Marines first, ladies always (Part II of II) / Interview with US Marines Sergant Heidi Agostini on the photo series published in slatend #12

in

SLANTED: With that picture - our female staff members (this issue was edited solely by them, me being the exception) liked it especially and besides finding it cute (I thought almost "too cute") I had the feeling they were telling me that this picture ... represented to them the superiority in civilisation that women come with naturally, ... would you agree?

I love that they see that in the photo. I'm split on this. On one hand I firmly believe that our progress in Afghanistan would not be going as well if we did not have the female engagement team. On the other hand, this is a male-dominated organization and will always remain that way. Women are not physically capable of enduring the physical stress put on the body. But at the same time, we put ourselves in those situations where we come out bruised, swollen and bleeding at times.

(OK, male-question from me) Why would it matter in the sticks in Afghanistan how her hair lies or falls - who to?
Female Marines are negatively stereotyped as being masculine, ugly and un-ladylike. It's been like that for years. If I fix my hair and look professional it'll break that stereotype. I don't want male Marines thinking that all female Marines are not ladies at all.

You often photograph male soldiers - also on assignments that are close and personal - I have not seen one with a guy doing anything more "vain" than shaving. Why?
I don't have an answer to that. I actually never realized it until now. All I can say is that I'm a female Marine in a male dominated organization and in order to dispel myths and stereotypes I have to look, act and be a lady.
One thing I forgot to mention is that no matter where in the world we are, male and women Marines must maintain grooming standards. Men will shave, cut their hair and be physically fit. Women will also maintain their grooming standards. We will be reprimanded by our superiors if we fall out of regulations.


Your pictures are very matter-of-fact photography (of course). Are these pictures retouched or "cleansed" before they get published on the server?
I do not agree with violating the integrity of a photo. Other than resizing it for uploading and brightening, I choose not to Photoshop them. I often see "artistic" photos with different filters applied. Let me tell you, there is nothing glamorous about Afghanistan. It smells terrible, there is human feces everywhere, and it's dangerous. I want the public to see that, to step inside that photo and place themselves in our shoes or boots. I feel you can't do that if I alter the image.

technical question - what lenses do you preferably use? What camera?
I use a Cannon 5D Mark II with a 28-135mm lens. I can only carry one lens because along with my still camera, I'm carrying a video camera, my rifle, extra bullets, medical pack, Kevlar and flak jacket. It's extremely heavy.

Do you photograph in your spare time?
I do not own a camera myself. When possible I'll take my work camera home and use it to photograph during my spare time. I'm currently stationed at Camp Pendleton in California. Southern California is beautiful and I'm just now getting out photographing environmental portraits and the scenery.


How did you get that job? What was your motivation?
Like many Marines, I walked into the recruiting office with only one request and desire, to become a Marine. When my recruiter sat me down and presented me with a variety of job options, I chose Public Affairs. It seemed interesting to me. A Marine who enters the Marine Corps as a legal clerk does that his whole time as a Marine. I can step inside the world of an infantryman one day and the next day I can step inside the world of an explosives technician. It's never boring.
Over the time I developed a sense of pride. I am telling their history. Maybe years from now my work will air on the History channel. Maybe the photo of Yumol will be published in history books and will inspire a young female student to break down barriers that may be keeping her from pursuing her dreams.

On a reportage like the one on the FETs - do you work alone or is there a whole team? I somehow have this feeling that you are roaming alone and rather freely - or is there a concept before hand - because on the other hand I can hardly imagine that anything in the Army or with the Marines is left to chance?
I usually work alone. In this case I took Cpl. Sindelar, my counterpart with me. We alternated between cameras. I wanted to make sure we captured everything.
When combat correspondents attach to infantry units we are automatically attached to a squad. Before we go on patrol, I tell the Marine in front of me that I'll be following him the whole time and that I'll remain behind him. I let him know my ground rules just to make him feel more comfortable. I won't walk ahead of him, I'll be careful of where I step and I'll be vigilant as well. I want him to know that I'm fully combat trained and I will react properly should anything happen.
During the FET mission I roamed around because it was safe. The male Marines provided security for us and the area was cleared beforehand.

in your job as photographer - do you feel you belong in a certain category? Do you relate to yourself as "public relation's photography" or to "war photographer"?
By definition you pictures seem to belong to both categories - but how do you see it?

This is a sore spot for me. I've been in the Marine Corps for eight years now. I've deployed twice. I've put my family on hold to do what I thought was right. I stepped up to the plate. Yet there are several Marines in my field who have yet to deploy. I call them Public Affairs Marines. I proudly call myself a combat correspondent and war photographer. I've earned that title.

Have you ever had to photograph in combat?
Sgt Heidi Agostini: All I can say is that there have been situations I've photographed. The images are branded into my heart and will never leave me. I carry the weight of the world on my shoulders and the sadness is overwhelming. Published or not, I see these images every day.

If so... when it starts, do you grab naturally your camera of your weapon?
My first instinct is to grab my camera. I feel that it's safe enough for me to do so because I'm surrounded by Marines. I take a few photographs and then drop the camera.

How often do you get interviewed? And published in media other than military?
As a combat correspondent I rarely receive interview requests. Usually I market my work and generate interview requests for my subjects. I have been published in a few books, several magazines and art galleries. I've also had several photographs and video packages aired on television for news or entertainment programs.


Marine Sergant Heidi Agostini is 29 years old, her hometown is Chicago and married to Staff Sergant Luis Agostini.

Gast

Oh wie süß. Man lese die Cosmo, schminkt sich im rosa(!) Spiegel, und nachher geht man raus und zieht paar Afghanen Säcke über den Kopf oder läßt sich in Abu Ghraib auf einem Menschenhaufen sitzend fotografieren.

Immer schön die menschliche Seite des Krieges zeigen, denn es sind ja unsere Kinder, die da unten rumwüten.

Dass die Frauen da unten genauso hart und brutal agieren, kommt nach diesen Bildern niemand so schnell in den Sinn. Denn das sieht man nicht. Immer nur lächelnde Gesichter, eine Dose Coke dazu. Ach wie friedlich ist es doch.

Das ist Kriegspropaganda.

political C first, creativity always

Ich freue mich schon auf die ersten Mode-Fashion-Bildstrecken von der afghanischen oder irakischen Frontlinie, wenn der eine oder andere mutige Kreative im Auftrag eines Dessou-Herstellers mal so richtig «abräumen» will...
Mutige Models für die Power-Dame der westlichen Hemisphäre!
Ach, Moment, don´t forget the men-slip...
Und dabei noch «Aufklärungsarbeit» leisten vor Ort...
... das ist mutige political correctness...

Any interests, guys?

Portfolio bitte hier einreichen:
http://www.defense.gov/
(Support preferred!!!)

Michael Schmidt

Bzgl. "Kriegspropaganda"

Hast du den Text gelesen - oder nur Bilder geschaut?

Hier sieht der Betrachter "offizielle" Bilder. Der Text vermittelt was die Person die diese Bilder gemacht hat erlebt hat, welche Einstellung sie hat. Dies in Ergänzung zum slanted #12 in dem es - um hier vereinfacht und pauschal zu sagen - um Frauen(berufe) geht. Darum haben wir diese Bilder gezeigt. Wenn klar ist, was FET ist, ist auch klar warum wir diese Bilder zeigen. Ja, sie sind "embedded" und genau das wollte wir. So gesehen bin ich mir nicht sicher, ob du uns lobst oder uns vorwirfst "Kriegspropaganda" zu zeigen?

Scheinbar hast du hier etwas gesehen, dass du hier nicht vermutet hättest. Das freut mich, denn auch das ist der Grund, warum es jetzt eine Foto-Section hier gibt.

hans schumacher

Like many Marines, I walked into the recruiting office with only one request and desire, to become a Marine. When my recruiter sat me down and presented me with a variety of job options, I chose Public Affairs. … Over the time I developed a sense of pride. I am telling their history. Maybe years from now my work will air on the History channel …

Vielleicht ist es unfair und Pech für Sgt. Agostini, dass in ihrem Bereich die Amateurfotografie soviel an Boden gewonnen hat … KollegInnen uff Arbeit … s. Kommentar weiter oben. Man mag ihr auch gar nicht keep up the good work wünschen … Vielleicht ist die Zeit noch nicht reif für ihren ungleich professionelleren Ansatz, zumindest in good old europe – Danke fürs Interview.

PS: noch ein bisschen Kommisskritik in Form eines zeitlosen Bundeswehrwitzes (passt zum Thema)? Spieß zum Rekruten: Mann, wie sehen sie denn aus, Hemd hängt aus der Hose, Nase läuft, ungekämmt – Rekrut zum Spieß: Wolln se nen Killer … oder wolln se nen Dressman? …

Gast

Herr Schmidt, sorry, meine Kritik betrifft nicht Sie.

Es betrifft die Propagande der USA, ihren Kriegen immer die Aura der Unvermeidlichkeit anzupinseln. Soldaten der Armee sind zum größtenteil gehirngewaschen, ob Männlein oder Weiblein ist dabei trivial. Deswegen ist Frau Agostini auch so „stolz“. Das sagt jeder US-Soldat. Das ist nicht besonderes.

Der Intelligenzfaktor eines Marines liegt ca. bei Sonderschulniveau. D.h.: Politische Zusammenhänge werden nicht erkannt oder schlichtweg ignoriert. Die meisten Soldaten kommen aus einfachen Verhältnissen, haben oft keinen Schulabschluss oder sonst irgendwas von der Welt gesehen. Leben in Amerika bedeutet: Von der Welt abgeschnitten zu sein. Die Armee bietet ihnen College-Abschlüsse, viel Geld und eine Rente – und Medical-Care. Kein Soldat wird auf Spiel setzen diesen Bonus zu verlieren.

Wir hier in Europa meinen, dass die USA kulturell hochentwickelt wäre, kommen ja so schöne Sachen wie Apple Macs oder Corvettes und Künslter wie Warhol und imgrunde unsere ganze Kommerzindustrie von dort. Das ist die eine Seite. Die andere Seite ist, dass die Bevölkerung keinen blassen Schimmer von Nichts hat.

Und aus diesem Pool von Nichtswissenden rekrutiert die Armee ihren „Nachwuchs“. Und glauben Sie mir: Die klügeren von denen werden Offizier, die Doofen werden Sergeant.

Julia

Woher die Infos? Spricht da ein Sergeant oder gar Offizier (ohne auf die Behauptung von minderer oder höherer Intelligenz einzugehen)?

Warum soll es keine Amerikaner geben, die "einfach so" Marine werden möchten? Ist doch in Deutschland nicht anders mit der Bundeswehr.

@Hans: Danke für dein PS, hab herzlich gelacht :)

Arne Kampwerth

@ Julia: was heißt denn «einfach so» für dich?

Julia

Hallo Arne,

ich möchte selbst nicht zur Bundeswehr, weshalb ich nur Vermutungen äußern kann.

Aber ich kann mir gut vorstellen, dass man sich für diesen Weg nicht ausschließlich aufgrund von möglichen schulischen Abschlüssen oder dem finanziellen Verdienst entscheidet. Bei dem ein oder anderen spielt da vielleicht eine gewisse Tradition (in der Familie), Vaterlandsgedanken (in welcher Form auch immer) oder ähnliches eine übergeordnete Rolle.

Zu behaupten, dass alle bei den Marines ein Sonderschulniveau hätten, finde ich einfach falsch und zu pauschal.

Arne Kampwerth

Hi Julia,

> «Bei dem ein oder anderen spielt da vielleicht eine gewisse Tradition (in der Familie), Vaterlandsgedanken (in welcher Form auch immer) oder ähnliches eine übergeordnete Rolle.»

Mmh. Da mag sicher was dran sein, Du meinst sozusagen ein patriotisches Umfeld.
Das wird in den Staaten mit Sicherheit auch mehr ausgeprägt sein als hier. Nur könnte man dann auch fragen, wie sehr die Unfähigkeit, kritisch zu fragen, Platz schafft für patriotisches Gedankengut. Oder genauso, wo kritisches Fragen in der USA (und nicht nur dort) zulässig ist und wo eher weniger…

Der «Gast» hier hat irgendwo nicht unrecht, daß Rekrutierungen für die Army aus sozialschwachen Gegenden keine Seltenheit sind. Bspw. gibt es ne Menge Schulen (Military-High-Schools, etc.) in den Staaten, die heufig in miesen Gegenden stehen. Letztlich wohl auch für den Zweck, den Problem-Kids ordentlich Drill und kämpferischen Arbeitseifer einzuhämmern, um im Viertel vor der Schultür was «sinnvolles» zu machen, also entspr. Sozialproblemen entgegen zu wirken. Somit werden also Sozialprobleme mit entspr. Hang zur Kriminalität, wo von auszugehen ist, mit Militarismus ersetzt. Das Patriotismus bspw. hier auf sehr fruchtbaren Boden fällt, liegt auf der Hand.

Aus der Makro-Perspektive ist das m.M.n keine Lösung sozialer Probleme, denn die soziale Ungleichgewichtung in den USA – die da weit heftiger ausgeprägt ist als hier – hat sicher irgendwo mit dem nicht seltenen Kurs einer sehr gnadenlosen Wirtschaft und Monopolstellung zu tun. Insofern scheint es fast wie eine Verwendung »unbrauchbarer Individuen» als Kanonenfutter, vor allem wenn man bedenkt, daß die mächtigsten Monopolisten & Konzerne oft mitten in der Regierung sitzen.
Es hat irgendwo den fauligen Charme von «Abschiebung»...

_____

Eine kleine historische Anekdote zur geschmacklichen Abrundung:

"Wenn einer mit Vergnügen zu einer Musik in Reih und Glied marschieren kann, dann verachte ich ihn schon; er hat sein großes Gehirn nur aus einem Irrtum bekommen, da für ihn das Rückenmark schon völlig genügen würde. Diesen Schandfleck der Zivilisation sollte man so schnell wie möglich zum Verschwinden bringen. 
Heldentum auf Kommando, sinnlose Gewalttat und die leidige Vaterländerei wie glühend hasse ich sie, wie gemein und verächtlich erscheint mir der Krieg; ich möchte mich lieber in Stücke schlagen lassen, als mich an einem so elenden Tun beteiligen ! 
Töten im Krieg ist nach meiner Auffassung um nichts besser als gewöhnlicher Mord."
A. Einstein

From «old (dirty) Europe» with Love..
…und ich hoffe, potenzielle Modekataloge bei der Arme bleiben hinter dem Atlantik.

Michael Schmidt

Mich freut die Intensität mit der hier diskutiert wird!
Vorweg: Lagerkoordinaten: Mein Standpunkt ist nicht, dass unsere Freiheit am Hindukush verteidigt wird. So finde ich auch den Einsatz der Amerikaner in Afghanistan zweifelhaft. Aber das was die Marines in unserem "Bericht" tun, hmm.. prinzipiell "in die richtige Richtung".

In den beiden Interview-Teilen, nebst deren Bildern wird ein sog. Female Engangement Team gezeigt. Die Erkenntnis, dass man in islamischen Ländern nichts ausrichten kann, ohne die Frauen zu involvieren steht dem voraus. Als nächstes die, dass Männer den Kontakt zu islamischen (im Irak gibt es auch FETs der US Marines) Frauen nicht aufnehmen können. Also übernehmen diesen Job Frauen, Female Marines - und das zu zeigen und zu berichten (war gar nicht leicht an das Interview zu kommen) war Sinn dieser Strecke und dieser beiden Posts.

Ach ja, und wie wird mal nun Marine: http://www.usmc.mil/news/Pages/marinestv.aspx
Mehr scheint es nicht zu sein.
Mahlzeit!
Michael

Gast

Aber das was die Marines in unserem "Bericht" tun, hmm.. prinzipiell "in die richtige Richtung".

Öhhm: Es gibt immer PR für den Krieg. Beispielsweise Newsweek und Time Magazin bringen seit eh und je solche Fotostrecken mit Bildern, die suggerieren, dass das Engagement wichtig sei. Dabei wird immer unter den Teppisch gekehrt, dass die Probleme erst mit uns (also Europa und USA) dort Einzug hielten.

Die Afghanen brauchen uns nicht. Aber wir brauchen sie. Geostrategisch, weil wir dadurch den Mittleren Orient besser kontrollieren können, und wirtschaftlich, weil das Drogengeld, welches aus dem Opium gewonnen wird, hilft, unsere aufgeblähte Wirtschaft zu stabilisieren. Das gibt keiner zu aber es ist Fakt. Und Kriege sind gut für die Wirtschaft der USA, denn der Großteil der Firmen bauen Waffen und die haben große Lobbygruppen in Washington sitzen. Allein das jährliche Budget des Pentagon ist größer als der Wirtschaftsumsatz der meisten Länder.

Das alte Rom hat genauso operiert. Kriege wurde nie um des Krieges willen geführt sondern um Länder in den Wirtschaftskreis zu integrieren. Man mußte erreichen, dass die Länder Handel mit Rom führen konnten, ansonsten wäre der Krieg wirtschaftlich unrentabel.

Und Afghanistan beliefert die ganze Welt mit Opium. 70 oder mehr Prozent kommen von dort. Das sind ca. 700-1000 Milliarden Euro Umsatz. Die werden investiert in die Wall Street und dort gewaschen. Ohne dieses schnelle Geld würde der Kapitalismus nicht mehr funktionieren. Das weiss und es stillschweigend toleriert. Und Drogenverbot steigert den Marktpreis.

Die Welt ist nunmal nicht wirklich „demokratisch“. Das war sie auch nie.
Und die meisten Menschen möchten nunmal die Dinge nicht so sehen, wie sie wirklich sind.
Und Sergeant Agostini ist nur ein kleines PR-Rädchen in dieser Riesenmacheniere, die sich „War on Terror“ nennt.

Und es ist vollkommen irrelevant, wer die Flugzeuge in die Tower flog – es kommt darauf an, was wir daraus gemacht haben! Wir haben Krieg und Zerstörung gebracht, Leid und Not. Und viele viele Lügen.

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Marines first, ladies always (Part I)

Interview with US Marines Sergant Heidi Agostini on the photo series published in slatend #12

Auf der Suche nach Bildern für slanted #12 war es mein Anliegen ein Strecke zu finden, die Frauen bei etwas zeigen, ...

in 4 comments

Nächster Artikel

The Art Of Rebellion 3, Kieler Woche und Bastokalypse

Illustrationen, Street Art und Plakatwettbewerbe

Es stand lange in den Sternen, ob es erscheinen sollte, doch jetzt endlich ist das neue Art Of Rebellion 3 da. Und ...

in , , 3 comments

Vorheriger Artikel

Hamburg-Alphabet

Ein Schriftbild der Stadt

Chris Campe hat im Oktober ihr erstes Buch im Junius Verlag veröffentlicht: das "Hamburg Alphabet", eine Sammlung ...

in , 2 comments