PUNZE #6 – Visionen / Sein

in ,

Die Punze ist das Magazin der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim. Drei Studentinnen haben sich dem Semesterthema Luxus gewidmet und die Ausgabe Visionen / Sein gestaltet. Das Magazin erscheint fiktiv im Jahr 2117, also heute in 100 Jahren. Studierende und Lehrende der Hochschule waren aufgerufen, aus ihrem Leben 2117 heraus einen Blick zurück in das Jahr 2017 zu werfen und aufzuschreiben, was sie bewegt. Mit der Punze ist eine Publikation entstanden, die uns einen Eindruck gibt von dem Luxus der Zukunft. Mit welchen Dingen beschäftigen wir uns 2117, wie blicken wir aus heutiger Sicht von 2117 zurück auf 2017? Was denken wir über technische Innovationen? Ist das Leben 2117 gänzlich digital? Die gestalterische Sprache des dreiteiligen Magazins spiegelt die Digitalisierung wider und spielt mit unterschiedlichen Codes. Am Ende steht die Frage: Wird Print, ein gedrucktes Magazin, im Jahr 2117 Luxus sein?  

»Was man heute als Science-Fiction beginnt, wird man morgen vielleicht als Reportage zu Ende schreiben müssen.« von dem amerikanischen Schriftsteller Norman Mailer war der Leitsatz der Publikation. Aus den eingereichten Beiträgen haben die Studentinnen ein fiktives Zukunftsszenario kreiert und zeigen auf, dass es der Luxus unserer Zeit und unserer Generation ist, das Leben selbst zu gestalten. All unsere Visionen können Wirklichkeit werden. Entstanden ist ein Querschnitt der Gesellschaft, deren Werte, Sorgen, Wünsche und Träume aus dem Jahr 2117. Die Botschaft aus der Zukunft ist nicht nur inhaltlich sehr komplex, sie ist ebenso futuristisch gestaltet. Das Magazin besteht aus einer Serie von drei Plakaten im Maß 70 × 100 cm. Durch eine aufwendige Faltung ergibt sich ein blätterbares Magazin.

Die persönliche Vision der Gestalter für das Jahr 2117 ist, dass ein Print-Produkt ein Luxusgut sein wird. Da diese Ausgabe auch die vielen Varianten von Luxus thematisiert, haben sich die Designerinnen bewusst dafür entschieden, digitale Gestaltungsparameter in ein analoges Printmedium zu übersetzen. Sie zelebrieren Papier und dessen Luxuswert in der Zukunft. Sie schaffen ein haptisches Erlebnis, denn auch Erfahrungen und Erlebnissen zählen genauso zur Kategorie Luxus wie rare Güter. 

In der Grafik gibt es gleichzeitig digitale Elemente wie Hover, die über abstrakten Inhalten schweben und Informationen ergänzen. Die Überlagerung steht nicht nur für das Ineinanderfließen der analogen und digitalen Zeiten, sondern verweist auch auf die Digitalisierung, wenn man Dinge ganz einfach zur Seite »swipen« kann. Die Überlagerungen bestimmen die Gesamtkomposition und weisen auf die immer komplexer werdenden Zusammenhänge der Zukunft hin, wie beispielsweise die Unendlichkeit der Cloud. Manche Inhalte sprengen gar den Rahmen – wie die endlose Datenmasse – und laufen über das Format hinaus. Immer wieder werden Inhalte verzerrt und aufgeblasen: Die digitale Welt ist dynamisch und die Zukunft scheint nicht greifbar zu sein.

Auch typografisch steht Überlagerung im Fokus: Das Spiel zwischen dem Heute und Morgen wird durch zwei sich überlagernde Schriften dargestellt. Die Heimat Mono von Christoph Dunst steht für das Jahr 2017, für die »Heimat« unserer Visionen. Im Kontrast dazu haben die Studentinnen, in Anlehnung an Codes, eine neue Schrift kreiert: Die Punze Future. Denn: Wer weiß, ob unsere Augen in 100 Jahren überhaupt noch fähig sein werden, normale Lettern zu erfassen? 

Die Farbigkeit ist stark reduziert, es werden ein Rot und ein Türkis verwendet. Wenn der Leser die rote Folie auflegt, verschwinden die roten Inhalte und nur die Zukunft in türkis bleibt sichtbar. Wem das zu kompliziert ist, kann sich mit Hilfe der App Layar jedes der drei Plakate vorlesen lassen.

PUNZE #6 – Visionen / Sein – Das Magazin der Fakultät für Gestaltung an der Hochschule Pforzheim

Gestaltung: Karin Mahler, Isabell Henninger und Amalia Blum 
Herausgeber: Die Studierenden der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim
Veröffentlichung: Juli 2017
Format: geschlossen: 240 × 340 mm, offen: 677 × 954 mm
Sprache: Deutsch
Ausführung: faltbares Magazin
Papier: Papyrus MultiArt Silk, 115 g/m2, weiß
Druck: Stober GmbH Eggenstein-Leopoldshafen
Typo: Heimat Mono von Christoph Dunst, Typojis von Walter Bohatsch und Punze Future von Isabell Henninger
Auflage: 600 Stück
Preis: 12,– Euro

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

PUNZE 03 – Zeitdruck

Hochschulmagazin der Hochschule Pforzheim in neuem Gewand

Das Pforzheimer Hochschulmagazin »Punze« ist ein monothematisches Magazin, was in Eigeninitiative von Studenten an ...

in , , 6 comments

Nächster Artikel

The 64th Annual Communications Design Competition

TDC

Der Type Directors Club New York ruft wieder alle Designer auf, ihre Projekte vom 08. Dezember 2017 bis zum 10. ...

in , , ,

Vorheriger Artikel

Das Buch der Nächte

Wer die Nacht zum Tag macht, braucht kein Tagebuch

Late-Night-Talk und lange Nacht der Museen, Shopping- und Clubnächte. Durchgefeiert, durchgemacht und wenn’s ...

in , ,