direkt. Und am nachhaltigsten.

Zudem wäre es einer Diskussion auch dienbar, wenn sich die vielen "Gäste" identifizierbare Namen zulegen würden. Wenn man schon Diskussionskultur fordert.

B.

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

AM 13 »KAMPF«

Das Magazin der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

Mit etwas Verspätung möchten wir die 13. Ausgabe der Akademischen Mitteilungen (kurz »AM 13«), das Magazin der ...

in , , 2 comments

Nächster Artikel

We're All Gonna Die

100 meters of existence

Simon Hoegsberg ist ein 32-jähriger Fotograf aus Dänemark. Sein neuestes Werk ist ein 100 Meter langes und 78 cm ...

in 4 comments

Vorheriger Artikel

Reisebroschüren aus den 20 bzw. 30er Jahren

Alte Reisebroschüren/Anzeigen aus verschiedenen Ländern zeigt die Internetseite travelbrochuregraphics von David ...

in , , 2 comments