VOLTAIRE #1 / Magazin für instabile Verhältnisse

in , , , ,

Wieso benennt sich ein Hochschulmagazin im Jahr 2012 nach einem alten Knacker, der irgendwann einmal in Frankreich gelebt hat? Die Wahl des Namens für das VOLTAIRE Magazin war ein langer Prozess – so auch sein Entstehen. Es gab eine ganze Reihe an Namen: Ecke 142, Beton und Neusprech waren drei davon. Aber irgendwann, spätnachts und mit rauchenden Köpfen, einigte sich die Redaktion auf VOLTAIRE. Den großen Aufklärer. Den Philosophen und Feingeist. Den klugen Mann mit bissigem Humor. Der, der in Frankreich zu einer Zeit des Umbruchs lebte, die von ihm und seinen Zeitgenossen als ähnlich instabil erlebt worden ist, wie wir die heutige Zeit empfinden. 

Die erste Ausgabe widmet sich der Dortmunder Nordstadt, ein Stadtteil der Reviermetropole in dem das Begreifliche und Unbegreifliche, das Traurige und das Schöne, das Kreative und das Kaputte, die Hoffnung und die Hoffnungslosigkeit so nahe beieinander liegen, wie überall auf der Welt. Hier war auch der Redaktionsraum. Und von hier startete das inzwischen erfolgreiche Nordstadtprojekt.

Die Voltaire-Redaktion entdeckte im Mikrokosmos der Nachbarschaft all das im Kleinen, von dem in den Nachrichten aus der großen weiten Welt berichtet wird: menschliche Schicksale auf der Straße, die man sonst nur aus dem Fernsehen kennt, Geschichten, die berühren und veränderten, jeden auf seine oder ihre Weise. Das Magazin hat es ermöglicht, verschiedene Perspektiven einzunehmen, abseits von Klischees und abseits von dem, was sonst medial vermittelt wird. Es war eine spannende Reise, bei der zusammen gelacht und gestritten wurde. Eine Reise bei der die Redaktion nicht wusste, wo sie hinführt und wo dennoch plötzlich Land in Sicht war. Bei der aber immer den Wunsch war, alles irgendwann in den Händen zu halten: als Magazin. 

VOLTAIRE #1 
Magazin für instabile Verhältnisse 

Redaktion: Die Texte sind von Annika Keck, Davide Bierboms,Franziska Hoelscher, Henning Stickel, Jan Leismann, Jessica Kratz, Johanna Butzke,Katharina de Cruppe, Kristin Trüb, Quy MarTina Nguyen, Sandra Kania, Sascha Bisley, Sebastian Hofer, Kira Jung, Laura Dierig und Lennart Wiedemuth. Fotos sind von Alexander Kersting, Dr. Andreas Pfadt, Andreas Ludsteck, Bogo Makula, Carsten Maier, Daniel Beckmann, Daniel Rupp, David Jankowiak, Felix Gemein, Halim Dogan, Henning Stickel, Ilia Beckmann, Isabelle Rogge, Jamin Benazzouz, Jan Ladwig, Jan-Philipp Winkler, Joachim Gies, Kristin Trüb, Laura Dierig, Lennart Wiedemuth, Lisa Wartzack, Marcus Ostiadal, Maren Schabhüser, Maurice Rietford, Michael Schwarze, Niclas Harwart, Nils Laengner, Sebastian Hofer, Sebastian Queren, Stefan Becker, Stephanie von Gelmini, Thomas Irlbeck,  Vera Feldmann und Vilim Brezina. Stefan Becker war verantwortlich für die Bildredaktion. Die Grafik ist von Brian Schierz, Christoph Schwedhelm, Davide Bierboms, Eduard Bech, Florian Kolominski, Inga Luft, Johannes Isphording, Kira Jung, Laura Dierig, Lisa Romeyk, Melisa Karakus, Nicklas Mand, Quy MarTina Nguyen, Risa Abdurachmanov, Sebastian Hennig und Tony Garnier. Das grafische Konzept stammt von Anna Dombrowski, Annemarie Thiel, Annika Brentrup, Christian Prünte, Daniel Kaletka, Myriam Villis und Heidi Franke. Illus sind von Severin Gruner, Jana Wernicke, Olga Maria Klegrewe, Eduard Bech und Antonio Sant'Elia. Das Lektorat ist von Christian Parth und Tim Farin. Gedruckt wurde das ganze von Hitzegrad Print Medien & Service. Begleitet wurde VOLTAIRE von Mareike Foecking (Fotografie), Christian Jendreiko (Text) und Lars Harmsen (Grafik).

Veröffentlichung: 18. Dezember 2012
Umfang: 192 Seiten 
Format: 21 x 27,6 cm
Sprache: Deutsch
Auflage: 7.000

Die erste Ausgabe von VOLTAIRE wurde am 18.12.2012 im SissiKongKong released und am Tag darauf an der Hochschule und in ausgewählten Läden und Locations der Innen- und Nordstadt verteilt. Wer sich für das Magazin interessiert, meldet sich hier.

www.voltaire-magazin.de
www.sugarscroll.de

DDoommiinniiqquuee

Leider funktioniert der email link nicht. Auch auf der seite vom Magazin nicht. Gibt es eine andere Möglichkeit die Redaktion zu erreichen bzw. das Heft zu bekommen?

Janos

S.O.S habe das selbe Problem wie DDoommiinniiqquuee.

Julia

Hallo Dominique und Janos, es gibt nun einen neue Kontakt, nachdem er ursprünglich angegebene leider nicht aktiv war. Im Text verlinkt, dort könnt ihr euch melden.

Marc Fiebert

Hallo Liebes Team,

sehr cooles und chickes Magazin.
Wo kann ich denn ein Exemplar erhalten?

Beste Grüße,
Marc

Dein Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Der Inhalt des Formulars wird durch einen externen Dienst (Mollom) auf Spaminhalte überprüft (Datenschutzrichtlinien)

Verwandter Artikel

SandySlashUwe

Fanzine aus dem Seminar TrashType

  Im Rahmen des Seminars TrashType entstand an der FH Dortmund unter der Leitung von Prof. Lars Harmsen das ...

in , ,

Nächster Artikel

Zerstörte Vielfalt

Berlin setzt sich im Themenjahr 2013 mit der Zeit des Nationalsozialismus auseinander. Unter dem Titel »Zerstörte ...

in , ,

Vorheriger Artikel

Portfolio

Henri – a new sansitive Typeface

 Die sansitive Schrift Henri ist im Jahr 2012 von Lisa Krack im Rahmen einer Bachelorarbeit unter der Betreuung ...

in , ,