AM12 / sind raus. die schwaben können alles.

in ,

die akademischen mitteilungen 12 sind diesen sommer erschienen. das ist ein sehr willkommener anlass, hier überhaupt einmal die AM vorzustellen, auch wenn viele von euch sie wahrscheinlich kennen.

mir selbst sind die AM7 und AM11 bekannt – das reicht aber dicke, um sagen zu können, dass die publikationsreihe bzw. das magazinprojekt des studiengangs kommunikationsdesign der Aka Stuttgart die meisten hochschulmagazine (aber auch generell bbh- und kioskware) ziemlich weit hinter sich lässt, was inhaltliche und gestalterische qualität angeht.

wie offenbar immer sind auch die AM12 sehr dicht am zeitgeist bzw. an den zirkulierenden modischen looks gebaut. das verstehe ich durchaus als kompliment. mit hochkarätigen anzeigen (porsche darf im schwabenhauptstadtblättle anscheinend nicht fehlen, oder die grossen lokalen agenturen, überhaupt viel kreativsponsoring) und angehängter englischer übersetzung kommt das magazin ebenso professionell wie high-end-ausgerichtet wie seine vorläufer daher. und stellt wie gesagt wirklich viel magaziniges in den schatten.

ich würde sagen, dass die AM12 ruhiger und weniger spektakulär sind als die beiden genannten vorgänger. und irgendwie nachdenklicher – das hat sicherlich mit der (mono-)thematik «fünf sinne» bzw. wahrnehmung zu tun, und ich empfinde das als gelungen und angemessen. die beiden designerinnen beherrschen den allgegenwärtigen antiqua-look souverän (i-D), und besonders gut gefallen mir die kombinationen mit formal immer wieder anders ausfallenden, spielerischen headlines.

schön.

das cover kommt wahlweise in weiss oder schwarz. sehr zurückhaltend, gefällt mir ausserordentlich gut. irritationen gab es bei uns wegen des umschlagmaterials, das haptisch (ja, die 5 sinne .. ) irgendwo zwischen gummiartig und ledern liegt. manche mögens, andere nicht. ist wohl ein lack.

also, wie seine vorgängerInnen sehr zu empfehlen.

und wie traumhaft, zu zweit ein magazin zu machen, mit derartiger zeit- und geldausstattung ..

www.amzwoelf.de

pressemitteilung:

AM12 – Fünf Sinne ist die mittlerweile zwölfte Ausgabe der Akademischen Mitteilungen - ein Magazinprojekt aus dem Studiengang Kommunikationsdesign der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Betreut von Prof. Hans-Georg Pospischil bietet die Publikationsreihe Studierenden den Freiraum zur gestalterischen und inhaltlichen „Entdeckungsreise“ in Magazinform. Für jeweils eine Ausgabe übernehmen diese eigenverantwortlich die konzeptionelle Arbeit, Redaktion und Gestaltung des Magazins. Die aktuelle Ausgabe mit dem Titel AM 12 – Fünf Sinne, die sich mit der menschlichen Wahrnehmung auseinander setzt, realisierten Andrea Appenzeller und Daniela Steidle. Beide studieren im zehnten bzw. elften Semester an der Kunstakademie Stuttgart.
Für AM 12 – Fünf Sinne haben die Gestalterinnen unter anderem Architekten, Fotografen, Illustratoren, Künstler, Lichtdesigner, Modedesigner, Philosophen, Psychologen, Sounddesigner oder Synästhetiker gebeten, sich aus ihrem Wissensbereich zur Frage der Wahrnehmung zu äußern. Dabei erfährt der Leser nicht nur, dass schon die Anzahl der Sinne in den Fachdisziplinen nicht eindeutig ist, sondern beispielsweise auch, welches Licht uns leistungsfähig macht, dass das „E“ metallisch glänzt, oder dass der Geschmack von Wein räumlich sein kann und warum elektrische Autositze nie tönen. Das Magazin soll sich nicht nur den Augen öffnen, daher nutzten Appenzeller und Steidle aufwändige Herstellungsverfahren wie Papierwechsel, Prägungen und Lacke.
Das Magazin ist für 12 Euro (zzgl. Versandkosten) über die eigens gestaltete Website www.amzwoelf.de erhältlich.

Boris

Sehr schön geschrieben, Flo. Vielen Dank für den Beitrag!

Constantin

Jo, ein wirklich sehr lesenswerter Artikel.

Ich kannte die AM bislang noch nicht aber werde mir wohl nun mal ein Exemplar über die Homepage bestellen.

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

PASCH - Ein Magazin zum Thema Spiel

Diplomarbeit von Daniela Steidle an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart

»Als Pasch wird in einem Würfelspiel z.B. zweimal die sechs bezeichnet. Pasch ist somit ein Glückstreffer und der ...

in , 7 comments

Nächster Artikel

ZIRKUS-Manege der Neuzeit

Diplomarbeit Martina Hartmann, HFG Pforzheim

"Zirkus – Manege der Neuzeit" ist ein modernes Unterhaltungskonzept, basierend auf dem klassischen Zirkus wie man ...

in , 5 comments

Vorheriger Artikel

THE BACK ISSUE #4

Bachelorarbeit über die deutsche Kurrentschrift von Marina Kleiner

Die deutsche Kurrentschrift ist etwas altes, das doch neu für den einen oder anderen ist. Sie ist etwas Fremdes, ...

in , 1 comment