Das weltweit erste Museum für Grafik-Design / Eröffnung durch Fons Hickmann m23

in

Am 11. Juni 2008 wurde im niederländischen Breda das „Graphic Design Museum” feierlich eingeweiht – das weltweit erste Museum, das sich, auf einer Gesamtfläche von 5.200 qm, ausschließlich dem Grafikdesign widmet. Die von Erik Kessels von „KesselsKramer” kuratierte „European Championship of Graphic Design” (Laufzeit bis September 2008) brachte 11 renommierte europäische Grafikdesigner im Rahmen einer spielerisch vor Ort produzierten Ausstellung zusammen.

Als nationales Museum für Grafikdesign mit internationaler Ausrichtung wurde das Museum von der niederländischen Königin Beatrix eröffnet. Die Königin wurde dabei von Prof. Fons Hickmann begrüßt. Im persönlichen Gespräch konnte Prof. Hickmann der Regentin seinen Ausstellungsbeitrag erläutern. Die Veranstaltung wurde live im Internet übertragen und erhielt große Resonanz in niederländischen und internationalen Medien. 

Fons Hickmann (2.v.l.) im Gespräch mit der niederländischen Königin Beatrix.

Das von Peter Rijntjes geleitete „Graphic Design Museum” ist in einem repräsentativen Gebäude aus dem 17. Jahrhundert in der Bredaer Altstadt situiert. Neben der in einem Saal für Wechselausstellungen stattfindenden „European Championship of Graphic Design” bietet das Museum in seiner Sammlungsausstellung einen umfassenden, interaktiv gestalteten Überblick über „100 years of Dutch Graphic Design”. Ferner existieren ein für Kinder konzipiertes, experimentelles Grafik Design-Labor, Bibliothek, Buchladen, Café etc.

Das Berliner Studio Fons Hickmann m23 steht seit Jahren, für experimentelles und konzeptionelles Design, das die Grenzen der Disziplinen überschreitet. Prof. Fons Hickmann (Universität der Künste Berlin) und Gesine Grotrian-Steinweg gründeten das Atelier 2001 und zählen seither zu den am häufigsten ausgezeichneten Designern weltweit. Das Studio widmet sich der Gestaltung komplexer Kommunikationssysteme, Corporate Design, Print- und interaktiven Medien.

Fons Hickmann m23 konzipierte einen Beichtstuhl mit der Aufforderung „design your sins”. Hierbei können Besucher der Ausstellung ihre Sünden gestehen, die in Echtzeit zu Plakaten gestaltet werden. Die Plakate werden auf einer Anschlagstafel im Museum angebracht und als „Sins in Progress” durch während der Ausstellungsdauer neu hinzukommende Beichtplakate ergänzt. 


Performance "design your sins"

Aktuelle Informationen zu den einzelnen Ausstellungen und Projekten sowie weitere Fotos der Eröffnung gibt es auf der Webseite des Graphic Design Museum und Werke von Fons Hickmann unter www.m23.de

Gast

ein tag ohne fons hickmann ist ein verlorener tag.

Gast

ich dachte, beatrix hats eröffnet!? dass es der fons war – wow. das kann eben nur der fons.

Gast

who the fxxx is hickmann

kast

fons - der deutsche sagmeister! erfolg macht einfach sexy!

Gast

dachte eigentlich auch das erik kessels die Eroeffnungsaustellungs organisiert und die Koenigin eroeffnet hat - Hickman war nur einer unter 11 eingeladenen designer....

ja who the f..... is this guy

typonauten

Bitte Texte LESEN.
Nichts anderes steht da:

1) ... Die von Erik Kessels von „KesselsKramer” kuratierte „European Championship of Graphic Design” ...

2) ... wurde das Museum von der niederländischen Königin Beatrix eröffnet ...

3) ... Die Königin wurde dabei von Prof. Fons Hickmann begrüßt ...

Gut, „begrüßt“ klingt verwirrend, aber es steht NICHT da, dass er die Ausstellung eröffnet oder organisiert hat!

Also, erst lesen, dann kommentieren ...

dertobi

Nachdem Hickmann durch den fontblog offiziell zum Abschuss freigegeben wurde, hat nun auch der letzte Idiot die Chance gewittert, dem Klassenprimus mal so richtig eine mitzugeben. Neid macht definitiv unsexy und hier wird einem übertriebene Eigen-PR vorgeworfen, in einer Branche, die nicht gerade arm an Selbstdarstellern ist. Ganz egal, wie einem die m23-Selbstbeweihräucherungsprosa manchmal aufstößt, was der (anonyme) Blog-Mob hier abliefert, ist ziemlich arm.

Gast

schlagzeile:
"Das weltweit erste Museum für Grafik-Design
Eröffnung durch Fons Hickmann m23"

erweckt halt einen etwas falschen eindruck, wie ich finde
und da darf der anonyme, unsexy blog-mob ja wohl mal fragen,
wer ist eigentlich dieser hickmann?!

ist halt deutsche berichterstattung hier,
ich kannte nur die niederländische...

CHR15

fontblog vs. hickmann?
weiss jemand von was da die rede ist?

CHR15

got it.

Mrk1

Die Diskussion ist ziemlich merkwürdig...

also ich war vorgestern im Museum, und mir gefällts. Im Untergeschoss ist eine interessant aufbereitete Ausstellung zur Geschichte des Designs der letzten ca. 100 Jahre. Originalskizzen, Druckplatten, Zeitschriftencover, Buchumschläge etc. und am Ende z.T. sehr interessante Filmchen zu Corporate Design, Schrift, Visuals ...
Der interaktive Teil im Erdgeschoss (selbsthaftende Icons können auf Displays gebatscht werden) ist auch gant nett. Den Wettbewerb, an dem unter anderem Fons Hickman teilgenommen hat, habe ich nicht verstanden, könnte aber auch daran gelegen haben, dass nach 1-1,5 Std. Grafik (Ausstellung Untergeschoss) die Aufmerksamkeit leidet...

Also wenn man in der Nähe ist sollte man mal reinschauen :-)

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Fons Hickmann: Melancholie fi.. dich ins Knie

Freitag, 16 Uhr / Hall

Fons Hickmann ist vielfach ausgezeichneter Designer, Typograf, Buchautor und Mitglied im Type Directors Club New ...

in 3 comments

Nächster Artikel

Getty Images und Flickr

neue Kollektion demnächst...

Demnächst wird es bei Getty Images eine Flickr Kollektion geben. Die Bildauswahl werden vorerst die Bildredakteure ...

in , 1 comment

Vorheriger Artikel

Architektur der 50er Jahre

Julia Meer

Julia Meer gestaltete eine umfangreiche Diplomarbeit, die sich rund um die Architektur der 50er Jahre dreht. Ihre ...

in 2 comments