nomad #2 – where to go?

in , , ,

Mit internationaler Perspektive und großer inhaltlicher Offenheit nimmt auch die zweite Ausgabe des Independent Magazins »nomad« gesellschaftlich relevante und zukunftsprägende Gestaltungsthemen im Spannungsfeld zwischen Design, Politik, Gesellschaft, Business und Lifestyle in den Blick. Auf 180 Seiten untersucht »nomad« in einem holistischen, interdisziplinären Ansatz die Zukunftspotenziale einer neuen Designkultur für den Einzelnen und für die Gesellschaft, eröffnet neue Perspektiven und Denkansätze und sucht Antworten auf Fragen unserer Zeit. »Was nehmen Menschen auf sich, um die Chance auf eine lebenswerte Zukunft zu finden?«

Die Suche nach Yonas, einem eritreischen Flüchtling im Sudan, führt den Fotografen Matthias Ziegler sowie den Journalisten und Buchautor Michael Obert nach Khartum, dem zentralen Umschlagplatz für Flüchtlinge aus ganz Afrika. »nomad« erhielt Einblick in ihre Reisenotizen: Fünf ausgewählte Porträts zeigen paradigmatisch das Schicksal von Menschen auf der Flucht. Der in Berlin und London lebende Fotograf und Künstler Wolfgang Tillmans formulierte mit seiner EU-Kampagne ein persönliches Plädoyer gegen den Brexit und gewährt Einblicke in seine, während des Brexit-Votums verfassten, Tagebucheinträge. 

»Political Youth« ist ein Langzeitprojekt des schottischen Fotografen Robert Ormerod, in dem er junge schottische Politiker porträtierte und in Wien sprach »nomad« mit Ben Knapp von Saffron Brand Consultants über das Thema Nation Branding. B Corporations sind Unternehmen, die strenge Standards im Hinblick auf soziale und ökologische Leistung, Verantwortlichkeit und Transparenz erfüllen. Ryanb Honeyman, Autor von »The B Corp Handbook«, diskutiert im »nomad«-Themenfeld Business die global wachsende B-Corp-Bewegung und erklärt, was hinter der Frage “How to use business as a force for good?“ steckt. Mit einer konsequent auf Handwerkskunst, Design und Nachhaltigkeit ausgerichteten Strategie gründeten Nicola und Oliver Stattmann ein erfolgreiches Designunternehmen, das jenseits der sonst üblichen Spielregeln der Branche seinen eigenen Weg geht. Und auch das unkonventionelle Münchner Modelabel »A Kind of Guise«, das seine Kollektionen ausschließlich in Deutschland fertigen lässt, macht vieles anders als andere Modehäuser.

nomad – where to go? #2
The Magazine for New Design Culture, Business Affairs & Contemporary Lifestyle

Gestaltung: Veronika Kinczli und Frank Wagner, hw.design gmbh
Herausgeber: Frank Wagner
Verlag: hw.design gmbh
Veröffentlichung: halbjährlich, Mai und November
Umfang: 180 Seiten
Format: 23 × 26 × 1,7 cm
Sprache: Deutsch oder Englisch
Ausführung: Print und App
Preis: 14,- Euro

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

nomad #1 – where to go?

Das neue, von hw.design herausgegebene Independent Magazine nomad mit dem Sub-Titel »The Magazine for New Design ...

in , ,

Nächster Artikel

Blitz Script

Fontseek

Mit Blitz Script hat das Schweizer Typelabel Fontseek eine schnittige neue Schrift herausgebracht. Blitz ist ...

in ,

Vorheriger Artikel

Die Transformierer / Postwertzeichendesign

Bei niggli sind zwei neue Publikationen erschienen: Die Transformierer. Entstehung und Prinzipien von Isotype und ...

in , , 1 comment