BOXHORN # 19 / UNDING

in ,

Was für ein Unding! Die Studenten der Fachhochschule Aachen beginnen ihr Semesterprojekt mit einem einfachen "hello". Das im Februar erschienene Magazin Boxhorn #19 zeigt dieses Mal völlig UN-eingeschränkte Einblicke.

"Es stellt sich diesmal als eigener Charakter mit all seinen Ecken und Kanten vor. Vom ersten Bauchgefühl an, durch den Kopf, bis hin zum Herz und schließlich dahin wo’s dunkel ist! Man soll ihn kennenlernen, bewerten, lieben oder hassen. Verglichen mit einem Menschen, ist jedoch der intime Bereich des Magazins vorerst vor Einblicken geschützt. Erst nach dem Überschreiten einer Barriere eröffnet sich dem Leser auch dieser, sehr persönliche und ehrliche Teil."

In dieser Ausgabe des ältesten Hochschul-Magazins Deutschlands ist alles möglich! Begriffe wie un-: sterblich, geniert, zensiert, rasiert, angepasst, gebügelt, erhört, bedacht, genießbar, angefochten, angenehm, gewürzt, dankbar, bestechlich, kaputtbar, denkbar, verzeihlich, zumutbar, geöffnet, terhaltsam, natürlich, gezogen, möglich, achtsam, verbraucht, umstritten, erforscht, eben, verdaut, bequem, befleckt, geleckt, sauber, verbesserlich und viele mehr sind nur Beispiele die den visuellen Inhalt des Magazins umschreiben.


Experimentelle Gestaltung im Hinblick auf Typografie und Illustration steht in dieser 96 seitigen Publikation im Vordergrund. Unter der Leitung von Prof. Dipl.-Des. Klaus Mohr wird die Boxhorn mit einer Auflage von 500 Exemplaren von Studenten des Fachbereichs Design in Aachen als Semesterprojekt erstellt und kostet 10 €.






Gast

man hätte auch etwas kürzer vermitteln können, dass das heft kein thema hat.
optisch aber immer schön, die boxhorn.

Gast

hm. das war schonmal besser. macht auf mich jetzt einen etwas chaotischen eindruck. sieht ja fast aus, wie der zwiebelfisch aus freiburg.

Gast

Sieht gut aus. Noch mehr Marketing-Mags braucht ja auch wirklich keiner....

Julia

"Es stellt sich diesmal als eigener Charakter mit all seinen Ecken und Kanten vor."

... das sollte ein Magazin eigentlich immer und nicht nur bei einer speziellen Ausgabe – den Pressetext hätte man vielleicht nicht unbedingt mit diesem Satz anfangen sollen, das wertet das Magazin an sich ziemlich ab. Das muss die Boxhorn wirklich nicht.

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Boxhorn #22 – Über Zeitreisen

Magazin des Fachbereichs Gestaltung der FH Aachen

Frisch erschienen ist die neue Ausgabe des Boxhorn-Magazins der Fachhochschule Aachen. Eine Ausgabe im ...

in , 1 comment

Nächster Artikel

Über den Umgang mit E-Mails

Beim Verlag Hermann Schmidt Mainz erschienen

Ein Büchlein gegen die Verblödung der Menschheit durch E-Mails: der Scholz & Friends E-Mail-Knigge. Es enthält ...

in 10 comments

Vorheriger Artikel

architekturalbum 01 und landscapealbum 01

Nach dem auto-, portrait- und stilllifealbum sind dies Album Nummer vier und fünf in der neuen an Art-Buyer, ...

in