Interviews

Between Sleep and Awake von Tamara Janes / Special Schweizer Fotografie

in ,

“Between Sleep and Awake” heißt die aktuelle Fotostrecke der Fotografin Tamara Janes, auf die wir während unserer Recherchen zum Slanted Magazin #23 – Swiss Issue gestoßen sind.

Vom Umfeld inspiriert zeigt ihre Stecke Objekte, denen durch Kombination mit Texten eine ganz andere Bedeutung zugewiesen werden.

Tamara Janes: »Schon lange vor Freud und Jung vermuteten Menschen hinter den im Traum erlebten Bildern symbolische Botschaften und versuchten diese zu deuten. Meine Arbeit mit Bild und Text ist eine ironische Betrachtungsweise der Mechanismen der Traumdeutung. Die Persiflage in Form eines Nachschlagewerks entsteht mit Hilfe von eigenen Archivbildern, sowie Textsampling: Dabei erhält zuerst jedes Archivbild einen Titel in Form eines Schlagwortes aus der Traumdeutung. Dann werden für dieses Schlagwort auf entsprechenden Internetseiten (deutung.com, traumdeuter.ch, symbolonline.de, schamanische-krafttiere.de) unterschiedliche Deutungen gesammelt. Elemente daraus werden anschliessend neu verknüpft und zusammengesetzt, so dass eine fiktive Traumdeutung entsteht. Kurz: Freud trifft auf Esoterik, und Schamanismus auf fernöstliche Philosophie. Die Bildauswahl ist Teil der überarbeiteten Version des 134-seitigen Dummy »Ziegenbock bis Abendrot« mit 66 Interpretationen. Die Texte entstehen in Zusammenarbeit mit Lorenzo Bonati.«

Tamara Janes im Slanted Interview

Was inspiriert dich?
Mich inspiriert die surreale Alltagssituation, die Schein- und Traumwelt, die Grenzwissenschaft, die Kuriosität, das Profane und Komplexe,
Online-Auktionen, Fundstücke, Skulpturen, der Fake und die Simulation, die Assemblage, die Ironie.

Wie wichtig ist dir die Technik?
Die Technik ist bei mir ein Mittel zum Zweck. Viel wichtiger ist der Kontext, in dem ein Bild schlussendlich stehen wird. Mich interessieren Bildkombinationen, die in einen Dialog zueinander treten, sei es inhaltlich oder auch nur visuell.

Wie schnell hast du das Motiv?
Ziemlich schnell, wenn ich merke, dass Potential vorhanden ist. Der Schnappschuss ist sozusagen mein täglicher Begleiter. Auf der anderen Seite kommt es auch gerne mal zu spontanen Inszenierungen oder stundenlangen Basteleien.

Was macht eine gute Arbeit aus?
Eine gute Idee. Ein schönes Bild mag nett sein, aber eine gute Idee ist unbezahlbar.

Was bis du, eher Künstler oder Reporter?
Ich bin Fotografikerin.

Nachdem Tamara Janes (1980* St. Gallen) die Grafikfachklasse in St. Gallen 2011 abgeschlossen hat, bildete sie sich weiter zur Art Direktorin und begann ihr Fotografiestudium an der Zürcher Hochschule der Künste. Seit 2002 lebt und arbeitet sie in Bern. Unter anderem arbeitet sie zusammen mit Eclat, Furrer Hugi & Partner, Heé-Coboi, Heyday, Komet, Matto Rules. Tamara Janes wurde mehrfach ausgezeichnet.

tamarajanes.ch

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Interviews

Menschen am CERN von Andri Pol

Special Schweizer Fotografie

Andri Pol spielt mit Klischees und scheint dabei immer einen ganz besonderen Moment einzufangen – so empfanden ...

in ,

Nächster Artikel

Portfolio

Pinto Family

FaceType

Georg Herold-Wildfellner hat bei FaceType eine neue Schrift veröffentlicht: Pinto Family. Pinto offers 10 ...

in ,

Vorheriger Artikel

Hamburgs Kreative 2014

Die neunte Ausgabe des Jahrbuchs der Hamburger Kreativszene kommt dieses Jahr im pastellfarbigen und samtig ...

in ,