30.09.2011

TOTEM AND TABOO – complexity and relationships between art and design

in ,

Im Rahmen der diesjährigen Vienna Design Week findet die Ausstellung “Totem and Taboo” statt, welche sich mit der Verwandtschaft von Kunst und Design auseinandersetzt.

Der Name der Ausstellung ist inspiriert vom gleichnamigen Text Sigmund Freuds, welcher hier als Metapher zur Beschreibung des Verhältnissen zwischen Design und Kunst dient. In Freuds Text wird das Totem als ein Objekt bezeichnet, »das einen abwesenden Verwandten repräsentiert«. Das Tabu hingegen, steht für die Angst vor Inzest, anders ausgedrückt, vor zu grosser familiärer Nähe. Zeitgenössische Künstler und Designer aus aller Welt haben sich diesem Thema angenommen und zeigen Arbeiten aus Grenz- und Begegnungsfeldern ihrer jeweiligen Disziplinen.

Aus dem Pressetext: Zu sehen sein wird unter anderem eine Arbeit des Konzeptkünstlers Florian Slotawa, die aus Möbeln des jeweils ortsansässigen IKEA-Markts zusammengesetzt ist. Exklusiv für die Ausstellung entwickelten die DesignerInnen Judith Seng und Alex Valder zusammen mit der Glasmanufaktur J. & L. Lobmeyr die Serie “Misfits”, die aus Objekten klassischer Serien des Wiener Traditionsunternehmens besteht. Der Künstler Johannes Wohnseifer zeigt Skulpturen aus Teilen eines Bausatzes, den Gerrit Rietveld 1923 für seinen »Berlin Stuhl« entworfen hat. Der Landschafts(-architekt) und Künstler Rodney LaTourelle arbeitet mit einer raumgreifenden farbigen Skulptur in den Ausstellungsraum und begegnet mit dieser Intervention sowohl den Grenzen des Begriffs Skulptur als auch der Vorstellung von Objekt und Umgebung. Der Designer Martino Gamper zeigt die Hockerserie “Arnold Circus”. Diese Serie wurde entworfen um den gleichnamigen Platz in London zu resozialisieren.

Die wichtigsten Fakten im Überblick:

Titel: TOTEM AND TABOO // complexity and relationships between art and design

Dauer: 1. Oktober bis 20. November, täglich 10-19h, Eintritt frei

Ort: freiraum quartier21 INTERNATIONAL, quartier21/MQ, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Beteiligte KünstlerInnen/DesignerInnen: Øystein Aasan, Stephane Barbier Bouvet, Paolo Chiasera, Jan De Cock, Martino Gamper, Jeppe Hein, Kueng Caputo, Lisa Lapinski, Rodney LaTourelle & Louise Witthoeft, Kai Linke (GER), Studio Makkink & Bey, Michaela Meise (GER), Mirko Mielke (GER), Manfred Pernice (GER), Gianni Pettena, Bertjan Pot, Stefan Sagmeister, Andrea Sala, Joe Scanlan, Clemence Seilles, Judith Seng (GER) & Alex Valder (GER), Jerszy Seymour, Florian Slotawa (GER), Albert Weis (GER), Johannes Wohnseifer (GER) und Heimo Zobernig.

KuratorInnen: Elena Agudio, Bessaam El–Asmar, Tido von Oppeln (GER) und Alexandra Waldburg-Wolfegg (GER)

Programm:

Presserundgang:
Fr 30. September, 10h

Eröffnung:
Fr 30. September, 19h im Rahmen der VIENNA DESIGN WEEK

Panel »Übereinstimmungen im Seelenleben von Kunst und Design«:
Sa 1. Oktober, 18h
Mit Designer Martino Gamper, Psychoanalytiker und Kunsthistoriker Hans-Otto Thomashoff (GER) und Kurator Tido von Oppeln (GER) in Kooperation mit dem Sigmund Freud Museum Wien

Kinder-Workshops “Crafts and Skills”:
Sa 15. Oktober & So 16. Oktober, 14-17h
Mit Artists-in-Residence Clemence Seilles und Mirko Mielke (GER)
Sa 05. November & So 6. November, 14-17h
Mit Artists-in-Residence Kueng Caputo und Stephane Barbier Bouvet

Teilnahme frei!
Anmeldung unter: office@mqw.at

Artist Talk mit Joe Scanlan:
Do 17. November, 18h
Mit Niklas Maak (Leitung Kunstressort der FAZ) im Rahmen der VIENNA ART WEEK mit freundlicher Unterstützung der Dornbracht Culture Projects; sowie Präsentation des Ausstellungskatalogs (hrsg. von SCHLEBRÜGGE.EDITOR)

Pressebild Credits:
Johannes Wohnseifer, Senegalstrasse, 2009, Courtesy Johann König, Berlin
Heimo Zobernig, ohne Titel, 2004, Kunstharzlack, Karton, 36,6 x 16,6 x 5,5 cm, Foto: Archiv HZ
Michaela Meise, Treppe, 2007, Courtesy Johann König, Berlin

Weitere Informationen auf www.totemandtaboo.net.

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.