Ich hab gerade mal in die neue CD von Blumfeld reingehört. Jungs, was ist denn da passiert? Ich war echt immer ein Fan von Blumfeld, aber so geht das nicht. Schnee? der Apfelmann? Was habt Ihr Euch denn dabei gedacht? Das einzige Lied, mit dem ich mich anfreunden kann ist "Tics".
blum2.jpg
Die "Typeholics" sollten auch noch mal die Schulbank drücken. Wenn man sich so nennt, sollte man wenigstens die einfachsten Grundregeln der Typografie kennen.

CHR15

damals als 'old nobody' veröffentlicht wurde, hatte man genau zwei möglichkeiten: lieben oder hassen. in diesem fall gleichzusetzen mit verstehen oder nicht verstehen. viele verstanden damals distelmeyer UND die welt nicht mehr. irgendwann hatte aber (fast) jeder akzeptiert, wie enorm mutig es war eine solche platte auf den markt zu schmeißen und auch noch dazu zu stehen.

mit 'verbotene früchte' kann ich derzeit auch noch nicht viel anfangen – wahrscheinlich, weil ich, als old nobody, diesmal nicht verstehe.

Boris

Hey Chris, Du hast mich doch vor vielen Jahren zu Blumfeld gebracht, ich danke Dir!

Was ich noch nicht erwähnt habe ist, dass mich der Mittelsatz total nervt. Das sieht doch einfach scheiße aus.

Ivo

Vergiss nicht die Leerräume neben den Schrägstrichen …

Thomas

boris, du findest das scheiße, aber ist dir schonmal der gedanke gekommen, das diese gestaltung unzählige 60er oder 70er jahre plattencover zitiert, die auf der rückseite standardmäßig in mittelachse gesetzt wurden?

warum sollte eine gestaltung sich nicht da einreihen? die musik wird dadurch nicht besser oder schlechter, wird aber womöglich in einem bestimmten kontext wahrgenommen …

aber abgesehen davon, hast du schon recht, der name 'typeholics' verpflichtet gewissermaßen …

CHR15

zur aufklärung: die jungs von typoholics befassen sich primär mit visuals rund um das hiphop-genre. die illustration hätte meiner meinung nach allerdings in der tat einen sensibleren umgang mit schrift erfordert. das hier 60er und 70er bewusst zitiert werden, halte ich nicht für wahrscheinlich.

Max

Man sollte ja nie das Pferd wechseln, wenn man am gewinnen ist, heisst es so schön, und so möchte ich auch meinen Senf zu diesem kleinen Dumdideldum hinzufügen, denn es war der gute Paul Snowden, hier aus Berlin, der für Blumfeld den Stil kreierte, den ihr in Erinnerung habt. Ein cooler Bursche. Und ein sehr sehr guter Designer. www.paul-snowden.com

CHR15

scheinbar haben sie nun doch das pferd gewechselt, wie oben beschrieben. leider bleibt auch offen, ob paul in den meisten fällen 'nur' die follow-ups mit entsprechender foto-konzeption realisierte. für den stil, von dem du sprichst, zeichnen wohl eher distelmeyer und claudia pegel verantwortlich.

Max

Wo steht das mit der Pegel?
Ich kenn Paul nur vom Hörensagen und als Quelle seine Webseite und dort sieht man, dass er einige Cover für Blumfeld designed hat. Verglichen mit dem Rest seiner Arbeit, sah (und sehe) ich da keinen Einfluss Dritter. Ist auch egal. Das neue Cover wird sicherlich nicht die Massen bewegen (auch nicht die Eingeweihten, fo shizzle)

CHR15

das steht da, wo die zuverlässigsten informationen herkommen: auf den covers selbst. und zum rest, wie gesagt, wie gesagt, wie gesagt: 'follow-ups' – keine neu-kreationen, ma nizzle.

Max

Chris, Sie sind wirklich sehr klug.

CHR15

danke, herr max. dafür können sie gross- und kleinschreibung.

Thomas

zur aufklärung, egal ob dies nun ein produkt bewussten zitierens ist oder nicht, ich lese das so. es gab und gibt musiklabel, die lassen auf dem cover gestalten und die rückseiten sind schlicht mit den relevanten infos versehen – oft nicht gerade gut gesetzt, geschweige dem aufwändig gestaltet. manchmal führen eben kleine budgets oder willenlose cd-richtlinien zu einer bestimmten optik, und die kommuniziert dann mehr als wir glauben …

HD Schellnack

Weia.
Blumfeld per se ist auf dem Weg von der IndieNoiseband zum Reinhard-Mey-Gedächtnissound. Muß es geben. Aber wen die Mami anfängt, die Lieder mitzuwippen, dann sollte man die Band abschreiben dürfen, sorry. Zumal es – nicht zuletzt eben dank Blumfeld und anderer Bands – reichlich Alternativen gibt.

Das Covermotiv finde ich ganz niedlich, die Rückseite ist Schrott.

Thomas

schrott happens!

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

LIES MAL! vs. LASS MAL!

buchmesse 2004 – warum?

ich bin auf der messe ziemlich schnell erschlagen. steuere dann mit schwindligem kopf durch die gänge und versuche, ...

in 8 comments

Nächster Artikel

Mit Free Font Spenden sammeln

Fontkitchens Mandalay will Gutes tun

Ekke Becks Vater brachte aus einem Aufenthalt in Myanmar (ehemals Burma) eine Zeitung mit. Diese, bzw. die darin ...

in

Vorheriger Artikel

Tag der offenen Tür

bei merkwürdig am 04.06.06

Am Pfingstsonntag öffnet das Designbüro merkwürdig (Frankfurt) seine Türen und läßt die Hosen runter! Gezeigt ...

in 1 comment