FORTY FIVE SYMBOLS erkundet in einem kooperativen Ansatz die visuelle Sprache, die Studierende, Dozenten, Wissenschaftler und Ideen aus aller Welt vereint. Inspiriert vom kryptischen doch wirkmächtigen Zeichen des Diskos von Phaistos – ein Meilenstein in der Geschichte der visuellen Sprache und Typografie – entwickelten Studierende Kollektionen von 45 einzigartigen Symbolen, die das Wesen ihrer Identität oder den Geist einer für sie relevanten Kultur repräsentieren. Dabei geht es ihnen nicht darum, das endlose Repertoire funktionaler Piktogramme auszubauen. Vielmehr interessieren sie persönliche Geschichten, die subjektiv, stimulierend und auffordernd daherkommen. Das Projekt entstand in parallelen Typografie-Kursen in Beirut, Bogota, Köln, Falmouth, Hongkong und New York. So entstand eine transdisziplinäre globale Plattform, die über regelmäßige offene Ausschreibungen Interessierte zur Teilnahme einlädt.

Auch bei der Ausstellung des Projektes im Jahre 2014 in Köln, wurde FORTY FIVE SYMBOLS von seinen Wurzeln aus beleuchtet. Die Ausstellungsgestaltung war komplett an den Diskos von Phaistos angelehnt und forderte die Besucher zur Interaktion mit den Symbolen auf. Bei diesem internationalen Projekt geht es vor allem auch um die Kommunikation der Ergebnisse. Dafür entschieden sich die Initiatoren eine Printpublikation in Form eines Magazins zu entwickeln, die auch im Buchhandel und zum Beispiel bei uns im Slanted Shop erhältlich ist. Die Preisträger des Projektes haben auch auf wunderschönen Faltflyern, gedruckt mit Neon-Sonderfarben, die Möglichkeit ihre FORTY FIVE SYMBOLS zu präsentieren.
Olivier Arcioli studierte Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Düsseldorf (FHD) und an der Ecole cantonal d´art de Lausanne (ECAL) mit dem Schwerpunkt Buchgestaltung und Typografie. Darüber hinaus absolvierte er ein Postgraduales Studium der Medialen Künste an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) und gründete das Studio ateliergrün. Er arbeitet vorwiegend als redaktioneller Gestalter und Buchdesigner im intermedialen und künstlerischen Kontext. Zur Zeit ist er als künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter, in Lehre und Forschung, an der Kunsthochschule für Medien Köln in dem Bereich der Medialen Gestaltung tätig.

Pascal Glissmann ist Media Designer, Künstler, Wissenschaftler und Gründer des studio subcologne. Aktuell lehrt er, der selbst einen MFA in Medienkunst/ Mediendesign der KHM und einen BFA in Kommunikationsdesign der HSD hat, Kunst, Medien und Technologie an der Parsons The New School for Design. 2001 wurde er Fakultätsmitglied der Kunsthochschule für Medien Köln, wo er einen Schwerpunkt bei kreativen Ansätzen für neue Medien und Technologie im Zusammenhang mit angewandten Designprojekten und neuen Installationen setzte. 2007 wurde Glissmann Dozent an der Academy of Visual Arts der Hong Kong Baptist University. Dort entwickelte er das Curriculum und die Infrastruktur für Mediendesign und Medienkunst. 2010 und 2011 war er Gastdozent am Fachbereich Architektur und Gestaltung der Libanesisch-Amerikanischen Universität in Beirut.

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Forty Five Symbols #1

FORTY FIVE SYMBOLS #1 dokumentiert als Publikation die Ergebnisse aus dem gleichnamigen internationalen ...

in , , ,

Nächster Artikel

TYPO Berlin 2016, Halbzeit – Impressionen

Das Glas ist halb voll oder halt halb leer. Die Typo Berlin 2016 ist jedenfalls leider schon wieder zur Hälfte ...

in , , ,

Vorheriger Artikel

TYPO Tag 2, 12 Uhr – Menno Cruijsen

Lava Design

Einen sehr erfrischenden Vortrag hielt heute am Typo Tag 2 kurz vor dem Lunch Menno Cruijsen. Er ist Design Director ...

in ,