Eine Anfrage, genauer gesagt, ein Aufruf zum Schweigen!  / »Man kann nicht nicht kommunizieren«, Paul Watzlawick

in ,

Kirstin Reker ist Designstudentin an der FH Düsseldorf - Visuelle Kommunikation mit Schwerpunkt Editorial / Corporate Design und arbeitet derzeit an ihrem Diplom, das sich mit dem »Schweigen in der Kommunikation« befasst.

»Ich möchte zu diesem Thema ein Buch gestalten, das visuell und inhaltlich auf die Essenz des Schweigens eingeht. Arbeitstitel »Gesammeltes Schweigen«. 

Ein Schwerpunkt soll der gezielte Einsatz von Schweigen gerade in unserer Branche
- dem Kommunikationsdesign - sein. Auch mit Hinblick auf eine überinformierte und überkommunizierte Gesellschaft: Wie kann Schweigen mit grafischen Mitteln sichtbar gemacht werden? Wie kann durch das Schweigen kommuniziert werden? In Kunst, Musik und Literatur gibt es zahlreiche Beispiele – (man denke nur an das Stück 4‘33 von John Cage, welches absolute Stille beinhaltet, oder etwa an Kasimir Malewitschs Schwarzes Quadrat). Aber mich interessiert besonders der Einsatz im Grafik-Design.

Kennen Sie Arbeiten, die gezielt mit der Leerstelle arbeiten? Etwa mit Hilfe von Gedankenstrichen, Weißraum, typografischem Schweigen mittels ausgesparter Wörter, konsequenter Stille etc.?

In meinem Schweige-Diplomblog sammele ich bereits Inspiration, Ideen und Fundstücke.«

hans schumacher

Well, cool, sehr verfolgenswert. Ich steuer mal bei (nix neues wahrscheinlich): Beatles »weisses Album« und alle black and white Alben der Popgeschichte. Dazu speziell den Output von Peter Saville für Factory Records, in den frühen Tagen: zum Beispiel das Cover von Joy Divisions Unknown Pleasures: Das Bild auf dem Frontcover ist eine graphische Darstellung des ersten entdeckten Pulsars (eine Entdeckung des Gitarristen aus einem Buch über Astrophysik)*; und statt des Bandnamens eine Leerstelle. Naja, ist alles recht bekannt & kanonisiert, aber ist so still hier und es kann ja nicht schaden, dachte ich mir … das Schweigen von Marcel Duchamp wird übrigens überbewertet …

* dies ist fast genau so, wie es im wikipedia steht; dass es der gitarrist war, der die abbildung fand, wusst ich schon, aber bloss keine fehler machen.

Noch älter und kein metal: Manfred Manns Earth Band, The roaring silence

nora

Hier ein Link zu Ansichten der Diplomarbeit von Alexandra Frohloff zum Thema Stille.
http://laborkontor.de/index.php?/diplome-ba-thesis/alexandra-frohloff/

Gast

nettes thema

Gast

sollen die gesammelten arbeiten im buch präsentiert werden oder lässt man hier nur andere recherchieren?

kristin reker

erstmal vielen dank für anregungen & input!

ja, die arbeiten sollen tatsächlich u.a. in einem buch zusammengetragen und präsentiert werden, arbeitstitel "gesammeltes schweigen", mit schwerpunkt auf schweigen - absenz - leerstellen in grafik-und kommunikationsdesign. und natürlich nur mit vorheriger zustimmung!

es ist bereits eine grössere auswahl vorhanden, (s. blog) aber bei einem aufruf kommt immer noch etwas ganz neues dazu. daher freue ich mich über jeden noch so kleinen hinweis, der direkt oder indirekt auf visuelle "nicht-kommunikation" verweist.

beste grüße aus düsseldorf

hans schumacher

Also ich hab kein Problem damit, in meinem Hirn ein wenig zu recherchieren, den Umfang der Recherche muss halt jeder selbst bestimmen … come on, dies ist web 2.0., und das 'call for entries' ist ziemlich 'tongue in cheek'. Ausserdem: wenn schon der Leviathan gefüttert wird, weiss ich wenigstens wofür es verwendet und bei wem es landet … wie schon gesagt, nettes Thema.

PS: Ich find es grossartig, dass 'unknown pleasures' es in den Schweigeblog geschafft hat. Aber, ich besteh drauf, der Pulsar kommt von Bernard Sumner … fragt keine nerds.
Apropos, via 'nerdcore':

http://mrdoob.com/lab/actionscript/av/saville/

Gast

spontan fällt mir noch "Sound of Silence" ein von Simon & Garfunkel;
Depeche Mode "Enjoy the Silence"ein …

hans schumacher

ähem, noch mehr Cover: ECM, das Jazzlabel ging/geht eigentlich schon immer einen ziemlich konsequenten, sagen wir mal eher leisen Weg. Falls es doch mehr um die Leerstelle gehen soll (auch vielleicht in Abgrenzung zum Diplom, dass nora verlinkt hat ;-) … mir fällt noch die Lucky Strike Werbung ein, da gibts diverse schöne Beispiele mit der abwesenden Zigarettenpackung, die dennoch sehr schön fürs Rauchen wirbt …

here you are:

http://www.tu-chemnitz.de/phil/leo/bilder_neu/beweis.jpg

Irmgard Sonnen

Balancieren auf dem Gedankenstrich
zwischen Schweigen und Reden

hans schumacher

und noch eins, zu Leerstelle, das braucht es unbedingt: Robert Rauschenberg, Erased de Kooning Drawing, 1953
('erased de kooning drawing' bei google eingeben, zeitigt ne Menge Ergebnisse, zum Beispiel dieses, schöne Verbindung zum white album der Beatles:)

Erased de Kooning Drawing is iconic because it stands for an era when something seemingly negative could, in fact, turn out to have positive repercussions. It is revolutionary in a philosophical, though not in an aesthetic, sense. The influence of Rauschenberg's white work can be seen in many later artists, from Richard Hamilton, who designed The Beatles' "white album" cover, to Richard Tuttle and Felix Gonzalez-Torres . Mostly, I see Erased de Kooning Drawing as part of Rauschenberg's way of making a grand gesture. If he had created the White Paintings at a different time or in a different way, they would be forgettable, if not laughable, but when we installed Seven Panel White Painting in an arched niche in the Reina Sofia museum in 2002 for the Black Mountain show I curated there, it transformed that space into something like a temple, even though there was much that was active going on around it. It transmitted a sense of stillness, of interiority. It was only later that one stopped to wonder at its maker's quiet genius.

… ach, hast du ja schon (july 2009) … und den sitzenden rauschenberg vor seinen white paintings fand ich auch sehr schön.

hans schumacher

… noch n Cover, trifft das Thema Leerstelle ziemlich genau:
Sophia, 'There are no goodbyes' von 2009 (Sophia heist die Band, aka robin proper-sheppard, ein echter wonneproppen, mein erster myspace-freund) Der Vorgänger 'Technology won´t save us' passt viellicht auch zum Thema: Zum instrumentalen Opener und Titeltrack der Platte ist Robin Proper-Sheppard durch eine fehlgeschlagene Rettungsaktion vor der Küste Großbritanniens inspiriert worden, bei der ein Vater mit seinem Sohn bei Nebel auf einer Sandbank gefangen war und die beiden trotz einer Handy-Verbindung mit den nahen Rettungskräften umkamen well, schönes Wochenende, gutes Gelingen.

http://www.sophiamusic.net/pics/flowshop/flowcd025big.jpg

Gast

Es gibt einen sehr schönen Ausstellungskatalog zu dem Thema:

MARTa schweigt._Garde le silence, le silence te gardera
Die Kunst der Stille von Duchamp bis heute.
Das Mysterium der Etrusker.

hans schumacher

Hmm, sorry, noch ein Cover (… aber ne schöne Platte, leider gibt es kaum eine gute Abbildung vom Cover)

Golden Palominos, Blast of Silence
http://www.sacreddub.com/discography/blast-of-silence

… The opening song is prefaced by a spoken sample from Dennis Hopper: "A little older; a little more confused." …

PS: Geht wohl zurück auf einen Film noir selben Titels: http://www.dvdbeaver.com/film/DVDReviews24/blast_of_silence.htm
http://www.amazon.de/gp/product/images/B000F3AL6A/ref=dp_image_text_0?ie...

(diese New Yorker …)

hans schumacher

… Comics müssten eigentlich auch einiges an grafischen Umsetzungen für Stille, Schweigen etc ausweisen … ich dachte da erstmal an Tim und Struppi … immerhin, s. hier:

http://alhofbauer.files.wordpress.com/2010/08/tintin.jpg

;-)

hans schumacher

… lief neulich auf arte. dank computer-based-tv gelangen mir diese screen-shots und die mitschrift (vielleicht gibt es die sendung ja auch noch mal im internet) …

Eine finstere Ironie besteht darin, dass sich die extrem zensierten Emails, auf denen „überhaupt nichts mehr zu sehen ist“ auf etwas beziehen, was auch unter dem Begriff »weisse Folter« zusammengefasst wird.(http://de.wikipedia.org/wiki/Weiße_Folter)

# # #

Taxi zur Hölle – Dokumentarfilm von Alex Gibney Deutschland/USA/GB 2007, ZDF

Dokumentation über die forcierte Einführung von Folter als Verhörmethode in US-Einrichtungen (während der Bush Administration); zum Beispiel durch Entzug von Sinneseindrücken, Isolation, usw.

Senator Carl Levin (Streitkräfteausschuss im US-Senat) zu zensierten Berichte von FBI Mitarbeitern über die Anwendung von Verhörtechniken in Guantanamo.

„Das Justizministerium erhielt Emails von einzelnen FBI-Agenten die sagten: sie werden nicht glauben, was hier unten passiert – wir als FBI müssen uns von diesen Vorgängen distanzieren. In dieser Email zum Beispiel steht: Es gibt direkte Anweisungen vom Verteidigungsminister, die das FBI überaus bedenklich und gefährlich findet. Nur sind diese Emails nachträglich alle redigiert worden, das heisst es gibt erhebliche Lücken in den Texten. Viele sind sind sogar soweit zensiert, das sie praktisch nichts mehr enthalten. Das sieht dann so aus. Da ist überhaupt nichts mehr zu sehen. Und das ist nur ein Beispiel.“

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

LEBENSLINIE - 20 Jahre nach Ausbruch des Bosnienkonflikts

L E B E N S L I N I E 20 Jahre nach Ausbruch des Bosnienkonflikts Auf den Bürgerkrieg in Bosnien und Herzegowina ...

in

Nächster Artikel

Creative Paper Conference 2010

Restkarten sichern!

In knapp 2 Wochen startet die diesjährige Creative Paper Conference 2010, wie schon angekündigt. Für alle Papier- ...

in

Vorheriger Artikel

Interviews

Mut Zur Wut

Plakatausstellung im öffentlichen Raum

Was liegt euch am Herzen? Was bringt euch zum kochen? Worüber muss dringend nachgedacht werden? Darauf hat wohl ...

in , , 9 comments