Menschen am CERN von Andri Pol

in ,

»Menschen im Cern« nennt sich der Bildband von Andri Pol, aus dem wir einen Ausschnitt in unserem Schweizer Fotografie Special präsentiert haben. Erschienen im Lars Müller Verlag, zeigt das Buch auf 432 Seiten, komplettiert durch einen Essay von Peter Stamm, Gesichter, die man auf diese Art sonst nur selten sieht:  Andri Pol begleitet die Menschen bei der Arbeit, in der Forschende physikalische Grundlagenforschung betreiben und gibt der Spitzenforschung ein menschliches Gesicht.

Andri Pol: »Das CERN (european organization of nuclear research) in Genf gehört zu den Orten, die viele über die Fotos der gigantischen unterirdischen Anlagen kennen. Hier arbeiten jedoch über der Erde bis zu 10.000 Wissenschaftler und Techniker an einem großen Projekt. Im Buch ›Menschen am Cern‹ wollten wir vor allem diese Menschen zeigen, die hier forschen, ihre Büros und Ateliers, in denen Prototypen entstehen und experimentiert wird und so ein breiteres, ›menschliches‹ Cern-bild schaffen. Während der 2 Jahre war ich immer wieder dort und habe Wissenschaftler und Techniker in ihrem Alltag begleitet.«

Menschen am CERN

Herausgeber: Lars Müller
Gestaltung: Andri Pol, Lars Müller
Verlag: Lars Müller Publishers
Veröffentlichung: 2014
Format: 20 x 27,5 cm
Umfang: 432 Seiten
Sprache: deutsch
ISBN 978-3-03778-262-0 
Preis: 50,- Euro

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Interviews

Menschen am CERN von Andri Pol

Special Schweizer Fotografie

Andri Pol spielt mit Klischees und scheint dabei immer einen ganz besonderen Moment einzufangen – so empfanden ...

in ,

Nächster Artikel

MfG-Award 2014

Designwettbewerb verlängert Ausschreibungsfrist

Im deutschsprachigen Raum gilt der MfG-Award als einer der fairsten Designwettbewerbe für Printmedien, weil er als ...

in , , , , ,

Vorheriger Artikel

komma 14 – Entfaltung

Das komma Magazin ist eine Präsentationsplattform für studentische Arbeiten der Fakultät für Gestaltung an der ...

in , , ,