02.09.2016 – 04.09.2016

17. Tage der Typografie: GERADE – Design und soziale Verantwortung

in ,

Gerade und kursive Schriften ergeben einen Kontrast und gleichzeitig ergänzen sie sich in der Gestaltung ebenso wie die Kombination von Geraden und Kurven. Buchstaben haben gerade und runde Formen und ergeben im Zusammenwirkung diese Form.

In der Tradition der Tage der Typografie steht »Gerade« nicht nur für typografische Aspekte, sondern auch für soziales und gesellschaftliches Engagement, für das wir uns gerade machen. Und wer sich gerade für etwas macht, sich für etwas einsetzt, lehnt sich gegen etwas (auf).

Bei den diesjährigen Tage den Typografie wollen wir die soziale Verantwortung von Designer/innen mit ihrer Arbeit in den Vordergrund stellen. Als Mediengestalter/in, Grafikdesigner/in, Fotograf/in geht es nicht nur darum Dinge »schön« zu machen. Wir haben die Möglichkeit mit unserer Form auch Inhalte, die weit über eine Werbeaussage hinausgehen, zu visualisieren und zu transportieren.

In den Vorträgen und Workshops bringen wir fachliche Weiterbildung und soziales Engagement zusammen.

Die 17. Tage der Typografie finden vom 2. bis 4. September erstmalig in der gewerkschaftlichen Bildungsstätte Clara Sahlberg in Berlin-Wannsee statt.

Die Workshops

• Der typografische Tausendsassa Dirk Uhlenbrock, (Erste Liga, Essen) zeigt in seinem Workshop wie Mit einfachsten (typo)grafischen Mitteln eine klare, einprägsame Aussage zu treffen ist. In diesem Workshop geht es um das Destillieren von visuellen Ideen, die Kunst der Reduktion und den Mut Dinge weg zu lassen. 
 

• Petra Beiße, (handlettering studio, Wiesbaden) widmet sich der Handschrift: Einen Schriftzug entwickeln, basierend auf der eigenen Handschrift. Wie fange ich an? Brauche ich als Basis eine »gute« Handschrift? Wie schreibe ich mich ein? Wie verändere ich meine Handschrift? Welche Möglichkeiten oder »Tricks« gibt es?  … und welche Verantwortung habe ich als Schreibender? 

• Aus Frankfurt kommen Jörg Schmidt und Martin Stiehl vom Institut für Gebrauchsgrafik. In ihrem Workshop dreht sich alles um die Frage wie man abstrakte politische Inhalte, konkret in Form von Plakaten umsetzen kann. »Mit Mut zur Abstraktion und dem Vertrauen auf die Fähigkeiten der Rezipient/innen lassen sich Gestaltungslösungen finden, die den Kommunikationsinhalten besser gerecht werden.« 

 • Peter Reichard (Designmacherei, Offenbach) wird in seinem Workshop zeigen, wie versteckte Botschaften Menschen in ihrem Alltag erreichen können und verbindet Verpackungsdesign mit sozialen Inhalten. »Wollen wir Menschen mit unseren Botschaften und Themen erreichen müssen wir dort hin, wo die Menschen sind. Wir müssen die Botschaften im Alltag platzieren. Das kann mittels Aufkleber, Flyer oder Plakaten geschehen. Aber man kann sich auch anschleichen und Inhalte vermitteln auf Produkten des alltäglichen Lebens, mittels Verpackungen und Etiketten transportieren.«  

Der Freitag Abend wird mit einem Vortrag zum Thema ergänzt. Der Schwerpunkt liegt in der Arbeit in den Workshops, die allesamt analog ausgelegt sind, da die Entwicklung der Idee im Vordergrund steht.

Weitere Informationen: www.tage-der-typografie.de

Anmeldung und weitere Informationen
Anmeldungen für die Tage der Typografie bitte direkt per Mail an Frauke Menze (ver.di - Bundesverwaltung, Fachbereich Medien, Kunst und Industrie). Bei Rückfragen gerne telefonisch: +49 30 6956-2318

Teilnahmegebühren 2016
Sonderpreis (Azubi, Erwerbslos, Student …) ver.di-Mitglieder: 150 Euro
Vollzahler und ver.di-Mitglieder: 250 Euro
Sonderpreis (Azubi, Student, Erwerbslos) für Nicht-verdi-Mitglieder: 250 Euro
Vollzahler: 350 Euro
Für Teilnehmende ohne Übernachtung und Frühstück sind es jeweils 100,00 € weniger

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.