Il y a le feu au lac – Swiss Graphic Design / Rückblick

in ,

Anlässlich der Veröffentlichung des Slanted Magazins #23 – Swiss Issue fand am vergangenen Donnerstag die Konferenz «Il y a le feu au lac – Swiss Graphic Design» zum Thema Schweizer Grafik heute und gestern in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe statt. Ca. 300 Teilnehmer konnten von 11 bis 17:30 Uhr spannenden Vorträgen aus den verschiedensten Bereichen der Schweizer Grafik lauschen und sich selbst ein Bild davon machen, was dem Begriff der »Schweizer Grafik« heute anhaftet. 

Robert Lzicar begann als erster Vortragender und nahm uns mit auf eine Reise in die Historie der Schweizer Plakatkunst, innerhalb der er der Frage nachging, was man heute überhaupt mit dem Begriff »Schweizer Grafik« verbindet. Als Grundlage dienten ihm unter anderem die von der Slanted Redaktion geführten Video-Interviews mit Designerpersönlichkeiten während der Tour de Suisse im Februar 2014. Im Rahmen seines Forschungsauftrags an der Hochschule der Künste Bern ist die beeindruckende Plattform “Mapping Graphic Design History in Switzerland” entstanden, die er zudem vorstellte und auf der einige der bedeutendsten, grafischen Arbeiten der Schweiz katalogisiert wurden uns stetig werden.

Da wir kurzfristig eine Absage von IDPURE erhielten, haben wir uns sehr gefreut, dass wir mit Urs Lehni einen Sprecher aus dem Bereich des Publishing in der Schweiz ins Programm nehmen konnten. In seinem Verlags-Projekt Rollo-Press gibt er regelmäßig Publikationen heraus, die vielfach ausgezeichnet wurden. Er stellte ein Herzensprojekt vor, eine Publikation über den verstorbenen US-amerikanischen Künstler und Musiker Wesley Willis, dessen Musik gekennzeichnet war durch Einfachheit und teils bizarr wirkende Texte und dessen Bildwelten eine ganz eigensinnige Handschrift aufwiesen. In einer Publikation soll das umfangreiche Schaffen zusammengetragen werden.

Ian Party, Co-Founder von Swiss Typefaces und Dozent an der renommierten ECAL in Lausanne stellte den ganz eigenen “Swiss Style” von Swiss Typefaces vor und stellte vielerlei Verbindungen zu seiner Heimat her. So stellt sich der Radprofi beispielsweise vor, in den Kurven seiner Schriften Fahrrad zu fahren, um die optimale Linie zu finden.

 

Kristin Irion führt zusammen mit Natalie Bringolf das Atelier Bringolf Irion Vögeli, in dem wir auf unserer Redaktionsreise zu Gast sein durften und einen Einblick in ihre Arbeit erhalten konnten. Bereits seit 1991 sind die Gestalterinnen und ihr Team neben Erscheinungsbildern und Printprodukten auch im Bereich der Signaletik und Gebäudebschriftungen tätig. Kristin Irion stellte in ihrem Vortrag diverse Projekte aus den genannten Bereichen vor und zeigte den Weg von der Idee zum Ergebnis.

 

Eric Andersen ist Wahlzürcher mit dänischen Wurzeln und gestaltet derzeit ausschließlich Plakate, die einen hohen Wiedererkennungswert besitzen. Seine Kundschaft ist eng mit seinem Umfeld vernetzt und gibt ihm die Freiheit in seiner Bildsprache zu experimentieren. Das macht sich auch in den verschiedenen Techniken der Produktion seiner Arbeit bemerkbar, wie z. B. Holzschnitt, Bleisatz, Siebdruck oder Risografie, denn Andersen macht von der Gestaltung bis zum Endprodukt alles selbst. Neben den einzelnen Projekten gab er Einblick in die jeweilige Entstehungsgeschichte seiner Plakate.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Robert Lzicar, Ian Party, Kristin Irion, Natalie Bringolf und Eric Andersen, dass ihr unserer Einladung nach Karlsruhe gefolgt seid. Ein besonderes Dankeschön an Urs Lehni, der zusammen mit uns die Konferenz kuratiert hat und so kurzfristig einen tollen Vortrag gehalten hat. Bei der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe für ihre Unterstützung und Gastfreundschaft. Bei Tanja Hildebrandt, Victoria Langmann und Béla Meiers für die Gestaltung des visuellen Konzepts der Konferenz. Bei Juliane Hohlbaum und allen beteiligten Studierenden, die den Aufbau, Technik, Verkauf und Abbau gestemmt haben. Vielen Dank!

Danke auch an alle Teilnehmer. Wir hoffen, ihr hattet eine inspirierende Zeit bei Il y a le feu au lac!

Unterstützt durch Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung
Gestaltung: Tanja Hildebrandt, Victoria Langmann, Béla Meiers (HfG Karlsruhe)
Fotos: Ceren Bulut und HfG Karlsruhe

Ralf Christe

Liebes Slanted-Team,
nochmals vielen Dank für die tolle Veranstaltung letzte Woche. Es war ein spannender Event mit tollen Einblicken ins schweizer Design. Ich hoffe, der Aufwand, den ihr bei der Organisation hatte, schreckt euch nicht vor weiteren Veranstaltungen ab – bleibt dran!

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

IL Y A LE FEU AU LAC – Swiss Graphic Design 

Conference by Slanted + HfG Karlsruhe

Anlässlich der Veröffentlichung des Slanted Magazins #23 – Swiss Issue veranstalten wir gemeinsam mit der Hochschule ...

in ,

Nächster Artikel

Lotteries

Grassland

Ein Jahr lang lebte die in New York ansässige Fotografin H. Lee in Humboldt County, um die Cannabis-Kultur aus ...

in , , 2 comments

Vorheriger Artikel

How we look at places

Eine Stadt wird von ihren Einwohnern häufig anders wahrgenommen als von Besuchern, das ist vermutlich keine ...

in , ,