___thek / Räume für Austausch, Kunst, Kultur und Design

in , , , , , , , ,

© Valerie Siba Rousparast

___thek
: in Düsseldorf ist der Name Programm. Das Lexem benennt Orte, die die Freizeit noch schöner machen. Videotheken, Diskotheken, Bibliotheken. Sie alle bieten eine Auswahl an Dingen oder Beschäftigungsmöglichkeiten. „Internet killed the video store.“ Das Internet macht diesen Institutionen immer mehr Konkurrenz. Was unersetzbar bleibt, ist der direkte Austausch, das Miteinander und die haptische Wahrnehmung der angebotenen Produkte. Dafür gibt es die ___thek.

© Randy Marsh

Die ___thek funktioniert als Pop-Up Event. Jede ___thek bietet etwa eine Woche lang Programm in Form einer Ausstellung, Vernissage und thematisch zur Ausstellung passenden Events. Die verschiedenen Locations bieten Inspiration für immer neue Ausstellungskonzepte und ein abwechslungsreiches Programm. Bislang waren das zum Beispiel eine walk-in Tattoothek, die Kickflipthek in Kollaboration mit Skate-Label Almaros, diverse Film-Screenings und Zine-Workshops.

© Deniz Weber

Etwa vier Mal pro Jahr wandert der ___thek Kiosk plus Rahmenprogramm in eine immer andere ungenutzte Lokalität. Wir schaffen so die Möglichkeit, vorübergehend Leerstand in genutzte Fläche umzuwandeln, die anschließend für langfristige Nutzung attraktiver wird.

© Joshua Seidel

Immer dabei: der selbstentworfene ___thek Kiosk. Hier verkaufen sie für die Dauer des Events selbstpublizierte, handgedruckte Zines, Tapes, Bücher von internationalen Künstler*innen und Labels. Es gibt Pins, Patches, Magazine und Kleidung in Kleinstauflage. Gebaut und entworfen wurde ihr modularer Ausstellungskasten, der ___thek Kiosk von Christof Schumacher. Verwendet wurden größtenteils recyclete Materialien. Das Präsentations Interieur gibt so jeder ___thek einen visuellen Rahmen, ist leicht ab- und aufbaubar und lässt eine flexible Ausstellungskonzeption zu. Sie schrauben nicht in Wände, Böden oder Decken und bitten für die Gestaltung das Schauspielhaus und die lokalen Baumärkte um Spenden von Holzabfällen.

Impressionen über vergangene Veranstaltungen wie beispielsweise die Druckothek, Graffithek und einige mehr findet ihr auf der Website unter dem Punkt Programm. 
© Manuel Boden

© Valerie Siba Rousparast

© Ludovic Schuld

© Valerie Siba Rousparast

© Deniz Weber

© Deniz Weber

© Ludovic Schuld

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

MdK – Meisterwerke der Kritzelei

Ausstellungsankündigung

MdK – Meisterwerke der Kritzelei Ein Kunstprojekt zur 8. Kasseler Museumsnacht und im Internet ...

in

Nächster Artikel

Lotteries

Designers’ Open

20. – 22.10.2017

Design, wohin das Auge reicht: Vom 20. bis 22. Oktober 2017 wird Leipzig wieder zum Design-Hotspot. Zu ihrer nunmehr ...

in , , , , , 2 comments

Vorheriger Artikel

TypeCon 2017 Boston / Gastbeitrag von Patrick Gosnell

I have been (not so patiently) awaiting TypeCon ever since Boston was announced as the host city for 2017. Boston—a ...

in , , 1 comment