cheap eyeglasses https://eyeweardock.com/shop/eyeglasses/

 

»War das schon alles, oder geht da noch was?« Diese Frage stellten sich die drei Kommunikationsdesign-Studenten, Falko Walter, Markus Lange und Markus Postrach, der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und gingen für die dritte Ausgabe des Hochschulmagazins “Some Magazine” auf Tuchfühlung mit der elektrischen Vision. Begleitet wurden die Studenten wieder von Prof. Sven Voelker. Eine Ausgabe voll mit abwechslungsreichem und spannendem Inhalt, der sich ausgiebig mit dem Elektrischen und Digitalen in Design und Kunst beschäftigt. Das komplette Magazin entstand in Eigenregie der dreiköpfigen Redaktion.

Pressetext zum Inhalt: »Die Some-Magazine-Redaktion organisierte sich einen Mac Classic von 1991, packte ihn samt 3,5 Zoll Disketten ins Auto und lud ihn bei fünf der erfolgreichsten Design Büros in Berlin ab: Eike König von Hort, Mario Lombardo, Fons Hickmann von M23, Erik Spiekermann und onlab gestalteten mit MacPaint und einem Megabyte RAM jeweils eine Doppelseite für die neue Ausgabe.
In der Hauptstadt ent-stand auch die Modestrecke “The Lab”, für die der Fotograf Robert Wunsch mit den Entwürfen von Amelié Jaeger verantwortlich zeichnete. An der Bauhaus Universität organisierte die Redaktion gemeinsam mit hiesigen Studenten einen einwöchigen Work-shop mit dem dänischen Künstler Eske Rex und bauten kinetische Zeichenmaschinen, deren diffizile Resultate im neuen Heft zu sehen sind.

Erstmals umfassend zeigt das neue Some Magazine die Arbeit “Twisty” des Australiers Jonathan Zawada und stellt eine Person vor, die beispielhaft den Raum zwischen Kunst und Design auslotet. Wie wir unseren ganz persönlichen Frieden finden können und warum das Internet in ein Sandkorn passt, verrät der Digitalkünstler Michael Saup, der seit 30 Jahren mit digitaler Kunst experimentiert, in einem Interview. Wunderschöne “Letter from…” erreichten die Redaktion vom Chefredakteur der form Gerrit Terstiege aus Basel, von der Videokünstlerin Sabrina Ratté aus Montreal und vom Medienkünstler Mischa Kuball aus Düsseldorf.

Ein ganz besonderen Platz nimmt die Zusammenarbeit mit den Bandmitgliedern Magne Furuholmen (a-ha) und Jonas Bjerre (Mew) von Apparatjik ein – einer im Jahre 2008 gegründeten sogenannten Supergroup, die von Guy Berryman von Coldplay und Martin Terefe komplettiert wird. In Kooperation mit dem Automobilhersteller smart entwarfen die beiden Apparatjiks gemeinsam mit zwölf Studenten an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle aus den Einzelteilen eines smart fortwo electric drive Licht-Raum-Modulatoren.«

Eine passende Veröffentlichungsfeier durfte auch nicht fehlen. Im Rahmen der Veran-staltungsreihe “The future of print”, initiiert von Max Dax, zu der Erik Spiekermann und Sven Voelker auch das Podium betraten, wurde die neue Ausgabe vorgestellt. »Magne Furuholmen, Eike König, Michael Saup und 250 weitere Gäste verbrachten einen wunderschönen Abend.«

Übrigens: Wer sich für ein Studium im Masterstudiengang Editorial Design an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle interessiert: Am 15. Mai 2012 ist Bewerbungsschluss für das Wintersemester 2012/2013!

Some Magazine – Electric
A Magazine between Design and Art

Gestaltung: Markus Lange, Markus Postrach, Falko Walter
Herausgeber: Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle
Veröffentlichung: 14.09.2011
Umfang: 128 Seiten
Format: 22 x 28 cm
Sprache: Deutsch, Englisch
ISBN-13: 978-3-86019-083-8
Preis: 9 €

hier bestellen / buy here

Oder zusammen als Kombipaket mit Ausgabe #1 – Still Life bestellen!

Weitere Infos zum ausgezeichneten Magazin gibt es außerdem unter
somemag.com

michi200

Sieht cool aus. Sehr eigener Stil. Aber viel interessanter wärs gewesen wenn fünf total unbekannte Designbüros eine Doppelseite gestaltet hätten. Warum da jetzt wieder die üblichen Verdächtigen zum Zug kommen müssen erschliesst sich mir wenig bis garnicht.

lars

die SE strecke bekommt durch steve j. tod eine ganz andere aura

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Some Magazine #1 – Still Live

Zwischen Design und Kunst

Some Magazine #1 beschäftigt sich mit dem Thema “Still Life”. Das Magazin, welches sich selbst »zwischen Design ...

in ,

Nächster Artikel

Lotteries

I Love Type

A B C D

 “I Love Type” ist Liebesbekundung, Dokumentation, Sammelwerk. Die neonfarbenen Typografiewunder dokumentieren ...

in , , , 6 comments

Vorheriger Artikel

Interviews

Scheiß drauf!

Diplomarbeit von Susanne Beck an der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main

Wie kann ich mich aus meinem Regelkorsett, das mir die Gesellschaft angezogen hat, befreien? Diese Frage versucht ...

in , , 8 comments