Cunnilingus in Korea / Internet-Kunst von YHCHI

in

Wer die URL www.yhchang.com anklickt, und dort einen Link "Cunnilingus in Nordkorea" sieht, könnte meinen er würde auf einer Pornoseite gelinkt. Doch dort gibt es nichts schlüpfriges zu sehen. "Cunnilingus in Nordkorea" ist ein Kunstwerk des Künstlerpaares Marc Voge und Young-Hae Chang, die unter dem Logo "Young-Hae Chang Heavy Industries" (YHCHI) von Seoul aus Internet-Kunst in sieben verschiedenen Sprachen produzieren. Schon der Name ist Ironie. Denn die beiden Künstler haben nichts mit Schwerindustrie zu tun, sondern bewegen sich in den freien Strömen des Internets, ein Virus im System, eine heimtückische Schwachstelle im Wirtschaftswunderland Südkorea.
Das Internetkunstwerk "Cunnilingus in Nordkorea" funktioniert ohne Bilder, dafür mit blinkenden Sätzen zu computergenerierter Musik.

cunn02.jpg
YHCHI zerstampfen Sprachregelungen und Tabus - was manchen erbittert: Fast täglich gehen Hassmails ein und Drohungen, es könne den beiden eines Tages etwas zustoßen. "Cunnilingus in Nordkorea" entlarvt die Verlogenheit der offiziellen Politik. Nordkoreas "geliebter Führer" Kim Jong-Il gilt vielen im Süden nicht mehr als Monster, sondern als sensibler, wenn auch etwas unberechenbarer Herrscher über den sozialistischen Fortschritt. In dessen Genuss - so die Message, die der "liebe General" Young-Hae Chang angeblich Heavy Industries im Netz zu "präsentieren" bat - sollen vor allem die nordkoreanischen Frauen kommen. Ihnen werde bisher nie dagewesene Lust bereitet, wodurch die Dialektik von Sex und Geschlechtszugehörigkeit aufgehoben und überhaupt die Überlegenheit des Nordens über den südkoreanischen Nachbarn hinreichend unter Beweis gestellt werde. Nordkorea als Garten der Lüste - das muss in einem scheuen Land wie Südkorea, wo sich Paare auf der Straße nicht einmal berühren dürfen, hochprovokativ wirken.
Zur Website
Derzeit sind YHCHI in Berlin zu sehen - zusammen mit drei anderen koreanischen Gegenwartskünstlern in der Ausstellung "Four from Korea", die in der Ostasienabteilung der Staatlichen Museen gezeigt wird. Gemein ist allen das Bedürfnis, stromlinienförmige soziale Prozesse zu unterlaufen - oder, besser noch, zu erfüllen.
Four from Korea, Museum für Ostasiatische Kunst, Berlin, bis 20. November,
Tel: 030-8301 382, Der Katalog kostet 12 Euro.
Quelle: Süddeutsche Zeitung
Nr.259, Donnerstag, den 10. November 2005
Dank an Nora für diesen Tipp!

Lars

so computergeneriert klingt das nicht. perfekte abstimmung bild -text. auch in den anderen anims. surf!
geil:
http://www.yhchang.com/URGENT_REQUEST.html

Moi

Cunnilingus in Korea ist wie Fellatio in den Simbabwe. Mehr Schein als sein, fein in der Abstufung und excellent im Reibungskoefizienten. Glatte Zahlen treffen harte Fakten. Heavy, Heavy industrial complexities. Totally immmersive reproductive cycle. Count to six and you are fine. Count to five and you are mine. if six was nine, it would be crime to count the numbers on your clock, to master art you have to look, strangest thoughts will reemerge, to find some truth you have to search. Love the leader, he is light. Bow before him, loose your fright. To touch yourself, the human heart, reach inside, break apart, constraints that hold you locked up tight. It's the light. Go start the fight.

thomas

> so computergeneriert klingt das nicht

stimmt, die musik besteht eigentlich aus gesang der von sehr groovigen trommeln begleiteten wird und klingt absolut analog!
nur am anfang könnte man einen computer dahinter vermuten ...
die abstimmung von text und musik ist wirklich klasse. das macht spass und die inszenierung persifliert den inhalt perfekt! ich finde die haben einen köstlichen humor.

melanie

Das Köstliche daran ist, dass es sich hierbei um eine astreine Chorea Huntington (vulgo: Veitstanz) Performance handelt. Die diagnostizierte Persiflage ist mit Sicherheit so atemberaubend wie eine Schülerzeitung.

Ach, die Hemmungen der bourgeoisen Frau, ein Witz. Jede bourgeoise Frau weiß doch: Liebe vergeht, Hektar besteht. Nur die proletarische glaubt noch an Erlösung durch Sex. Himmel, das arme Ding. Woran soll sie auch sonst glauben?

Moi

Nun, ich will nicht so weit gehen. Ich finde es wahrlich befremdend, daß eine Gesellschaft wie die Süd-Koreas Zärtlichkeiten beziehungsweise Berührungen nicht zulassen will. Mich würden die Gründe für diese Restriktion interessieren. Geht das Kunstwerk auf diese ein? Oder verschleiert sie diese vielmehr? Denn ich kann bisher noch keine erkennen.

Moi

Oh je, es ist ja NORD-Korea. Da sieht's etwas anders aus.

melanie

Die Provokation ist wahrscheinlich weitaus simpler. Laut Orwell ist Sex in totalitären Staaten der einzige Freiraum, der sich Kontrolle entzieht. Daher suspekt. Sex nun zur revolutionären Leistung zu machen, ist unglaublich provokativ. Lebten wir im Jahre 1984.

Moi

Ja, 1984 paßt sehr gut. Nun, ist NK auch Zielscheibe gepolitischer Aktivitäten. Mmh, ist da ein Zusammenhang?

melanie

Aber sicher. Wen hat NK denn vor der Axis interessiert? Wirklich provokativ wären Elogen auf den lieben Führer gewesen. Atomare Apotheosen. Das hätte Humor gehabt.

Moi

Die Provokation ist der Aufhänger. Aber ich meine, ein nicht besonders gelungener – für den ersten Blick. Zuviel Sex. Doch im zweiten, dritten Anlauf wird man weitergeführt auf eine tiefere Ebene: Die wahren Probleme der beiden Gesellschaften.

Das Einmischen fremder Parteien, die Auswirkungen auf das Sozialleben, wird angesprochen. Welche Last auf den Menschen liegen muß. Nicht nur für NK sondern ebenso für SK, auch wenn diese als aufstrebende Industrienation einen besseren, schöneren Platz an der Sonne genießt, die Verbundenheit mit NK, beschäftigt diese Menschen doch sehr.

melanie

Ja. Das ist wohl so. Aber um als Internet-Interracial-Artist-Duo so richtig Hallo zu sagen, muss man eben erst mal den Umweg über den Sex machen. Allein der Titel: Cunnilingus in Korea zeigt doch, was erzielt werden soll. Köstlicher Humor, der sich als barbarisch erweist.

melanie

Wenn wir gerade mal so ungestört sind, wie wollen wir uns eigentlich wechselseitig enttarnen?

Moi

Das Kunstwerk, oder besser gesagt, die Künstler wollen eine Ebene der Übereinstimmung finden bzw. eine zeigen. Es geht um menschliche Beziehungen, um Liebe und um die Angst, die Trennungslinie der DMZ, die Trennungslinie in den Leben dieser beiden Nationen, die sich doch als eins sehen, aber aufgrund eines ihnen auferlegten Dogmas einen Kampf über ihre Identität führen. Es ist einfach, Nordkorea als kommunistischen Atombombenbauer zu stigmatisieren aber auch genauso einfach Südkorea als supergeile Industrienation zu titulieren. Es geht auch nicht darum, daß Nordkorea gerne so wär' wie Südkorea. Es geht darum, daß diesen Menschen ein eigenes Leben verwehrt wird. Die Persiflage hilft ggf. dem Betrachter, sich unbefangener damit zu beschäftigen. Man läßt vieles eher an sich heran. Dadurch lernt der Betrachter schneller, er versteht es schneller.

Moi

Ich weiß schon wie. Keine Sorge.

melanie

Hmmhm. Ja. Sie haben ja gesagt, dass Sie ein Sonnenkind sind. Nennen wir es Pop Art.

Moi

Ja, Pop-Art. Da bleibt es wohl. Leider.

Moi

Aber jetzt zum interessanten Teil. Bereit?

melanie

Sicher.

Moi

Gut. Leg Dir eine Email-Adresse bei GMX zu. Name behälst Du für Dich. Wenn fertig, sag' Bescheid. Sollte 5 Minuten dauern.

melanie

Okay. Kann aber etwa dauern.

Moi

Is' OK.

melanie

Bitte sehr.

Moi

Gut. Der Trick ist, daß Deine Schreibweise, wie ich mal erwähnte, Dein persönlicher („einzigartiger”) Fingerabdruck ist.
Keiner kann so schreiben wie Du. Meine textlichen Qualitäten sind einfacher zu fälschen. Somit muß ich Dich in die Pflicht nehmen mir irgendwas zu schreiben, so daß ich weiß, daß Du es bist. Keinerlei Offenlegung Deiner Identität vonnöten. OK?

Moi

Super! Und jetzt bitte langsam bis 4346 zählen, bis ich Stop sage! Anschliessend mit runtergezogener Hose von der Brücke springen!

Moi

Nerv!
Einfach übersehen! Schicke nun eine mail an safemail('37490','gmx.de')

Moi

So billig schreibe ich nicht. Genau das habe ich einkalkuliert, Mel.
Die Adresse lautet, wie sinnig: safemail('melmoi','gmx.net')

Und für alle anderen gilt: Schreibt ruhig. Ich les' mir dann euren Quatsch heute Abend in aller Ruhe durch (und lach' mich tot.)

HDSchellnack

Laßt uns mal was sinnvolles tun und ein bißchen das Gebot hier hochtreiben, ja?
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=6227397194

Spread the good word!

HDSchellnack

Und wer das Mädel bummsen will, muss mir noch einen Hunni mehr auf die Hand legen. Spread the good word!

HDSchellnack

Lustig.

microboy

echt geil.

HDSchellnack

Gar nicht Lustig.

HDSchellnack

Irgendwie ist es seltsam, Posts von mir zu lesen, die ich nicht geschrieben habe.
Irgendwie aber auch witzig.
Ich mags trotzdem. Identität wird so fluide. trotzdem, der Login muß echt her, bevor der urpsrüngliche Inn hier weg ist.
Ich glaub inzwischen dann doch auch, daß Moi und Mel eine Person sind und Selina und Co wahrscheinlich auch.
Was ich irgendwie schöln und romantisch finde.

HDSchellnack

Apropo, die Hure ist immer noch zum Verkauf angeboten.
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=6227397194
Also Jungs, laßt die Mäuse kreisen, ääh, regnen.

microboy

ich mags eigentlich nicht wenn jemand mit meinem nick andere leute beleidigt. aber schon sehr strange wie moi in mehreren identitaeten selbsgespraeche fuehrt. das ihn das nicht selbst langweilt.

bis zum login bin ich erstmal im urlaub.

kai

Ach was ... halb so wild ... Ich finds lustig. ich bins nicht. Haha.

enduser

also ich finde, das ist eher ein Grund zur Besorgnis: ein (?) einsamer Mensch mit echter Macke, der das Forum torpediert... daß er "mehr Munition" als wir hat, hat er ja schon angekündigt.
bedeutet wohl: mehr Zeit dank flauer Auftragslage und exklusiv kleinem Freundeskreis. und wo das herrührt kann man sich ja live hier reinziehen.
aber hey: Krise=Chance!

moi

Ich gebs zu, ich bin hier nur, weil Domian nicht mehr mit mit telefonieren will.

melanie

Ich BIN Domian.
Ruf mich an moi.

CHR15

moi und mel sind garantiert nicht EINE person, da moi immer die weniger fähige nummer 2 gibt. moi konstruiert, mel lässt eher fliessen...

enduser

ja, kann auch hinkommen...
haben aber einen ähnlichen Hau, sich durch Zufall gefunden und peitschen sich hier gegenseitig hoch...
wenn man schon ein Forum auseinandernehmen muss um Bestätigung zu finden (man beachte auch den Zeitraum) kann irgendetwas nicht ganz stimmen. schreiben können sie ja beide und dumm sind sie auch nicht, aber andere Leute, die gut schreiben können produzieren in derselben Zeit lieber Artikel, Bücher oder Radiosendungen........... verkrachte Existenzen evtl.?

melanie

Es scheint in der Tat nichts Bewegenderes zu geben als Moi und Mel. Bitte eröffnen Sie hierzu ein eigenes Kapitel. Das mag auch den Vorteil haben, dass sich dort die Fakes austoben können. Wahrscheinlich wäre es aber noch sinnvoller eine eigene Moimel Plattform zu etablieren. Selbstverständlich ohne Login.

Meine abschließende Bemerkung zu Korea: medialer Chorea Huntington. Von abgrundtiefer Oberfläche.

kai

Juhu, jetzt bin ich auch mal gefakt worden! (Eintrag gestern um 23:49!)
Ich glaube langsam, dass das ne Rieseninszenierung ist...vielleicht Schlingensief???????

Micha

Ich warte auch noch auf die Pointe. Hab ja die Herren Spiekermann und Weidemann im Verdacht.

kai

hm, wäre eine Möglichkeit...schön ruhig gerade...die schlafen wahrscheinlich noch?!

Micha

Direkt unheimlich, diese Ruhe.

Moi

Meine liebe Mel, Chorea Huntington ist doch erblich. Wollen Sie damit implizieren, daß das fleißige Volk von Korea in direkter Nachfolge zu den Eingeborenen von Afrika und somit, medialer Übergang, zu David La Chapelles Reiz ähh Rize steht?

nate

Es ist wirklich störend. Einfach nur noch störend. Ich kann nicht verstehen, was die Motivation von Melanie und Moi für ihr Auftreten hier ist. Ich weiß, wie naiv das klingt, aber man muss doch merken, wann man, bzw. die Art des Auftretens, von einem Großteil der Leute hier nicht mehr erwünscht ist.
Einige Schaulustige, die sich darüber amüsieren können, gibt es bestimmt auch, aber dem gegenüber steht eine große Leserschaft, die sich gestört fühlt, weil immer wieder Diskussionen zu den Blogthemen "kaputt geschrieben" werden. Das ist ja nicht nur meine Wahrnehmung, man kann solche Klagen auch anderen Ortes lesen, auch von anderen Lesern, die hier ansonsten nicht aktiv mitdiskutieren, so wie ich.

Was garantiert zu gar nichts führt, ist, hier über Lebensumstände und eventuelle "verkrachte Existenzen" zu spekulieren. Wer will dann das wissen...

Vielleicht hilft ja die grenzenlos naive und altmodische Bitte:Lasst es halt einfach sein. Das Internet ist groß, für jeden gibt´s einen Platz.
Für das, was ihr hier abzieht, ist hier allerdings kein Platz, bzw. dafür ist es nicht gedacht und nicht gewünscht.

jon

Gehe auch immer wieder gerne auf diese Seite und finde es sehr schade, was hier seit paar Tagen abgeht. Diese Seite wird anscheinend mit einem Online-Flirt-Chat verwechselt (siehe oben)

Ich wünsche dem Forum, dass solche Idioten wie Melanie und Moi Ihre Aktivitäten woanders weiterführen! Und Kommentare fälschen ist sowiso das Letzte!

steve

Ey, ihr beiden. Geht lieber und ersteigert die Tussi und behaltet euren Mist für euch.

HDSchellnack

Ums kurz aufzuklären: Die VERSTEIGERUNG ist tatsächlich echt. Es geht aber um das Bild und dahinter steckt ein Gag, der zur Virales-Marketing-Hausaufgaben für meine Studenten geworden ist. Es geht darum, diesen Schwachsinn als Webgag zu hypen und zu sehen, ob man so etwas künstlich pushen kann und mit welchen Mechanismen.
Die Rike, von der das Bild ist, ist bisher supernett, eine ausgezeichnete Photographin, ganz nebenbei, nimmt die Sache mit leicht geschocktem Humor.
Die Sache mit Tussi, Hure und bumsen find ich eher scheußlich. Da bin sogar ich etwas gutmenschig. Und das heißt was.
Wobei ich zugebe, für drei Sekunden fand ichs lustig, daß jemand meinen Namen shanghait.
Generell ist das hier halt wie überall im Web zwischen dem schönen Wunsch nach Freiheit und dem nach Kontrolle.
Inzwischen denke ich, die Sache legt sich nach einer Weile wieder von selbst und die Kinder spielen in anderem Sandkasten weiter. . . .

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Gestaltung ist Haltung

Ausstellung Helmut Schmid

Diesen Samstag, 24. Februar eröffnet unsere Ausstellung "Helmut Schmid: Gestaltung ist Haltung" nach den beiden ...

in , 1 comment

Nächster Artikel

Young European Designers

Aktuelles Produktdesign im Überblick

Welche Designer und Designbüros haben sich bereits einen Namen gemacht und welche werden erst jetzt entdeckt? Was ...

in 1 comment

Vorheriger Artikel

USD26.5M

Spam

Zur Zeit werde ich im Spamordner mit solchen Mails überschüttet. Köstlich. Es geht immer ums Gleiche, um dicke ...

in 40 comments