European School of Design / eine neue Designakademie in Frankfurt

in ,

eine neue private Designakademie in Frankfurt

http://www.europeanschoolofdesign.de

Gast

was für eine elitäre kacke!

Gast

Den Ideengebern stehen 2500€ Semestergebühren im Weg. Soviel zur Funktionalität.... können sich nur die wenigsten leisten.

Gast

es kann nicht mehr lange dauern bis es mehr design-ausbildungsstätten als design-arbeitsplätze gibt. vielleicht entwickeln die gründer solcher akademien auch mal ideen, als was die zukünftig fünf trilliarden designer in deutschland später mal arbeiten sollen?

Gast

für die 2500 flocken wird aber auch was geboten: wo andere unternehmen eine ordinäre philosophie haben, kann die neue schule mit PHILOSPOPHIE auftrumpfen.

außerdem bietet man kreative UND visuelle kommunikation an, man kann also auch einfach mal ganz unkreativ visuelles schaffen.

Anja Hasenstein

Salut zusammen!

Interessant, das in diesem Blog all die konstruktiven Kritiker anonym bleiben..
Was ja bereits für sich spricht..

Wie immer gilt auch hier: zuerst informieren und dann kritisieren,
denn es gibt in Frankfurt selbst bisher keine adäquate Schule, mit einem
vergleichbaren Lehrangebot.
Auch eine enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft findet man an
nahen staatl. Schulen doch eher selten. Mal ganz abgesehen von
realitätsnahen Dozenten.

Im übrigen: Nur weil der "Gast" keine Jobs findet, bedeutet das nicht,
dass es den Absolventen der ESD genauso geht ;) Anscheinend war die
Ausbildungsstätte in seinem Fall weniger zielführend?

Also, jedem die Ausbildung die er sich wünscht (es werden übrigens Stipendien
für besonders begabte Studenten vergeben) - schliesslich wird ja niemand gezwungen.

In diesem Sinne!
Einen schönen Tag!

j***

Gast: WG: "elitäre K.."
So inhaltsreich kommentieren nur die ganz Grossen!
Glückwunsch! Du hast es wohl geschafft.
Wurdest wohl zuvor von dieser Schule abgelehnt, oder warum so sauer?

gr**
j***

Bernie

Die Welt lebt davon, dass Meinungsfreiheit die Objektivität erhöht und dafür sorgt, dass es immer verschiedene Ansichten, Meinungen und Bewertungen gibt.

Es ist ggf. arg reduziert, wenn man so eine Institution als "elitären Kack" bezeichnet, doch halten wir mal fest: Eine Ausbildung, die eine Summe von 20.000 Euro allein als Gebühr verlangt – dazu kommen ja auch Wohnkosten, die ja in FFM nicht gerade günstig kommen – da sind wir bei 50.000 Euro, plus/minus, sowas können nur Betuchte stemmen. Und dann ist es für den Erfolg des Nachwuchses eminent wichtig, dass Mama und Papa nicht nur die Kohle vorschieben sondern auch die Beziehungen zu Agenturen hinterher, denn wo käm denn das Nachgewächs hin, wenn es als hochdotierter Privatabsolvent Pappen bei Grey klebt oder entillusioniert vom "Wolkenkratzer" springt? Oder auf Prozac gestellt nur noch "B-B-B-D-O" vor sich hin babbelt?

Nein, eine Kaderschmiede wird Erfolg garantieren müssen, das ist richtig. Sonst wird die Luft recht schnell dünn. Demzufolge wünsche ich viel Erfolg.

Aber eines noch (liebe Anja): Hattet Ihr für Eure Seite keinen Profi zu Hand?

christoph

»Auch eine enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft findet man an nahen staatl. Schulen doch eher selten. Mal ganz abgesehen von realitätsnahen Dozenten.«

das ist quatsch – kooperation mit der wirtschaft sind an den deutschen design-fachbereiche gang und gebe. dass das nicht überhand nimmt, ist allerdings auch gut. ein studium ist kein praktikum. und natürlich gibt es überall dozenten, die sich täglich in der praxis bewähren müssen (schließlich kann niemand vom dozentengehalt leben).

man würde ja auch gerne das lehrpersonal vergleichen – nur hat diese akademie vergessen, auf der internetseite anzugeben, wer dort lehrt. eine private einrichtung, die so viel geld von ihren studenten haben möchte, sollte doch in der lage sein, diese wichtige information auf ihrer internetseite zu platzieren.

Gast

an j***: danke für die blumen....seelig sind die geistig armen, wa?

nee, ich studiere schon grafik-design. kann mich aber nur dem einen kommentar anschließen dass wir vieles brauchen, aber garantiert nicht noch eine angeblich super-tolle-design-elite-schmiede. meistens kommen die leute (da sie ja dementspechend viel kohle zahlen) sehr leicht in solche einrichtungen.
und dann noch mit diesem motto zu werben finde ich sehr eitel. die kochen auch nur mit wasser. an meiner hochschule gibt es ebenfalls viele und gute kooperationen mit kulturellen- und wirtschaftlichen einrichtungen.

und dieser unsinnige kommentar das sich gäste regestrieren sollen. blödsinn. ich bin nicht ständiger besucher dieses blogs und kann sehr wohl als anonymer gast kommentieren.

ebenfalls schönen tag noch, in diesem sinne.....

Gast

Da habe ich andere Erfahrungen an staatlichen Schulen gemacht..

Aber sicher gibt es solche Kooperationen an staatl. Schulen, und wie du sagst, sollte den Studenten unbedingt ausreichend Raum und Zeit zum Experimentieren bleiben!!

mickey2D

Eine Privatschule ist mit einer staatlichen Schule doch nicht vergleichbar, auch wenn an der ESD sowohl experimentelle als auch angewandte Projekte bearbeitet werden, ist es doch eher als ein ergänzendes Angebot zu den Staatlichen Schulen zu verstehen.

Mit dem Vorteil durch kleine Studentenzahlen eine intensive, individuelle Projektbetreung und Zusammenarbeit zwischen den Dozenten und Studenten zu ermöglichen. Natürlich hat das Lehrangebot auch seinen Preis. Übrigens werden auch Stipendien vergeben - um jedem das Studium zu ermöglichen..
Informaterial zu Dozenten etc. bekommst du hier: study@europeanschoolofdesign.eu

Eine neue und ausführliche website ist gerade in Arbeit..

j***

Das Privatschulen Geld kosten ist doch klar, denn z.B. auch die Gewerbemieten sind teuer in Frankfurt und sie werden nicht von Steuergeldern gesponsert..
In anderen europäischen Ländern kostet dagegen auch ein staatliches Studium Geld.

Aber wenn wir schon Vergleiche ziehen, dann doch besser mit Gleichstarken.
Und im Vergleich zu anderen Akademien für Kommunikationsdesign in Deutschland ist die Schule gebührentechnisch im unteren Schnitt.

an den anonymen Gast: Ich freu mich für dich, dass du eine passende Schule für dich gefunden hast, aber gewähre doch auch anderen dieses Recht und die Freiheit.
PS: (man kann hier auch ohne sich zu registrieren einen fiktiven Namen eingeben - vereinfacht das Adressieren der Kommentare)

Gast

...ok...sehe ich ein...!

beim nächsten mal....

Gast

"Kann man also auch mal unkreativ visuelles schaffen?" Ich versteh deine Frage nicht! Wenn ich mich in den Medien umsehe, werde ich erschlagen von visueller Kommunikation. Aber ich entdecke kaum kreatives Zeugs.

Von daher ist der Satz "kreative und visuelle Kommunikation" inhaltlich sicher richtig - auch wenn es ein hehrer Anspruch ist, das als Ausbildungsziel zu beschreiben. Aber wenns klappt, um so besser...

Stefan

ich frage mich ernsthaft, ob die Leute, die hier Kommentare hinterlassen ein richtiges Studium genießen konnten.
Ich habe selber schon eine riesige Enttäuschung an einer Frankfurter Privatakademie hinter mir (dort wurde man verarscht, abgezockt und radikal falsch unterrichtet) und bin super glücklich, dass die EuropeanSchoolOfDesign aufgemacht hat.

Hier kann ich mich voll entfalten, ich bekomme ordentliche, ansprechende und anspruchsvolle Aufgaben, die super Sachen für meine Bewerbungsmappe abwerfen - klar, muss ich selber jede Menge dafür tun - so soll es ja sein - aber ich bekomm eine super Basis an Unterricht und Menschen zur Verfügung gestellt, die mich bis an die Grenzen treiben, mich aber auchmal totalen Quatsch ausprobieren lassen.

Ich hab jetzt nach 1,5 Semestern - ich übertreibe ehrlich nicht - mehr gelernt, als an den 3 Jahren davor, stehe in Kontakt zu großen Agenturen, Fotografen, Designbüros und Studios jeglicher Art. Wir sind jede Woche woanders, sei es im Tonstudio, in der Filmproduktion, am Main großangelegt AUfmerksamkeitsaktionen für ProAsyl umsetzen oder dass die Kreativen (CDs, Typografen, Marketingexperten usw) zu uns kommen.

Ob man so viel Geld für so einen super Gegenwert ausgeben will, sei jedem überlassen, aber das wird sich schneller als man denkt wieder einspielen.

So long,

Stefan

Andreas

> Ich habe selber schon eine riesige Enttäuschung an einer Frankfurter Privatakademie > hinter mir (dort wurde man verarscht, abgezockt und radikal falsch unterrichtet) und > bin super glücklich, dass die EuropeanSchoolOfDesign aufgemacht hat.

welche Privatakademie meinst du? Kannst du einen Namen nennen?

Gast

Die Idee für den "Tag des Flüchtlings" gefällt mir gut.

Tolle Kampagne für Pro Asyl. Und guter Kommunikationsgedanke von den Machern.

War bestimmt nicht leicht die Behörden davon zu überzeugen. Respekt!

Stefan

> welche Privatakademie meinst du? Kannst du einen Namen nennen?

soweit ich weiß gibts in Frankfurt nicht so viele private...will hier keine namen nennen, aber wenn du an den ostpark denkst, dann wirst du wissen, welche schule ich meine

Gast

Im April habe ich einen Artikel über die Eröffnung der ESD im Wiesbadener Kurier gelesen. Darin stand, das die Schule insgesamt nur 12 (!) Studenten hat. Das man mit 12 Studenten natürlich jederzeit Schulausflüge in Tonstudios etc. machen kann, ist klar. Die Arbeiten überzeugen mich auch nicht wirklich. Verglichen mit Arbeiten von staatlichen Hochschulen (z.B. Karlsruhe) wirken diese eher unkreativ - und das bei 12 Studenten und intensiver Betreuung!!?

Gast

Ich finde die Arbeiten von den Studenten sehr gut. Bist Du in Karlsruhe? Kannst Du die Hochschlule in Karsruhe empfehlen? Oder kennst Du noch eine andere?

melanie

Wenn ich das richtig sehe, dann ist der Name "European School of Design" bereits seit Jahren der Name einer privaten Medienakademie in Südeutschland. Da ist zwar noch das Wort Film enthalten aber sonst exakt gleich. Vielleicht haben die in Hamburg nicht richtig recherchiert oder sie haben es gewußt und einfach übernommen. Ich denke, es ist besser für eine Kreativschmiede, wenn sie ein wirkliches Eigenprodukt entwickeln anstatt abzugucken. Oder?

Gast

Vorsicht!!! - hier wird viel gezahlt und wenig geboten.
Also vollwertiges Studium kann man das absolut nicht bezeichnen.

Gast

und das weißt du woher?

Gast

Keine professionellen Lehrkräfte, kein professioneller Unterricht.
Kein Vergleich zu öffentlichen Schulen wie Wiesbaden oder Mainz.

Bewertung: sehr schlecht

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

fresch frankfurt

Frische Luft für Designer!

fresch frankfurt setzt die Designer und die entwickelten Projekte vom 25.08. bis zum 27.08. an die frische Luft! Es ...

in

Nächster Artikel

Ausgabe #3 des Magazins "die nacht"

von Calin Kruse

Magazin "die nacht" Wir berichteten schon über das Erstlingswerk und Ausgabe #2 von Calin Kruse, jetzt können wir ...

in 1 comment

Vorheriger Artikel

Street-Art-Künstler Blu

Echt beeindruckend, die Arbeiten des Street-Art-Künstlers Blu! Vor ca. einer Woche hat er seinen neuen Film "Muto" ...

in , 4 comments