German Design Award 2012 / Der Katalog zum Wettbewerb

in , , ,

Über 1.500 Einreichungen hat die Fachjury des German Design Award 2012 am 11. und 12. August 2011 in Frankfurt bewertet. Am Abend des 12. August 2011 standen die Gewinner endlich fest und wurden in diesem Katalog zusammengefasst.

Der German Design Award wird jährlich vom Rat für Formgebung für hervorragende Leistungen im Produkt- und Kommunikationsdesign verliehen. Es werden außerdem Design-Persönlichkeiten ausgezeichnet und junge Designer mit einem Nachwuchspreis geehrt. Die fünf Finalisten für den Nachwuchs-Designpreis haben sich besonders gefreut: Vier von ihnen bekamen 2.500 Euro, der Gewinner, der erst im Rahmen der Ambiente 2012 bekannt gegeben wurde, ging mit 15.000 Euro nach Hause. 

Die eingereichten Arbeiten wurden von einer unabhängige und sachverständige Jury bewertet und ausgezeichnet. Die 12 Juroren haben insgesamt 25 Gewinner im Bereich Produktdesign und 24 Gewinner im Bereich Kommunikationsdesign ausgewählt. Der Ausschuss setzte sich aus den Vertretern von Industrie, Hochschule, Design und Medien zusammen. Die Fachjury wurde durch den Rat für Formgebung berufen und bestand aus folgenden Personen:

Prof. Chris Rehberger, Kreativdirektor und Inhaber DOUBLE STANDARDS
Johannes Erler, Geschäftsführer Bureau Johannes Erler
Wilhelm Oehl, Geschäftsführer Eight Inc.
Robert Klanten, Kreativer Leiter Die Gestalten Verlag GmbH + Co. KG
Dr. Annemarie Jaeggi, Direktorin Bauhaus-Archiv, Museum für Gestaltung
Lutz Dietzold, Geschäftsführer Rat für Formgebung
Jörg Boner, Geschäftsführer Jörg Boner productdesign
Roland Heiler, Managing Director Porsche Design GmbH
Caroline Seifert, Leiterin Produktdesign Deutsche Telekom
Prof. Frank Zebner, Designer, Dekan Fachbereich Produktgestaltung, Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main
Michael Lanz, Geschäftsführer designaffairs GmbH
Andrej Kupetz, Hauptgeschäftsführer Rat für Formgebung, Bewertungskriterien

Die beiden Kataloge sind in einem Buchschuber zusammengefasst. Das dickere der beiden Bücher präsentiert die Nominierungen. Der dünnere Katalog besteht aus den wichtigen Kapiteln: Bericht der Jury, Persönlichkeit, Nachwuchs – Finalisten und die Preisträger Gold und Silber. Alle Arbeiten werden in einem kurzen Text auf Englisch und Deutsch vorgestellt und beschrieben. Der Katalog greift vor allem die beiden Farben Gold und Schwarz auf. 

Die Schöpfungen und Leistungen sollen folgenden Punkte aufgreifen: Ergonomie, Funktionalität und Bedienbarkeit, Gebrauchswert, Gesamtkonzept, Gestaltungsqualität, Innovationsgrad, Langlebigkeit, Markenwert und Branding, Ökologische Verträglichkeit, ökologische Qualität, Produktästhetik, Produktgrafik und -semantik, Sicherheit und Barrierefreiheit, Symbolischer und emotionaler Gehalt, Technische Qualität, technische Funktion und Fertigungstechnik und -qualität.

German Design Award 2012
The German Design Council’s Premier Prize  

Gestaltung: buebery park, Armin Illion, Oliver Genzel
Herausgeber: Rat für Formgebung / German Design Council
Verlag: Diue Gestalten Verlag
Veröffentlichung: 2012
Umfang: 1.Buch: 264 Seiten / 2.Buch: 500 Seiten
Format: 24,5 x 30,5 cm
Sprache: Deutsch, Englisch 
Specials: Schuber 
ISBN: 978-3-89955-399-4
Preis: 49,90 Euro (Vorzugspreis gültig bis 31. März 2012), danach 69,90 Euro

hier bestellen / buy here

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Die Gewinner des German Design Award 2013 stehen fest

Frankfurt am Main, den 22. Oktober 2012: Konzeptionelle Neuerungen und ein Team von 30 hochqualifizierten Juroren ...

in ,

Nächster Artikel

Chrono

Process Type Foundry

Chrono ist eine fast geometrische Serifenlose von Process Type Foundry. Einflüsse reichen von der ruppigen Aurora ...

in ,

Vorheriger Artikel

Neue Architektur in Südtirol 2006 – 2012

»Neue Architektur in Südtirol 2006 – 2012« von dem Springer Wien New York erschien aufgrund einer Wanderausstellung ...

in ,