Simon Garfields Just my Type berichtet in 22 Kapiteln unterhaltsam über Typografie. Von der Geschichte über John Baskervilles Liebe zu Mrs. Eveas, Eric Gills skandalösen  Experimenten oder dem Versuch, einen ganzen Tag der Helvetica aus dem Weg zu gehen von Cyrus Highsmith, der auch in Slanted #20 mit einer Schrift vertreten ist. Trotz der meist analytischen Herangehensweise an die Thematik liest sich das Buch eher wie ein Roman, der Typografie in Popkultur verwandelt und somit auch ein Titel für Freunde und Familie sein kann, die vielleicht gar nicht so viel mit der Materie zu tun haben. 

Paul Shaw, der selbst Gestalter und Design Historiker ist, hat eine Review auf Imprint über Just my Type veröffentlicht. Er sagt, dass Garfield »charmant« und »lebhaft« über Typografie berichtet aber die verdrehten Fakten das Lesen für Kenner »unerträglich« macht. Am besten entscheidet jeder selbst ...

Pressetext: Just My Type is not just a font book, but a book of stories. About how Helvetica and Comic Sans took over the world. About why Barack Obama opted for Gotham, while Amy Winehouse found her soul in 30s Art Deco. About the great originators of type, from Baskerville to Zapf, or people like Neville Brody who threw out the rulebook, or Margaret Calvert, who invented the motorway signs that are used from Watford Gap to Abu Dhabi. About the pivotal moment when fonts left the world of Letraset and were loaded onto computers ... and typefaces became something we realised we all have an opinion about.As theSunday Timesreview put it, the book is'a kind ofEats, Shoots and Leavesfor letters, revealing the extent to which fonts are not only shaped by but also define the world in which we live.'

Just my Type – A Book About Fonts 

Autor: Simon Garfield
Verlag: Profile Books 
Erstveröffentlichung: 22.09.2011
Umfang: 352 Seiten
Format: 14,6 x 22 cm als Hardcover
Sprache: deutsch oder englisch

Preis: 19,99 Euro
ISBN-13: 978-3550088797

Das Buch gibt es in als Hard- sowie als Sofcover und ist mittlerweile auch als deutsche Übersetzung zu kaufen.  

typeplus

Dann setzt der Grafiker das Buch im Blocksatz – verfluchte Ironie!
Ansonsten ist es mit Sicherheit interessant!

Julia

Abgebildet ist hier übrigens die englische Softcover-Version. Die deutsche Übersetzung hatten wir nicht zum Fotografieren hier.

Bernd Kuchenbeiser

Wenn man dieses leider enttäuschende Buch lesen will, bitte nur auf Englisch. Die deutsche Übersetzung präsentiert die hier versammelten, mittelmäßig interessanten Anekdoten sprachlich hölzern und ungelenk.

Schade!

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Encyclopaedia of Fonts

von Gwyn Headley

Gerade frisch bei uns eingetroffen: The Encyclopaedia of Fonts von Gwyn Headley. London, Dezember 2005. 496 Seiten, ...

in 3 comments

Nächster Artikel

BRIGHT! Typography between Illustration and Art

Daab Media

Bücher über Typografie gibt es viele, doch BRIGHT! ist anders: Das Buch präsentiert all diejenigen Arbeiten, die ...

in , , , ,

Vorheriger Artikel

Portfolio

Glut – junge Kunst auf dem iPad entdecken

Das Kunstmagazin Glut spürt künstlerische Positionen von morgen auf. Mit frischem Blick gehen wir in die ...

in , ,