TYPO Berlin, Tag 3, 12 Uhr: Marian Misiak, / Das typografische Vermächtnis Polens aus der Zeit des Kommunismus

in

Marian Misiak studierte Soziologie an der Universität Warschau und Type Design an der University of Reading (GB). Zunächst war er für Neville Brodys Research Studios in London tätig, später wurde er Mitarbeiter mehrerer Zeitschriften, Zeitungen und Kultureinrichtungen in seiner Heimat Polen. Multiscript-Typedesign und die typografische Geschichte Polens faszinieren ihn.

Sein Vortrag auf der TYPO Berlin konzentrierte sich auf die spannenden Phänomene der jüngsten Geschichte der polnischen Typografie in der Zeit und nach dem Kommunismus. Präsentiert wurden Straßenschilderschriften, Polens erfolgreichster Font New Zelek und einige typografische Kuriositäten.

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Threedotstype

Type foundry

Heute dürfen wir euch die Typefoundry Threedotstype vorstellen, die erst kürzlich vom polnischen Schriftgestalter ...

in , ,

Nächster Artikel

TYPO Berlin, Tag 3, 15 Uhr: Manuel Krebs

Physiognomie von Schriften

Wie schön, ein Vortrag mit einem Hauch von Wissenschaft. Manuel Krebs führt zusammen mit Dimitri Bruni das ...

in

Vorheriger Artikel

TYPO Berlin, Tag 3, 11 Uhr: Andreas Koop

Die Macht der Schrift

Andreas Koop ist Dipl.-Designer und Master (MAS). Seit 1995 leitet er ein Designbüro in Rückholz im Allgäu (D). ...

in ,