30.09.2015 – 03.12.2015

Kunst und Religion: Atelierbesuche in München

in , ,

Wie arbeiten Künstlerinnen und Künstler? Was interessiert Kunstschaffende an Glaube und Religion? Mit den »Atelierbesuchen« bietet der Evangelische Presseverband für Bayern e.V. (EPV) einen exklusiven Blick hinter die Kulissen. Sechs Münchner Künstler und Künstlerinnen, die sich in ihren Arbeiten mit Religion, Kirche und Glauben auseinandersetzen, geben einen persönlichen Einblick in ihre Arbeitsweise. 

Die Atelierbesuche wollen künstlerische Positionen erkunden und den Austausch mit Künstlerinnen und Künstlern fördern. Das erste Gespräch findet am 30. September um 18 Uhr statt: Andreas Horlitz präsentiert seine für das Münchner Landeskirchenamt geschaffene Glasinstallation, die eine Verbindung des Neubaus zu den vorhandenen Gebäuden schafft. Der Fotograf Klaus von Gaffron zeigt, wie er in seinen Fotografien mit Licht experimentiert. 

Die Videokünstlerin Susanne Wagner zeigt die Arbeiten, die sie für Kirchengebäude geschaffen hat. Zudem gibt sie Einblick in das Medium Video als Bühne für performative Demonstrationen. Im November geht es beim Atelierbesuch zum Erdkünstler Ekkeland Götze, der jüngst bei Sioux-Indianern in den USA war. Weitere Atelierbesuche führen zu den Bildhauerinnen Nele Ströbel und Brigitte Schwacke. 

Die Atelierbesuche werden von der Kunsthistorikerin Rieke C. Harmsen moderiert und dauern rund eine Stunde. Das Projekt des Evangelischen Presseverbands für Bayern e.V. (EPV) wird unterstützt von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, dem Kulturfonds Bayern und der Evangelischen Stadtakademie. Die Reihe wird 2016 bayernweit fortgesetzt.

Alle Termine:

Andreas Horlitz: Mittwoch, 30. September, 18 Uhr
Klaus von Gaffron: Donnerstag, 1. Oktober, 18 Uhr
Susanne Wagner: Mittwoch, 28. Oktober, 14 Uhr
Ekkeland Götze: Mittwoch, 4. November, 18 Uhr
Nele Ströbel: Mittwoch, 2. Dezember, 14 Uhr
Brigitte Schwacke: Donnerstag, 3. Dezember, 16 Uhr

www.kunstundreligion.de

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.