cheap eyeglasses https://eyeweardock.com/shop/eyeglasses/

Not the End of Print / Warum Gestalter selbst publizieren und welche Rolle das Print-Medium dabei spielt

in , ,

Self Publishing liegt im Trend – auch unter Gestaltern. Heute entwickeln und publizieren Grafikdesigner Magazine und Bücher in Eigenverantwortung und schaffen sich damit eine Plattform, auf der sie als Autoren autonom arbeiten können, fernab von der alltäglichen Auftragssituation. Hier haben sie die völlige Kontrolle über kommunikative Absicht, Ästhetik und Inhalt des Projektes. Medium der Wahl ist häufig das Buch: In Zeiten, der Digitalisierung, in denen Informationen in Sekundenschnelle überall und zu jeder Zeit abruf- und veränderbar sind, scheint es geradezu eine Anleihe auf die Ewigkeit. 

Seine haptischen Qualitäten verknüpfen den Inhalt viel stärker mit der sinnlichen Wahrnehmung und schaffen so einen direkteren und persönlicheren Zugang für den Leser. Neben den Veränderungen der Rolle des Gestalters im Rahmen der digitalen Revolution, die ja auch das Self Publishing im gegenwärtigen Ausmaß erst ermöglicht, hebt die Gestalterin Isabel Seiffert besonders auf die sinnliche Erfahrung und ihre Rolle im Kommunikationsprozess ab.

Not the End of Print begibt sich auf ein Experimentierfeld der künstlerisch-gestalterischen Forschung, bei der Isabel Seiffert eine Versuchsanordnung entwickelte, in der Farbwahrnehmung, Formensprache und grafische Gestaltungsmittel in einen intersensorischen Dialog treten. Es besticht durch die einmalige Symbiose moderner, digitaler Produktionstechnologie und traditionellen Herstellungsweisen und ist so schon von seiner Fertigung (Prägung, Goldschnitt, Siebdruck) her ein Statement: eine bibliophile Verneigung vor dem Medium Print, buchstäblich ein kostbares Objekt.

Not the End of Print
Warum Gestalter selbst publizieren und welche Rolle das Print-Medium dabei spielt

Gestaltung, Text & Konzept: Isabel Seiffert
Herausgeber & Verlag: Merz Akademie, Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien
Veröffentlichung: Dezember 2014
Umfang: 256 Seiten
Format: 16 x 12 cm
Sprache: deutsch
Ausführung: Hardcover (mit Prägung, Siebdruck, Goldschnitt), 500 Exemplare, 1. Auflage, Neuausgabe
ISBN: 978-3-937982-37-3
Preis: 39,90 EUR

 

Bildmaterial: Isabel Seiffert, Not the End of Print

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Interviews

Samisdat – Eine Momentaufnahme des Self-Publishing

SAMISDAT ist eine Momentaufnahme der immer größer werdenden Self-Publishing-Szene im Bereich Kunst und Design. Dabei ...

in , , 2 comments

Nächster Artikel

Reportagen Band Nr. 20

Weltgeschehen im Kleinformat

Und schon sind es 20! Die Jubiläumsausgabe vom Reportagen Magazin ist da. In dieser Ausgabe: – Notruf vom ...

in ,

Vorheriger Artikel

Bojing 柏京体

Ein chinesische Schrift mit »deutschem« Einschlag

Bojing 柏京体 ist ein chinesischer Font mit über 7.000 handgezeichneten Zeichen. Stilistisch vereint die Schrift ...

in 2 comments