02.05.2013 – 23.05.2013

Internationaler Marianne-Brandt-Wettbewerb

in , , ,

Poesie und Funktionalität – zwei Pole, die nach der Lesart von Marianne Brandt eine Symbiose bilden sollen.

Unter dem Eindruck mehrerer sich überlagernder Krisen, darunter die der Weltwirtschaft und des Weltklimas, gewinnen rationale Gedanken wieder stark an Bedeutung. Für Marianne Brandt und andere Künstler des damaligen Bauhauses stand Vernunft aber nie im Widerspruch zu Ausstrahlung und emotionaler Wärme. Nach der Leitidee des Bauhauses, Produktionsmethoden an damalig aktuelle Produktionsbedingungen anzupassen, fragen wir: Woran kann ein Designer im Jahr 2012/2013 sinnvoll arbeiten?

Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Zustand unserer Umwelt als Gestaltungsgrundlage für unsere Lebensbedingungen soll als ein zentraler Anspruch des Wettbewerbs verstanden werden und junge Gestalter, Fotografen und Künstler anregen, sich mit dem Qualitätsdenken der Vergangenheit zu beschäftigen und dieses auf zeitgemäße Weise in heutige Lebenskulturen zu übersetzen.

Die Bauhaus-Künstlerin Marianne Brandt hat die Formgestaltung bis heute wesentlich beeinflusst und gilt als eine gestalterische Größe des 20. Jahrhunderts. Ihre Arbeiten zählen bis heute zu den besten Leistungen der Produktgestaltung. In ihrem kreativen Erbe findet der Internationale Marianne Brandt Wettbewerb seinen inhaltlichen Ursprung und wird in einem Turnus von 3 Jahren weltweit ausgeschrieben.

Der Marianne Brandt Wettbewerb genießt international einen angesehenen Ruf und ist durch die Wertschätzung authentischer und poetischer Arbeiten zu einem der beliebtesten Wettbewerbe in Europa geworden – dank großer Unterstützung vieler Institutionen, Persönlichkeiten, Förderer und Helfer.

Seit dem Jahr 2000 wird der Wettbewerb in drei Kategorien ausgeschrieben, welche sich auf die Hauptarbeitsgebiete Marianne Brandts beziehen: Produktdesign, Fotografie und eine wechselnde Sonderkategorie. Alle eingereichten Arbeiten werden von einer hochkarätigen Jury geprüft und bewertet.

In der Tradition des Bauhauses findet der kommende Wettbewerb mit einer würdigen Abschlussveranstaltung im Industriemuseum Chemnitz seinen Höhepunkt und lädt Teilnehmer, Unterstützer, Jury und Gäste zu einer diskursanregenden Zusammenkunft ein. Der Träger des Wettbewerbes ist der Kunstverein Villa Arte und hat seinen Sitz in Marianne Brandts Heimatstadt Chemnitz.

marianne-brandt-wettbewerb.de
facebook.com/InternationalerMarianneBrandtWettbewerb/timeline

Dein Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Der Inhalt des Formulars wird durch einen externen Dienst (Mollom) auf Spaminhalte überprüft (Datenschutzrichtlinien)