Am 8. und 9. Juli 2011 fand in Kiel ein Symposium zum Thema »Dialog der Schrift: Autorschaft in der Gestaltung« statt, bei dem verschiedenen Fragen zur Autorschaft in der Gestaltung nachgegangen wurde. Vor Kurzem ist nun dazu eine Publikation entstanden, die sich mit der Thematik des Symposiums auseinandersetzt.

Pressetext: Die Bedeutung der Autorschaft in der Gestaltung ist in den letzten Jahren vielfach diskutiert worden. Jedoch macht die häufig unkritische Rezeption des Prinzips ›Gestalter=Autor‹ eine erneute Verhandlung des Themas in Form eines interdisziplinären Diskurses sinnfällig. Dabei stehen dezidiert Gedanken zum Selbstverständnis des Gestalters im Mittelpunkt. Fragen nach Stellung und Rolle(n) des Gestalters gehen damit einher.

Wie reagieren Gestalter auf die Veränderungen ihres Berufsbildes? Wie gehen sie mit der gegenseitigen Durchdringung unterschiedlichster Text- und Bildräume um?

Kann es eine nicht-inszenierende, eine autorenlose Typografie überhaupt geben? Gibt es Nicht-Gestaltung? Ist nicht immer ein Teil des Gestalters in der Gestaltung enthalten, der es erlaubt, von Autorschaft zu sprechen? Welches sind die Wechselbeziehungen innerhalb der Trias ›Autor–Werk–Gestalter‹?

 

Der Begriff Autorschaft mag zwar neue Herangehensweisen an Gestaltung suggerieren; er kann aber genausogut als kontraproduktive Legitimation überholter Mythen vom ›genialen Gestalter‹ missbraucht werden.

Inwieweit können GestalterInnen ein Werk überhaupt ihr Eigen nennen? In einer Zeit, in der Plagiate alltäglich werden, wird die Frage nach dem geistigen Eigentum immer wichtiger. Gilt es dies zu schützen? Oder leben Werke von der Einverleibung und Fortsetzung anderer Werke? Ist es am Ende sinnvoller, vom Gestalter als ›Übersetzer‹, ›Regisseur‹ oder ›Co-Autor‹ zu sprechen?

Diesen und weiteren Fragen versuchte das Symposium in der Gegenüberstellung heterogener, zeitgenössischer Positionen aus Theorie und Praxis auf den Grund zu gehen.

Dialog der Schrift: Autorschaft in der Gestaltung

Gestaltung: Maret Tholen, Omar Nicolas, Hagen Verleger
Herausgeber: Muthesius Kunsthochschule Kiel
Verlag: Muthesius Kunsthochschule / Raum für Publikation
Veröffentlichung: Februar 2012
Umfang: 90 Seiten
Format: 20,3 x 28 cm
Sprache: Deutsch
Specials: Heft im Heft
ISBN: 978-3-943763-00-3
Preis: 10 Euro 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

translations 03

Im letzten November fand das translations 03 Symposium statt. Thema war »Autorschaft im Design«. Dafür wurden in ...

Nächster Artikel

DOC – Ausgabe N°3

Die aktuelle Ausgabe N°3 des Fakultätsmagazins DOC. beleuchten das Thema Position in lesenswerten Essays und ...

in , ,

Vorheriger Artikel

see conference #7 / Eindrücke

Am Samstag, den 28.04.2012, fand die See Conference #7 statt. Die ausgefallene Location hat sich bewährt: Wie im ...

in , 1 comment