Anton Corbijn 1-2-3-4 & Dinge, die es (so) nicht mehr gibt / Zwei Bücher von Prestel

in , , , ,

Wir möchten euch zwei interessante Publikationen vom Prestel Verlag vorstellen – zwei Bildbände die in die Vergangenheit blicken. Einmal eine Retrospektive über den niederländischen Fotografen Anton Corbijn und ein Buch über Dinge, die es heutzutage (so) nicht mehr gibt.

Wer den Prestel Verlag nicht kennt, er zählt mit seinen in Deutsch und Englisch erscheinenden Büchern zur Kunst, Architektur, Fotografie und Design international zu den bedeutendsten Verlagen auf diesen Gebieten. Seinen Stammsitz hat der 1924 gegründete Verlag in München mit Niederlassungen in London und New York.  

Anton Corbijn 1-2-3-4

Wie kaum ein anderer hat Anton Corbijn die internationale Musik- und Porträtfotografie der letzten 30 Jahre geprägt. Seine Zusammenarbeit mit Bands wie U2 und Depeche Mode geht bis auf die 1980er Jahre zurück und nicht nur scherzhaft wurde Corbijn als zusätzliches Bandmitglied bezeichnet. Bei diesen Langzeit-Kooperationen entstanden legendäre Bilder, ikonische Albumcover und stilbildende Videoclips, die das Image dieser und vieler anderer Bands entscheidend beeinflussten.

Das Fotomuseum Den Haag hat den 60. Geburtstag des Niederländers zum Anlass genommen Corbijn mit einer großen Retrospektive zu feiern: Für 1-2-3-4 hat der Fotograf 300 Bilder aus seinem Archiv zusammengestellt, darunter auch noch nie veröffentlichte Aufnahmen von den Größen der Rock- und Popmusik wie Arcade Fire, Nick Cave, Nirvana, U2, REM, Metallica, Rolling Stones und des kürzlich verstorbenen Joe Cocker. Kurze Beiträge von Bono, Dave Gahan oder Michael Stipe vervollständigen diesen grandiosen Bildband. Das Resultat ist zweifellos eines der wichtigsten Fotobücher von Anton Corbijn überhaupt und ein Erlebnis für Liebhaber von Fotografie und Musik gleichermaßen.


Bis zum 16. August war die Retrospektive über Anton Corbijn im Fotomuseum Den Haag zu bestaunen, im Moment ist sie auf Wanderung. Am 6. November 2015 wird sie im Ausstellungshaus für Fotografie C/O Berlin eröffnet und wird dann bis zum 31. Januar 2016 zugänglich sein. C/O Berlin zeigt die Ausstellung als einzige Station in Deutschland.

Anton Corbijn 1-2-3-4

Herausgeber: Anton Corbijn, Wim van Sinderen 
Verlag: Prestel Verlag
Veröffentlichung: April 2015
Umfang: 352 Seiten
Format: 24 x 29 cm
Sprache: Deutsch
Ausführung: Hardcover, weicher Textileinband, 13 farbige und 287 schwarz/weiß Fotografien
ISBN: 978-3-7913-8181-7
Preis: 69,– Euro 
 

Dinge, die es (so) nicht mehr gibt 

Wem ist das noch nicht passiert: man spaziert über den Flohmarkt, entdeckt ein grau-beiges Wählscheiben-Telefon, und plötzlich tauchen intensive Empfindungen und Erinnerungen auf. Wie anders funktionierte damals Kommunikation, als man das Fernsprechgerät noch per Wählscheibe oder später Tasten bediente. Und spätestens mit Einsetzen der Pubertät, dem Auszug ins Internat oder die erste Wohngemeinschaft war das gemeinsame Telefon der Anlaß vieler Dramen: nicht ausgerichtete Anrufe von diesem Typen von gestern Abend aus dem Club, Kabel immer zu kurz, um sich damit ins Zimmer zurückzuziehen, dauerbesetzt, schrecklich.

Der Bildband Dinge, die es (so) nicht mehr gibt ist ein kurzweiliges Album von Dingen seit den späten 1970er und 1980er Jahren, die verschwunden sind – und zum Teil dann doch wieder auftauchen. Dinge, die sentimentale, heitere und manchmal auch absurde Geschichten erzählen. 

Wunderbare Dinge aus dem Alltag, etwa die wabbelige Milchtüte (jeder, dem sie auf dem Weg vom Supermarkt nach Hause je in die Fahrrad-Speichen gekommen ist, erinnert sich mit großer Freude an sie), Zeitschriften wie die Quick oder MAD, die Polaroid-Kamera oder – die Kassette. 45 oder 90 Minuten passten drauf, Musik wurde von Langspielplatten kopiert oder aus dem Radio mitgeschnitten (Schlager der Woche, Bayern3, Freitags, mit dem Moderator, der immer ins Lied-Ende reinquatschte, so dass man vor lauter Panik oft den letzten Ton abschnitt). War es nicht der größte Freundschaftsbeweis, das Zeichen echter und wahrhaftiger Liebe, jemandem eine Kassette aufzunehmen? Ach, waren das Zeiten!

Dinge, die es (so) nicht mehr gibt – Ein Album der Erinnerungen

Herausgeber: Jens Heilmann, Dirk Uhlenbrock
Verlag: Prestel Verlag 
Veröffentlichung: April 2015
Umfang: 160 Seiten
Format: 19,6 x 23,3 cm
Sprache: Deutsch
Ausführung: Klappenbroschur, 100 Abbildungen, davon 60 in Farbe
ISBN: 978-3-7913-8146-6
Preis: 21,95 Euro


 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Signierstunde mit Anton Corbijn

Bücherbogen am Savignyplatz

 Der große Fotograf, Designer und Filmemacher Anton Corbijn ist am Samstag, den 18.02. um 11:30 Uhr in der ...

in ,

Nächster Artikel

Freimodekultur #2 – Popgender

Mode, Fotografie und Texte

Freimodekultur ist ein regelmässig erscheinendes Magazin, welches die Arbeiten von Studierenden am Fachbereich ...

in , , ,

Vorheriger Artikel

NORTE #4

Heute und schon immer

NORTE ist ein frischer Wind aus dem Norden der Republik; ein Magazin mit einem eigenen Konzept, welches jenseits ...

in , , ,