Was haben Joseph Müller-Brockmann, Büro Destruct, Norm und François Chalet gemeinsam? Sie alle spielten beziehungsweise spielen eine grosse Rolle in der internationalen Grafik-Szene. Und sie sind alle Schweizer.
Wenige andere Länder der Welt besitzen eine ähnlich hohe Dichte an guten Grafikdesignern wie die Schweiz. Überall arbeiten kleine oder grosse Ateliers und Agenturen, freischaffende Grafiker, Illustratoren und Fotografen an neuen Kreationen. Nur hört und liest man von ihnen leider sehr wenig. Das möchte artstübli ändern!
Während unseren Erkundungen durch das Grafikland Schweiz sind wir auf einige Persönlichkeiten aufmerksam geworden, welche mit neuem Elan und Inspirationsvielfalt die Grafikszene beleben. Hier eine Auswahl von Artgenossen, welche der ersten Ausgabe ein Gesicht geben: CODE.CH, Raffinerie, Smash 137, Patrick Graf, Mario Buholzer, pformance, Till Könneker und als internationaler Beitrag „Art from Russia“ von Evgeny Kiselev. Für einen kreativen Mix von 58 Seiten ist also gesorgt. So, das war jetzt der Werbetext. Seit der Geburt der Idee vor ein wenig mehr als einem Jahr haben wir gegen viele Wiederstände kämpfen müssen, Desinteresse überwinden können und sind stolz auf unsere erste Ausgabe - weitere werden folgen!
ACHTUNG: läuft wegen den eingebetteten filmen erst ab acrobat 6 und höher!

Dan Reynolds

Umm… François Chalet existierte nicht. Er ist ein Marketing-Ploy von House Industries. Sehrf lustig eigentlich… sie haben eine ganze Gesichte um ihn drum herum entwickelt. Verkauft die tolle Schritschnitte besser, oder?

heinrich

@ dan

es geht aber nicht um den, den du meinst.
http://www.francoischalet.ch/

nike

dan, ich glaube du verwechselst da was. es geht um françois nicht um rene chalet.

[img]http://www.kulturpack.ch/swissCMS/uploadedFiles/events/pictures/size3/325147_Chalet_.jpg[/img]

Tumor

Insgesamt überzeugt mich das Magazin(layout) nicht, Gerade wie mit Mengen-Text umgegangen wird.
Vielleicht sind mir die Spalten zu lang/groß und sehr viel Text ist negativ, das am Bildschirm - und die Serifen-Typo noch so klein.. ist eben schwierig da Lust auf Lesen zu bekommen.

Schönes Feature allerdings, dass es gleich im Vollbildmodus öffnet und interaktiv ist.

Jedoch finde ich es schwierig bei dem Format einen ruhigen Überblick auf eine Seite zu erhaschen, deutlich erkennbare Doppelseiten (wie Encore bspweise) fände ich da hilfreich.

Den russischen Beitrag finde ich super, ist zwar nichts hundertprozentig Neues, aber mit Liebe fürs Detail erstellt.
Generell haben die Skizzen und Illus im kompletten Magazin aber ein sehr gutes Niveau.

Der Sagmeister-fake zum Stoffwechselthema ist leider schwach.

CHR15

wie oder was? francois chalet gibt es nicht? oder rené chalet? erbitte eindeutige aufklärung. danke.

Thierry Blancpain

francois chalet - ein schweizer illustrator - gibt es definitiv, seine arbeiten sind einigermassen berühmt (bzw. sein sehr eigenständiger stil). rené chalet kenne ich nicht.

tumor: verstehe deine ansichten zum text, finde ich auch nicht optimal. ausgedruckt sieht das dann aber schon auch noch anders aus.. unser gedanke ist allerdings, dass jede ausgabe von einem anderen kreativen gestaltet wird, dieses mal wars p-formance aus zürich.
wenn jemand für das projekt einen so riesigen gratis-aufwand auf sich nimmt, fange ich nicht mit rummotzen an..

Boris

> wenn jemand für das projekt einen so riesigen gratis-aufwand auf sich nimmt, fange ich nicht mit rummotzen an..

Du nicht, aber wir.

Miriam

schweizer design ist oft streng, geradlinig, suaber.
ab und an brechen wir dann aus.
die website von artstübli ist aber american bullshit

Dan Reynolds

Sorry!!!

Ich meinte doch Rene Chalet. Hab' vor kurzem einen Beitrag auf einem anderen Forum gelesen, wo jedemand nach echte Info über den »Designer« von Houses Chalet suchtete.

Ach, wenn Slanted nur eine »Post Edit« Funktion hätte…

Boris

Wenn Slanted eine Post-Edit-Funktion hätte, dann würde jeder dauernd seine Kommentare ändern und keine Meinung hätte mehr Gültigkeit. Alles wäre nur noch ein großes Durcheinander!

Thierry Blancpain

boris: war mir nicht sicher, ob ich das noch als zusatz hätte schreiben sollen. ich bezog das auf mich, nicht auf euch - kritik ist immer gut.

miriam: der basler "arniegeddon" hat sie gemacht - finde sie doch recht hübsch. schweizer design der letzten 15 jahre steht doch überhaupt nicht nur für strenge und geradlinigkeit, weiss nicht, wie du auf diese idee kommst. swiss typography, ja, aber nicht schweizer grafik des letzten jahrzehnts (büro destruct, chalet, CODE, raffinerie - um nur einige zu nennen).

Tumor

Thierry:
Ich hoffe du hast es nicht als "rummotzen" verstanden.
Ich freue mich über jedes neue (naja fast) pdf magazin, und die darin enthaltene Inspiration.
Ich denke nur immer, wenn so etwas hier bei Slanted geposted wird, dann sollte man darüber sprechen. Ich finde es schade das hier viele Kommentare folgen, sich aber keines wirklich auf das Magazin bezieht. (im Visuellen Sinne)
Du hast bestimmt recht- gedruckt sieht soetwas, und gerade auch negativer Text um längen besser aus und die Lesbarkeit ist dann auch nicht mehr wirklich beeinträchtigt. Wie wärs denn, schick doch ein Printexemplar an Slanted?

Miriam

> thierry
mir kommt es so vor, dass diese explosion in der formsprache von leuten wie büro destruct nur desshalb möglich war, weil deren ausbildung vorher so streng und gradlinig gewesen ist. an schwiezer designschulen wird doch noch immer sehr traditionell ausgebildet. diese kastration führt zur revolte. das ist ok.
aber die website sieht doch wirklich amifucking aus, oder? longhorns und cowboystiefel, angebrannte bretter, pokerspiel...?
der name ist aber cool!

Miriam

> thierry
mir kommt es so vor, dass diese explosion in der formsprache von leuten wie büro destruct nur desshalb möglich war, weil deren ausbildung vorher so streng und gradlinig gewesen ist. an schwiezer designschulen wird doch noch immer sehr traditionell ausgebildet. diese kastration führt zur revolte. das ist ok.
aber die website sieht doch wirklich amifucking aus, oder? longhorns und cowboystiefel, angebrannte bretter, pokerspiel...?
der name ist aber cool!

Thierry Blancpain

ne, ich hab das als berechtigte kritik aufgenommen. diesen freitag haben wir die erste sitzung zu nummer2, da bin ich über jede anregung froh!
leider habe ich selbst kein perfektes printexemplar (ohne rand und so), habe hier zuhause auch nur ein tintenprinter und bin nur ein armer lehrling :)

miriam: bin mir nicht so wirklich sicher. was du sagst stimmt ganz bestimmt nicht für zürich (die HGKZ, sehr "kunstmässig" dort - finde ich nicht gut, aber das ist meine persönliche ansicht). basel ist ziemlich "streng", luzern hingegen so ein mischmasch aus zürich und basel - also beides. ich glaube nicht, dass sich das so pauschal sagen lässt..

website: der gedanke hinter dem eingebrannt waren diese liebeszeichen, die "jugendliche in bäume ritzen". also irgendwas von wegen "peter liebt petra". das gebrannt geht dann in die richtung "für die ewigkeit", zumindest nicht so schnelllebig, was schon unser anspruch ist. verstehe deine "kritik" ehrlich gesagt wirklich nicht, weiss nicht ob du schweizerin bist?
die spielkarten (auf dem cover von artstübli) stehen für jass-karten, ein 150% schweizerisches kartenspiel. die "brennenden spiesse" stehen für fondue-gabeln, die halt "so hot" sind, dass sie brennen - und der kuh-schädel, naja, ist halt auch irgendwie schweizerisch (im sinne von bauerntum), aber n bisschen auf die schippe genommen.. versteht mans mit dieser erklärung besser? :)

Miriam

>thierry
ah! jetzt ist alles klar. ich bin deutsche. danke für die liebe erklärung. die prüfung um schweizer zu werden, wollte ich es, würde ich nicht bestehen.

CHR15

dass auf der website so etwas wie ironie mitschwingt, kann man ja schon erkennen.

meiner meinung nach hat jedes westliche, europäische land eine strenge grafische tradition, wenn man es so will.

Cedric Kiefer

Also ich kann bestätigen dass es ihn noch gibt, zumindest hab ich in gestern noch bein uns in Karlsruhe beim Workshop gesehen... sah ganz lebendig aus der gute.

denise

also innen isses ja ganz nett, aber was soll dieser uncoole möchtegern-motörhead-verschnitt auf dem cover, da gibt´s innen viel coolere illus... versteh ich nicht, sieht einfach blöd aus... und somit is der der erste eindruck gleich mal versaut... schade

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Interviews

François Chalet

Special Schweizer Illustration

Slanted ist seit der neuen Ausgabe des Slanted Magazins #23 – Swiss Issue vollkommen auf die Schweiz eingestellt. Im ...

in ,

Nächster Artikel

Typografie begreifen

Ein Text von Wolfgang Blüggel

Sehr interessanter Lesestoff über die Erfahrung der Typografie an der Freien Hochschule für Grafik-Design & ...

in 12 comments

Vorheriger Artikel

WANTED .\SLANTED

Western 3-Groschen Romane/Comics

In Vorbereitung für das neue SLANTED Magazin welches im Herbst erscheinen soll sind wir auf der Suche nache einem ...

in 7 comments