21.01.2010

Wuppertaler Ferngespräche

in ,

Mit der Vortragsreihe »Ferngespräche« geht die Bergische Universität Wuppertal in die zweite Runde. Nach erfolgreichen »Ortsgesprächen« treten diesmal Ilka Helmig (Köln) und Jonas Natterer (München) am 21. Januar aufs Programm. Nur sieben Tage später gibt Eike König (Berlin) seine Erfahrungen zum Besten.

Nach der erfolgreichen Vortragsreihe »Ortsgespräche« führt die Bergische Universität Wuppertal nun »Ferngespräche« mit kreativen Köpfen aus Köln, Berlin und München.

Am 21. Januar sind Ilka Helmig aus Köln und Jonas Natterer aus München zu Gast. Ilka Helmig spricht über ihre Erfahrungen als Grenzgängerin zwischen Kunst und Design. Sie ist Gründerin der Agentur Leitwerk, Professorin an der Fachhochschule Aachen und freischaffende Künstlerin. Jonas Natterer ist Art Direktor des NEON-Magazins. In seinem Vortrag wird er Einblicke in das turbulente Redaktionsleben geben.

Am 28. Januar spricht Eike König, Berliner Grafikdesigner und Gründer des renommierten multi-disziplinären Design-Studios Hort, der für Kunden wie Nike, Volkswagen, Wallpaper, New York Times und Universal Music arbeitet.

Moderiert werden die Anlässe jeweils von Dr. Bernhard Uske (Lehrstuhl Ästhetik und Kulturvermittlung, Bergische Universität Wuppertal)

Universität Wuppertal
Gebäude I, Hörsaal 26
Beginn jeweils um 18 Uhr
Die Veranstaltung ist kostenlos, Bier 1, –

www.ferngespraeche.info

www.ilkahelmig.de
www.diebuben.com
www.hort.org.uk

Dein Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Der Inhalt des Formulars wird durch einen externen Dienst (Mollom) auf Spaminhalte überprüft (Datenschutzrichtlinien)