05.09.2014 – 09.09.2014

exit through the talent shop – Diplomausstellung HyperWerk HGK FHNW 2014

in , , , ,

Die Diplomausstellung 2014 exit through the talentshop zeigt während drei Tagen, wie zwanzig Diplomierende innerhalb eines Jahres Projekte entwickelt haben, die ihre Mitmenschen zur Verantwortung befähigen sollen. Projekte, die sich mit Hacking, einem vorbildlichen Umgang mit Ressourcen und mit spekulativer Gestaltung beschäftigen oder der Frage nach dem Sinn und Wert von Geld nachgehen. Auch die Ausstellung selbst ist ein Diplomprojekt, das sich die klare Vermittlung von Inhalten vorgenommen hat. Alle Arbeiten haben eines gemeinsam: das Jahresthema Realize!, das gleichzeitig zur “Handlungsmarke” wird. Die Präambel der Schweizer Bundesverfassung diente den Diplomierenden als Wegleitung durch das Jahresthema. Jeder Diplomierende hat einen für ihn essentiellen Satz aus der Präambel ausgewählt und mit diesem gearbeitet.

talentshop.ch
Die Marke! Der Shop! Das Produkt!

Um dem HyperWerk Jahresthema 2013/14 REALIZE! eine Form zu geben und die Gesellschaft damit folgenreich zu durchdringen, kapern wir den Weg des Konsums. Als Konsumpiraten breiten wir uns über die bekannten Kanäle des Konsums aus, um mit unseren Produkten zur Verantwortung zu befähigen. Wir besetzen den Markt mit REALIZE! Produkten und Dienstleistungen um zu wirken. Denn REALIZE! ist die Handlungs- und Wandlungsmarke von HyperWerk. REALIZE! ist ein Experiment. Wir werden unser Thema und unsere Produkte erstmals nicht nur per Ausstellung, sondern auch in einem Webshop präsentieren und anbieten: talentshop.ch (coming soon)

Jahrespublikation HyperWerk 2014 „Design will do“
http://issuu.com/hyperwerk/docs/designwilldo
http://issuu.com/hyperwerk/docs/realize_hyperwerk_2014

Programm
Freitag 5.9. – 7.9.2014 / Voltahalle, Voltastrasse 27, 4056 Basel

Freitag, 5. September 2014
Vernissage 18:00 Uhr, Gastronautische Intervention Drink-Link

Samstag, 6. September 2014
Workshops am Nachmittag:
How to destroy an exhibition mit Adrian Demleitner
Gemeinsam zum Bruttosozialglück mit Gina Schöler und Nicole Wüst
Arbeitsdemonstration von Raphael Lauper und Simon Burkhalter
Gastronautische Intervention Schwein-Line: Spanferkel und Gemüse aus Überproduktion von MENUSUR+

Sonntag, 7. September 2014
Einführung in den Film Die Before You Die von Florian Bitterlin
Führung durch die Ausstellung mit Designerin Daniela Vieli
Vortrag und Gespräch Scars and Borders eine Live Cinema Experience mit Mitra Azar, Filastine und Naanunca Mandragora
Arbeitsdemonstration von Raphael Lauper, Benjamin Bänziger und Simon Burkhalter
Vortrag und Gespräch Freiheit und Verantwortung mit Prof.Dr. Hans-Martin Schönherr-Mann und Sandra Kessler

Kino (immer zur vollen Stunde)

Die Before You Die, 5 Min, Diplomfilm Florian Bitterlin
To Hell With The Bright Side! 3 Min, Diplomfilm Markus Schmet
Glücksprinzipien, 27 Min, Nicole Wüst
motoco 7 Min

HyperWerk: Freiheit studieren. Gesellschaft gestalten.

HyperWerk ist ein Lernlabor. Es sieht sich selbst in permanentem Wandel und reagiert mit innovativen Versuchsanordnungen auf die Entwicklung zur postindustriellen Gesellschaft. Dabei werden ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Dimensionen bedacht. Studienziel ist der Aufbau einer vielseitigen Handlungskompetenz, die spezifische Interessen und individuelle Begabungen optimal zum Tragen bringt, was durch kreative Freiräume, Beweglichkeit, Initiative und Teamarbeit gefördert wird.

Im Freiraum dieses einmaligen Instituts bewegt man sich in der praktischen Projektarbeit und im interdisziplinären Team, vernetzt sich mit der Aussenwelt, beschafft sich Ressourcen und engagiert sich in Workshops. Den Wert offener Spekulation und präziser Fragen begreift man in einer nicht nur begleitenden, sondern taktgebenden Theoriearbeit.

Im Studium der Prozessgestaltung entwirft und erprobt man Pilotprojekte zum gesellschaftlichen Umbau. Die Entwicklungen von Digitaltechnologie, Klimaerwärmung und Globalisierung erhöhen den Bedarf an umfassend konzipierten Strukturen und Strategien. Wie schiebt man mit geringen Mitteln etwas Grosses an? Wie findet man ein relevantes, lösbares und zugleich offenes Problem, und wie gewinnt man zu seiner Bearbeitung geeignete Partner? Wie strukturiert man ein grösseres Projekt? Zur Beantwortung solcher Fragen entwickeln wir im interdisziplinären Team unsere Thesen zur Prozessgestaltung und überprüfen diese an realen Auftragssituationen mit konkreten Projektpartnern, um so zu nachhaltigen und verantwortbaren Ansätzen zu gelangen.

Immer wieder begeistern unsere Studierenden durch ihre Visionen, Projekte und Geschäftsideen, für die sie bei ihren KollegInnen und im Leitungsteam solidarische Unterstützung und Partnerschaft finden. HyperWerk sucht Studierende, die Prozesse zu gestalten wagen, und unsere Studierenden brauchen ein Umfeld, das unternehmerisches Handeln fordert und fördert. Empowerment – dieser kaum übersetzbare Ausdruck verkörpert das Credo hinter HyperWerk.

hyperwerk.ch
gemeinschaft.hyperwerk.ch
issuu.com/hyperwerk
facebook.com/cometohyperwerk

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.