Band #36 von Reportagen ist da. 
Der Inhalt in Kürze:

– Und die Fifa pfeift nicht. Ein unglaublicher Verdacht: Syriens Regime zwingt Fussballer in die Nationalmannschaft. Von Steve Fainaru. 

– Doktor Burt hat eine Idee. Multiple Sklerose gilt als unheilbar. Eine neue Therapie nährt die Hoffnung der Schülerin Taylor. Von Benjamin von Brackel. 

– 27 Jahre Einsamkeit. Christopher Knight haust sein halbes Leben lang allein im Wald. Bis er verhaftet wird. Von Michael Finkel. 

– Sprachlos in Kambodscha. Wie zwei Zirkusartisten mit Akrobatik die Geister des Pol-Pot-Regimes vertreiben. Von Christian Schmidt. 

– Wem gehört die Stadt? Zürich, Berlin, München, Hamburg, Köln: ein Reportagen-Projekt. Von Carole Koch, Judith Luig, Anant Agarwala, Jenni Roth, Dirk Liesemer. 

– Die historische Reportage: Perlenfischen. Von Albert Londres.

Reportagen #36

Herausgeber: Puntas Reportagen AG
Verlag: Puntas Reportagen AG
Gestaltung: Moiré
Veröffentlichung: September 2017
Umfang: 128 Seiten, broschiert
Format: 16,5 x 23 cm
ISBN: 978-3-906024-35-6
Preis: 15,- Euro

Martin98

Ich mag diese Reportagen echt sehr sie sind nicht so stumpf und langweilig gehalten wie andere

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Reportagen Band #25

Band #25 von Reportagen ist da.  Der Inhalt in Kürze: – Apotheker ohne Pillen. Unzählige Rentner sind abhängig ...

in ,

Nächster Artikel

Lotteries

DJINN’S foot & headwear

Wir möchten Euch heute die Marke DJINN’S präsentieren. Gegründet wurde die deutsche Firma, die für Schuh- und ...

in , , 1 comment

Vorheriger Artikel

Schrift Bild Zeichen – Werbegrafik in Deutschland 1945–2015

Die Werbegrafik allem voran das Plakat ist Träger einer Botschaft die sich dem Betrachter unmittelbar ...

in , ,