Sonic: Visuals for Music / Music is Typography...?

in

Musicdesign is Typedesign at its best...In diesem Buch geht es nicht ausschließlich um Typographie auf CD-Covers. Aber: Auf 336 eindrucksvoll gestalteten Seiten werden die besten Designs aktueller Musik-Produkte, von der Gestaltung des Covers und der passenden Verpackung bis hin zum Konzertposter, präsentiert.

Dabei wird bewusst darauf verzichtet, die bekannten Standards der 60er und 70er Jahren wieder auf zu wärmen. Statt dessen konzentriert sich SONIC ganz auf erfolgreiche Lösungen aus zeitgemäßen Bereichen wie underground und indie Musik, pop, alternative rock und electronica.
Aufgrund des zunehmenden Einflusses von neuen Lösungen wie dem MP3-Format, ist attraktives Cover- und Verpackungsdesign für die stagnierende Musikindustrie zu einem entscheidenden Faktor geworden, Musik in traditionellen Formen weiterhin verkaufen zu können. SONIC ist ein inspirierendes Quellenbuch für alle Musik-Insider und Grafiker, die sich mit der professionellen Verpackung von Musik auseinandersetzen. Aber auch für ein allgemeines Publikum von Konzertgängern, Geschenksuchenden und Allen, die sich für intelligente "pop" Kultur interessieren, wird SONIC mit seinen aufregenden und vielseitigen Visuals ein veritables "Must Have" sein.
 Sonic2.jpg
 sonic3.jpg
www.die-gestalten.de
Titel: Sonic: Visuals for Music
Editors: R. Klanten, H. Hellige, M. Mischler, S. Ehmann
Seiten: 336
Ausstattung: vollfarbig, Hardcover

henritsch___

sehr inreressant! simmt, ist mir beim wöchentlichen stöbern auch aufgefallen, dass die covers der cds immer aufwendiger gestaltet werden. leider ist es bei den vinyls nicht so - sehr viele plattenlabels gehen zur zeit zu grunde, da anspruchsvolle elektronische musik immer mehr vom markt verschwindet. niemand kauft also diese musik auf vinyl und somit ist das gestaltungsbudget für covers wohl eher sehr gering. liegt auch daran, dass immer mehr djs mit cds auflegen *igitt* und sich viele sachen aus dem netz rippen - tja, stil adé!

kai

...da kann ich nur zustimmen, habs auch gekauft, aber was den Verzicht von 60er und 70 er einflüssen angehtm, muss ich leider widersprechen,
Diesen Einfluss kann man nur schwer aussparen, denn er kommt oft irgendwie durch, wenn auch raffiniert verpackt statt plumb zitiert...ist auch gut so!!!

Das Buch kann ich also auch wärmstens empfehlen.....nur: wo ist eikes grafischer hort?????? die haben sie wohl vergessen...dafür wurde dirk rudolph 20 mal mehr abgedruckt...!!!

CHR15

zitiert werden meistens die polarisierenden 80er. dies zeigt ja schon der titel eindrucksvoll.

bei der ganzen retro-diskussion fehlt häufig der hinweis, dass es sich ja um samples handelt, die die dekaden assoziieren lassen. also nur bruchstückhaftes zitieren. und davon gibt es auch in diesem buch jede menge, auch aus 50er und 60er jahren.

gut gemacht ist das ja trotzdem lecker!

eike

tja, wir sind eben nicht drin. macht auch nix. wir sind in über 30 büchern, dieses jahr erscheinen welche in italien, china, amerika... und unser buch wird es dann auch geben. und da zeigen wir dann ALLES.
lieben gruss
eike

alejandra radano

genial!!

Tom Tomsen

der richtigkeit halber, die autoren von sonic sind:
Robert Klanten, Hendrik Hellige, Tom Hulan

lg aus berlin

HD Schellnack

Hey, wer beschwert sich, wenn Dirk irgendwo 20x auftaucht? Ich nicht. Nach wie vor DER deutsche Covergott, the next best thing to Vaughan Oliver, nüscht gegen Eike und seinen Hort :-D, deren Buch dann natürlich auch in jedes Regal gehört.

Insgesamt sind in Sonic durchweg nette Arbeiten Eines dieser schiewr endlosen Bücher über Music Visuals (wobei ich «sampler» auch sehr empfehlenswert und per se gut gestaltet fand), von denenman aber irgendwie doch nie genug kriegen kann.

kai

Habe mich nicht beschwert, finde die Arbeiten von Dirk Rudolph auch klasse,...aber wenn er eben so oft auftaucht und Eike überhaupt nicht, ist das für mich ein Ungleichgewicht, ganz einfach. So ein Buch soll doch repräsentativ sein....wäre es umgekehrt gewesen, hätte mich das genauso gewundert.

hat also nix mit dem einzelnen Personen/Büros zu tun...Beide schätze ich sehr bzw. deren Arbeiten!

CHR15

welche arbeiten für welche bands sind denn von rudolph aus den letzten jahren? bin immer noch auf dem phillip boa / element of crime stand von annodazumal...

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

42/56 – Totally Abstract Sonic Adventures

Das Zeitungsprojekt »42/56 – Totally Abstract Sonic Adventures«, entstanden im Sommersemester 2011 an der Muthesius ...

in

Nächster Artikel

Ruct Fax 171

Lost and Found Typography

Name: Ruct Fax 171 Schriftfamilie: Verratzte Schriften, vielleicht auch Fuse Fonts. Designer: Zahn der Zeit Kunde: ...

in 5 comments

Vorheriger Artikel

Barcelona, wir kommen...

Who´s best?

Oktober/November werden Lutz Wahler und ich für eine Woche in Barcelona sein. Wir haben vor, einige Designer und ...

in 5 comments