16.05.2013 – 18.05.2013

TYPO Berlin 2013 – TOUCH

in , ,

Die nächste TYPO Berlin findet vom 16. bis 18. Mai 2013 im Haus der Kulturen der Welt statt / Die größte Designkonferenz geht diesmal der Frage nach, warum neben allen funktionalen Aufgaben Design immer dann als gelungen gilt, wenn es unser Herz anspricht / Erste Sprecherzusagen u.a. von Ken Garland, Jessica Walsh, Kate Moross, Paul Barnes und Van Bo Le-Mentzel / Frühanmelder-Rabatt bis zum 31. Dezember 2012 vergünstigt 

Gute Gestaltung macht Produkte und Dienstleistungen liebenswert. Neben allen funktionalen Aufgaben gilt Design daher meist dann als besonders gelungen, wenn es unser Herz anspricht. Warum dies so ist, untersucht die nächste TYPO Berlin, die vom 16. bis 18. Mai 2013 unter dem Motto TOUCH im Haus der Kulturen der Welt stattfindet.  Drei Tage lang widmen sich Designstars und Experten aus den Bereichen Kunst, Medien und Wirtschaft in Vorträgen, Diskussionen und Workshops den „anrührenden“ Aspekten des Designs. Rund 1.200 Designer, Typografen und Mediengestalter sowie 70 Journalisten und Blogger aus der ganzen Welt werden auf der größten europäischen Designkonferenz erwartet. 

„Gut gestaltete Produkte fassen wir gerne an oder suchen ihre Nähe“, erklärt Konferenzleiter Jürgen Siebert. „Das war schon immer so, nur gilt dies nun auch für Bildschirm-Interfaces, die heute pausenlos die Berührung mit dem Benutzer suchen. Entsprechend innig ist die Beziehung zwischen Mensch und Gerät. Wir haben renommierte Vertreter aus den Bereichen Design, Kunst und Wirtschaft eingeladen, im nächsten Jahr ein verlängertes Pfingstwochenende lang in Berlin dieses Phänomen unter die Lupe zu nehmen.“

Zugesagt haben bereits u.a. zwei der derzeit größten englischen Design-Talente: Die erst 27-jährige Kate Moross hat sich in kürzester Zeit mit aufregenden Arbeiten in den Bereichen Illustration, Motion Graphics, Fotografie und Film einen Namen gemacht. Paul Barnes, der bereits für so unterschiedliche Auftraggeber wie Givenchy, Newsweek, den Fernsehsender abc und Popstar Björk gearbeitet hat, wurde vom Magazin Wallpaper als einer der einflussreichsten Designer unter 40 bezeichnet, und für den Guardian ist er gar einer der wichtigsten britischen Designer unserer Zeit. 

Seit fünf Jahrzehnten streitet Ken Garland für nachhaltiges Design und ebnete damit den Weg für das, was wir heute good design nennen. Sein Vortrag im Rahmen der Partnerkonferenz TYPO London vor zwei Monaten war für alle, die ihn erleben durften, ein unvergessliches, sehr emotionales Erlebnis. Viel Wirbel gab es in der Designwelt Anfang des Jahres, als Stefan Sagmeister verkündete, er würde von nun an mit Jessica Walsh, seiner neuen Studiopartnerin, gemeinsame Sache machen. Doch schon davor war die 25-jährige Designerin, Art Directorin und Illustratorin beileibe kein unbeschriebenes Blatt.  So handelte zum Beispiel das Computer Arts Magazine sie als  „Top Rising Star in Design”,  und der Art Director’s Club kürte sie zum „Young Gun“. 

Um die perfekte Einheit von Klang und Bild geht es Anthony Burrill. Er verarbeitet Sound und Image zu beeindruckenden 3D-Arbeiten, Animationen und Installationen, die Auftraggeber wie die British Library und den Pariser Concept Store Colette begeistern. Mit seinen, Elemente des Bauhauses aufgreifenden, sogenannten Hartz-IV-Möbeln hat der junge Berliner Architekt Van Bo Le-Mentzel für große mediale Aufmerksamkeit gesorgt. Mittlerweile hat der ehemalige Rapper und Graffiti-Künstler seine Kollektion um Schlafsofa, Regal und Tisch erweitert. Über 2000 Mal hat er seine Entwürfe schon verschickt. Unter dem Motto „Konstruieren statt Konsumieren“ will er so Menschen die wenig Geld, aber einen guten Geschmack haben, dazu motivieren, selbst Hand anzulegen und sich ihre eigene Traumwohnung zu bauen. 

Der Buchkunst haben sich die Schweizer Dimitri Bruni und Manuel Krebs vom Designbüro Norm verschieben. Mit außergewöhnlich gestalteten Büchern und selbst entworfenen Schriften wie Normetica und Simple haben sich die beiden einen Namen gemacht. Mehrfach  wurden sie für ihre Arbeiten mit dem Eidgenössischen Preis für Gestaltung und beim Wettbewerb „Die schönsten Schweizer Bücher“ ausgezeichnet. Simon Manchipp weiß, wie man Marken emotional auflädt. Mit seiner Agentur SomeOne war er für das Rebranding so unterschiedlicher Auftraggeber wie Telefónica, den Eurostar, die afrikanische Airline FastJet und das National Maritime Museum verantwortlich.  Seine Sport-Piktogramme für die Olympischen Spiele in London in diesem Jahr wurden weltweit gefeiert. 

Wer sich frühzeitig unter www.typotalks.com anmeldet, wird mit großzügigen Rabatten belohnt: Bis zum 31. Dezember 2012 kostet ein Profi-Ticket für die 3-tägige TYPO Berlin 2013 nur 450 statt 650 Euro.

TYPO Berlin, 18. Internationale Designkonferenz, Thema TOUCH
16. bis 18. Mai 2013
Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin
Informationen und Anmeldung: www.typotalks.com/berlin

TYPO Berlin
TYPO Berlin ist die größte europäische Designkonferenz. Jedes Jahr steht sie unter einem anderen Motto. Die Konferenz wird seit ihrem Start von FontShop, dem größten unabhängigen Schriftenhaus der Welt, veranstaltet. Neben der Berliner Konferenz ist FontShop seit dem vergangenen Jahr auch Gastgeber von TYPO-Konferenzen und Fachveranstaltungen u.a. in London, San Francisco, Hamburg und Frankfurt. Im Oktober 2011 war die University London Schauplatz der ersten TYPO London. Im April 2012 fand in San Francisco die erste TYPO Konferenz in den USA statt. Mehr zu den drei TYPO-Konferenzen und weiteren Veranstaltungen von FontShop, wie dem TYPO Day für professionelle Designer und Publishing-Experten, auf www.typotalks.com. 

typotalks.com/de/video
typotalks.com/berlin/blog
facebook.com/TYPO.Berlin
twitter.com/typoBER (@TYPOBER, #typo13)

Dein Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Der Inhalt des Formulars wird durch einen externen Dienst (Mollom) auf Spaminhalte überprüft (Datenschutzrichtlinien)