Der Typografiestreit der Moderne / Max Bill kontra Jan Tschichold

in

Das Buch der Typografiestreit der Moderne, von Hans Rudolf Bosshard verfasst und 2012 im Niggli-Verlag veröffentlicht, zeigt den typografischen Schlagabtausch zwischen den beiden großen Typografen Max Bill und Jan Tschichold.


Mit den Sätzen beginnend: »Schon früher haben Exponenten der Typografie sich dezidiert zum »typografischen Geschmack« geäussert. Wo es um Ästhetik, also um nicht exakt abwägbare Dinge geht, ist dies nur unvermeidlich, sondern ganz und gar zu begrüssen. Es ging jeweils weniger um Schlagabtausch als vielmehr um Klärung des eigenen Standortes, um das Festschreiben von Erkenntnissen, die in handwerklicher Praxis und durch Nachdenken gewonnen wurden. Die »Zurückgelassenen« sind dabei nicht immer sanft behandelt worden.« leitet Hans Rudolf Bosshard das Buch ein.


Aus dem Pressetext:
Sobald es um Ästhetik geht, also um nicht exakt abwägbare Dinge, sind unterschiedliche, ja kontroverse Haltungen unvermeidlich. Immer wieder äusserten sich Exponenten der Typografie zur Eignung von Schriften, zur Anwendung von Ornamenten oder zum optimalen Satzspiegel.

Hans Rudolf Bosshard gibt dazu einige historische Beispiele – von Bodoni und Bertuch zu Morris und Morison –, um dann auf den sogenannten »Typografiestreit der Moderne« zwischen Max Bill und Jan Tschichold von 1946 zu kommen. Der Disput schlug schon damals einige Wogen und stösst bis heute – nicht nur im deutschen, sondern auch im angelsächsischen Sprachbereich – auf breites Interesse. 
Auslöser war ein Vortrag Tschicholds mit dem Titel »Konstanten der Typografie«, in dem er der früher geübten und theoretisch verfochtenen »neuen Typografie« abschwor und für die Wiederaufnahme traditioneller Gestaltungsformen sprach.

Max Bill war enttäuscht über den Sinneswandeldes einstigen Vorreiters der »neuen Typografie« und sah in der Rückkehr zur traditionellen Typografie einen Angriff auf die Moderne. Beide machten einander (aus entgegengesetzter Position und völlig ungerechtfertigt) den Vorwurf, nationalsozialistischer Ästhetik nahezustehen. Der heftige Schlagabtausch, der hier erstmals detailliert vorgestellt wird, erfolgte in den »Schweizer Typographischen Mitteilungen«. Mit zahlreichen Abbildungen und einem Nachwort von Jost Hochuli. 

Der Typografiestreit der Moderne
Max Bill kontra Jan Tschichold

Herausgeber: Hans Rudolf Bosshard

Verlag: Niggli

Veröffentlichung: 2012

Umfang: 120 Seiten

Format: 16 x 22 cm

Sprache: Deutsch

Specials: Leinenband mit Schutzumschlag

ISBN: 978-3-7212-0833-7

Preis: 29,80 Euro

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

schriftgestalten

über schrift und gestaltung

Wie entsteht eine Schrift? Weshalb entstehen überhaupt neue Schriften? Warum gibt es gute und warum schlechte? Wie ...

in , 3 comments

Nächster Artikel

a picture a day – call for submissions

a picture a day ist ein Fotoprojekt und eine Webseite, die der allgemeinen Bilderflut damit begegnet, Bilder aus dem ...

in , 5 comments

Vorheriger Artikel

NB-AntiQua Pro Set (TM)

Neu herausgekommen und ab sofort erhältlich bei Neubau Berlin ist die NB-AntiQua Pro (TM). Aus dem ...

in , ,