Kandinsky am Bauhaus / Neu im Waldersee Verlag

in

„Kandinsky am Bauhaus“, gerade im Waldersee Verlag erschienen, ist ein gut gesetztes Buch (mit den Schriften Adobe Caslon und Futura). Es ist qualitativ hochwertig produziert, mit Schutzumschlag und Lesebändchen.

Ich finde es schön, dass es in der heutigen Verlagslandschaft noch so kleine Verlage gibt, die solch kleine, ordentliche und wertige Publikationen herausbringen. Deshalb sei diese hier einmal kurz vorgestellt.





Über das Buch
Nina Kandinsky beschreibt in ihrem Roman „Kandinsky am Bauhaus“ die Jahre zwischen 1922 und 1933 am Bauhaus in Weimar, Dessau und Berlin, als ihr Mann Wassily Kandinsky als Künstler, Lehrer und Privatmann arbeitete. Die Geschichte beginnt im Juni 1922, als Nina und ihr Ehemann in Weimar ankommen. Wassily erhält eine Einladung des Architekten Walter Gropius, der den momentanen Maler als Lehrer an seinem gegründeten Staatlichen Bauhaus zu vermitteln sucht. Der Erfolg spricht für sich: Kandinsky bleibt über ein Jahrzehnt bis zur Schließung 1933 der Hochschule treu und arbeitet dort als Künstler, Pädagoge und Vermittler. Seine Werke und Lehren machten ihn als Pionier der Abstrakten Malerei zu einem Bahnbrecher der Kunst im 20.Jahrhundert.

Das Buch schildert die Geschichte eines Künstlers, der für den Expressionismus und vor allem für die abstrakte Kunst lebt. Diejenigen, die mit ihm arbeiten durften, waren besonders erfreut. Schon nach der ersten Begegnung, erinnert sich beispielsweise Paul Klee, ein deutscher Kunstmaler, dass er sagte: „Er ist wer und hat einen ausnehmend schönen, klaren Kopf.“

Die Publikation enthält erstmals veröffentlichte Fotos und spricht alle an, die sich für das Leben eines außergewöhnlichen Künstlers und für den Expressionismus interessieren.

--
Nina Kandinsky
»Kandinsky am Bauhaus«
Mit einem Nachwort von Christian Eger
176 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag,
Lesebändchen, 28 Abbildungen
Waldersee Verlag, Halle (Saale), 2008
ISBN: 978-3-939335-05-4, EUR 16.80

www.waldersee-verlag.de

Betrachter

...gut gesetzt... das ist sprachlich doch nicht auf Slanted Niveau ;)
Adobe Caslon, die unelegantere Caslon mit den ausgerundeteren Serifen. Die 540 spielt anders auf.

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Schrift, eine Sache der Kunst!

Vortrag im Germanischen Nationalmuseum am 23.03.2005

Anlässlich der Ausstellung "Buchschätze aus Jugendstil und Expressionismus. Gott grüß' die Kunst" wird Dr. Stefan ...

in

Nächster Artikel

Young German Design

Fresh Ideas in Graphic Design

»Das Buch ist eine Liebeserklärung an das deutsche Design«, so die Kurzbeschreibung des Verlages. Der Titel des ...

in , 23 comments

Vorheriger Artikel

Moodstream

von Getty Images

Moodstream ist ein neues Ideenfindungstool von Getty Images. Hier soll beim ersten Schritt im kreativen Prozess ...

in , 2 comments