ZWIEBELFISCH – Magazin für Gestaltung / Lust auf eine Kopie?

in

Vor etwa zwei Jahren habe ich in meiner Lieblingsbuchhandlung Jos Fritz in Freiburg das Buch »No Copy« entdeckt. Hier beschreiben die Ex-Hacker Jan Krömer und Evrim Sen die Welt der digitalen Raubkopie - www.no-copy.org - Spannend dachte ich, das ist sicher ein gutes Thema für meine Studenten in der Hochschulredaktion ZWIEBELFISCH ... und am kommenden Freitag ist es soweit – es darf gefeiert werden:

ZWIEBELFISCH-Release-Party

14. März 2008 | Party ab 21 Uhr | Eintritt frei
Lounge & Dance | Cocktails & Schinkenhörnchen
Breaks & Elektro Music | played by: Darft Fader & Xtra Cheeze

Freie Hochschule für Grafik-Design & Bildende Kunst e.V.
Haslacher Straße 15 | 79115 Freiburg

»Ich bin eine Kopie!«

Wenn Karl Marx einen Blick auf die virtuelle Welt werfen könnte, würde er staunen: Alles gehört allen. Musik, Schriften, Bilder – kostenlose Kopien stehen überall zum Download bereit.

Schuld daran ist nicht etwa Good Old Charlie himself, schuld daran ist Bill Gates, einer der berüchtigsten Kapitalisten der Jetztzeit. Mit seiner Idee, Computersoftware marktfähig zu machen, zerstörte er die bis dahin idealistische Programmiererwelt. Und schuf eine Neue: die der Raubkopie. Bis zu Gates’ Open Letter waren Hacker Mathematiker, Ingenieure und Wissenschaftler, die gerne mit Modelleisenbahnen spielten. Heute verbringen Informatiker ihre Freizeit mit dem Knacken von Kopierschutz.

Soweit die These von Jan Krömer und Evrim Sen. Beide entstammen der »Szene« und haben für ZWIEBELFISCH 7 Texte aus ihrem Buch No Copy zur Verfügung gestellt. Geschichte der Schwarzkopie, Hackerethik und zahlreiche Interviews dokumentieren die digitale Distributionskultur, in der Warez, Filesharing und FXP den Alltag beherrschen.

Mit Cyber Investigations des FBI oder der deutschen Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen schlägt das Imperium zurück, doch auch die Kreativen stehen nicht bedingungslos zum Dot-Kommunismus: Typograf Kurt Weidemann will lieber auf dem Bleistift kauen, als schnell mal was beim Tischnachbarn klauen, Filmverleiher Ludwig Ammann wähnt im »Mann, der kopierte« das Aus seiner Zunft, während Autorin Karin Schickinger sich gern Ideen klauen lässt, wenn dafür ihre Bücher gekauft werden.

Wem gehört nun die Wirklichkeit? Das fragten sich StudentInnen der Freien Hochschule für Grafik-Design & Bildende Kunst Freiburg gemeinsam mit Dozent Uli Falk, als sie Kuchenbilder herstellten und Bilderkuchen aßen. Oder umgekehrt? Sind Kinder, die von Peter Pan und King Kong träumen und dabei von Jan von Holleben fotografiert werden, Kopien oder Originale? Und warum ist der Fingerabdruck auf dem ZWIEBELFISCH-Titel (von der Firma Marco O. Bölling) fälschungssicher geprägt?

Also doch: No Copy? Mitnichten. Copy! Bill Gates’ Nightmare, das Betriebssystem Linux, steht im Netz zur freien Verfügung, ebenso andere Open Source Programme. Typo3 beispielsweise. Mit diesem Webcontent Management System wurde die neue ZWIEBELFISCH-Website angelegt. Oder Ubuntu, das die digitale Spaltung zwischen arm und reich, Erster und Dritter Welt überwinden und Software für alle Menschen anbieten will.

»Copy me, I want to travel«, singt Bernadette LaHengst.
Und Karl Marx lächelt.

Und – Lust auf eine Kopie?:

ZWIEBELFISCH 7 »No Copy« ist da: Das neue Hochschulmagazin für junge DesignerInnen. Copyright vs Copyleft. »Copy me, I want to travel«, singt Bernadette LaHengst. Und Karl Marx lächelt. Interview mit John Draper alias Cap’n Crunch, einer der Top-10-Hacker weltweit. Design Anarchie, Ubuntu und »Open Source« – ZWIEBELFISCH rulez!

AutorInnen
Ludwig Ammann, Marco O. Bölling, Dirk Fehse, Bernadette La Hengst, Jan Krömer, Roland Krüger, Michael Luz, Peter Marquart, Volker Schnebel, Karin Schickinger, Evrim Sen, Alina Vaisfeld, Kurt Weidemann

Redaktion
Ronja Hienle, Maggie Jlchenko, Melana Grönert, Nicole Pfennig, Annika von Osten, Sven Schneider, Elli Seibel, Viktoria Steinwandel, Yvonne Surber und Wolfgang Blüggel (V.i.S.d.P.).

88 Seiten und ein Bleisatzabzug, 22 x 28 cm, 10 Euro

Bestellservice:
www.koppmedien.de
www.bruil.info/zwiebelfisch7
oder im Buchhandel: ISBN 978-3-928013-43-7

ZWIEBELFISCH-Projekt
Der ZWIEBELFISCH ist ein hochwertig produziertes Design-Magazin mit Sammlerwert. Als Non-Profit-Projekt finanziert sich der ZWIEBELFISCH durch Studentenpartys, Ausstellungen und Events.

www.zwiebelfisch-magazin.de

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

ZWIEBELFISCH 6 »Nachspiel«

Release-Party 16. März 2007

Der neue ZWIEBELFISCH zum Thema ‘Nachspiel’ ist da und es darf gefeiert werden. Am 16. März 2007 findet im Rahmen ...

in

Nächster Artikel

BMF Change

Eine Schrift für Berlin von Alessio Leonardi

  Alessio Leonardi wurde im Rahmen der neuen Markenpositionierung "Berlin. City of Change." von der Agentur ...

in 18 comments

Vorheriger Artikel

Konstruktionslehre/Schriftgestaltung

Alexander Stertzik zeigt uns Plakate aus seinem Kurs

Alexander Stertzik, über dessen Abschlussarbeit "AclumbF" wir hier schon mal berichtet hatten, unterrichtet seit ...

in , 3 comments