17.12.2011 – 21.12.2011

Oh Tannenbaum: Achte Weihnachtsbaum-Ausstellung an der HfG Karlsruhe

in , , ,

 

 Heute Abend wurde die achte Weihnachtsbaumausstellung „Oh Tannenbaum“ an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe eröffnet. Seit 2004 wurden über 600 Interpretationen von Weihnachtsbäumen bei der jährlich stattfindenen Veranstaltung präsentiert. Eine Auswahl von 35 Bäumen wird in diesem Jahr sogar erstmals an 25 Goethe-Instituten – unter anderem in Montreal, Wellington, Thessaloniki und Abu Dhabi – ausgestellt.

Natürlich werden auch in Karlsruhe wieder einige „überraschende, anregende, provokante und charmante“ Objekte, Bilder und Installationen zum „Baum der Bäume“ gezeigt, versprechen die Organisatoren Johannes Marmon und Johannes Müller. Beide haben das Projekt vor acht Jahren ins Leben gerufen. Bis zum Ausstellungsbeginn wissen sie meist nicht genau, mit wie vielen Bäumen von Designern, Studierenden, Mitarbeitern und Professoren sie rechnen können (von den Professoren Volker Albus und Sven Voelker sind in diesem Jahr wieder Bäume mit dabei). Bis zum Schluss wird an den ausgefallenen Ausstellungsobjekten gearbeitet und gefeilt.

Fraglich ist manchmal, wie lange die einzelnen Kunstwerke bestehen. Ein großer Eiswürfel, der eine Tanne enthält, wird sicher schnell zum Schmelzen gebracht und sich verändern. Aufgrund der Kooperation mit dem Goethe-Institut gibt es in diesem Jahr auch ein Postkartenbuch mit heraustrennbaren Postkarten, die Entwürfe der vergangenen Jahre zeigen.

„Der Titel der Ausstellung drückt in seiner Schreibweise sowohl die be- bis entgeisterte Betrachtung der Exponate als auch die be- bis entgeisterte gestalterische Annäherung an das Thema aus“, sagen die Initiatoren in ihrem Vorwort des Buches. Jedes einzelne Bild des jeweiligen Gestalters eines Weihnachtsbaumes korrespondiere mal mehr, mal weniger mit dem allgemeinen Bild des Weihnachtsbaums. Dies zeigen auch die Bilder von Bäumen aus Plastiktüten, Kartons oder Absperrband, die während des Aufbaus heute morgen entstanden sind.

Die Ausstellung „Oh Tannenbaum“ in den Räumen der Hochschule für Gestaltung hat noch bis 21. Dezember täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet: www.ohtannenbaum.org

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.