»Designer Portraits bezeugt eindringlich, wie sich Melchior Imboden die Welt erschließt. Zahlreiche Ausstellungen und Jurierungen haben ihn weltweit mit Kollegen und Kolleginnen des Grafik- und Plakatdesigns zusammengeführt.

Diese persönliche Plattform visueller Begegnungen macht er mit diesem Buch auch anderen zugänglich, indem er mit kuratorischer Kennerschaft und Feinsinn einige Werke der Künstlerinnen und Künstler vorstellt, biografische Daten beifügt und dabei vor allem die Gelegenheit nutzt, jede der dokumentierten Personen auch fotografisch zu porträtieren. Ein schierer Weltatlas grafischer Gestaltung ist hier entstanden, ein heiteres Panoptikum interkultureller Aktualität.« (Pressetext des Niggli Verlags)

Melchior Imboden (Hrsg.)
Titel: Designer Portraits
532 Seiten, über 300 Abbildungen, 20 x 39,5 cm, Broschur mit Klappen
deutsch/englisch
ISBN 978-3-7212-0644-9

Besonders schön finde ich die Art und Weise, wie die unterschiedlichen Portraits dargestellt werden. Mit einer japanischen Bindung wird hier das Portraitfoto des Designers und dessen Vita vom Inhalt, seinen Arbeiten, auf den Innenseiten der Bindung, abgegrenzt. Hierfür sind die Seiten vorgestanzt, sodass man beim Öffnen der Seiten das gute Buch nicht auf einmal zerreißt. Auch wenn es mir immer schwer fällt, Bücher durch Reißen oder Ähnliches zu verändern – hier ist es sinnvoll eingesetzt. Auch die farbliche Abgrenzung, Innenteil farbig, Portraitfoto und Vita Duplex, lässt die Arbeiten erst richtig wirken. Das verwendete Papier, »Hiap Moh Paper« (Shanghai), fühlt sich hochwertig an.

Interessant finde ich, dass in diesem Kompendium von Grafikdesigner neben Größen wie Phillipe Apeloig, Sigi Odermatt oder auch Fons Hickmann, einige mir bislang unbekannte internationale Designer vorgestellt werden. Die Texte stammen übrigens von Uwe Loesch und Marco Meier. Uwe Loesch beschreibt im Vorwort, wie es zu diesem Buch kommen konnte: »Begegnet man andererorts einer Kamera, dann ist Melchior Imboden nicht weit. Selten hängt sie an ihm, eher hängt er an ihr. Ständig in Bewegung umkreist er zielsicher die Opfer seiner polyphemen Begierde. Mit entwaffnender Freundlcihkeit sucht er die ungefragte Nähe zu den Menschen seiner Umgebung um beinahe beiläufig das Vertraute und das Fremde ingeniös festzuhalten«. Fazit: Ein optischer, inhaltlicher und haptischer Genuss.








Christoph S.

Für die Studenten aus Konstanz schon fast Pflichtlektüre, da unser geliebter und geschätzter Prof. Baviera auch in diesem Buch, völlig zurrecht, einen Platz findet. Vor allem mit gutem Portraitfoto.

Peter

---
schaut mal bitte unter Michele baviera nach.
Mein Professor an der HTWG Konstanz!

:P

Gast

hickmann ist vollkommen überbewertet.
warum merkt das keiner?

Börries

He, Ihr Konstanzer!
Als Buchhändler im Fachbereich Design teile ich die Begeisterug für dieses Buch vollauf!
Bei Krauthammer in Zürich ist der Titel längst auf Lager!
Ein Trip nach Zürich und ein Besuch der Buchhandlung lohnt sich aber nicht nur wegen des zu erwartenden Studentenrabatts! Entdeckungen crossmedial sind garrantiert!

Gast

stimmt ich finde fons hickman pseudo

danU

(an "gast" 1) ...über hickmann kannst du ablassen, aber noch nicht mal gross genuge eier haben deinen namen hinzuschreiben. coole type! obwohl es doch ÜBERHAUPT nicht in diesem blogbeitrag darum geht, dass fons der geilste auf dem planeten ist... tsetse - vielleicht merkt es keiner weil du keine argumente lieferst. tipp 1: du warst mal sein studi und er hat dich kritisiert (böser fons!), tipp 2: du bist einfach nur so ein armes würstchen. ps: ich bin kein hickmann fan aber sein namen kennt man nicht wegen schlechter gestaltung pps: gast 2 - du übst erstmal ganze deutsche sätze dann bekommst du auch ein feedback! es geht halt einfach nicht um EUCH, ihr neider... gruss dan

adrian

gaaanz ruhig, kleiner.
hat dir einer den lolli geklaut? also schön sachte, ja?
ach ja, ich bin übrigens gast eins.
lediglich eine unaufmerksamkeit, meinerseits.
meinen namen hast du nun also.

das es hier nich um herrn hickmann geht, ist mir klar.
aber er steht in vielen büchern, so auch in diesem, wo er einfach nichts zu suchen hat.
seine erfolgsgeschichte, schwingt einfach aus bekanntschaften der richtigen leute und hier und da dem richtigen zeitpunkt. studi war ich nicht bei ihm. die kritiknummer, kannst du also wieder einpacken. er mag ahnung haben, wie der hase läuft, siehe seinen erfolg. aber wohin der hase läuft, ist nich immer qualität die zielflagge.
nimm dir seine arbeiten.
ersetze hickmann durch hinz und kunz.
das groh der arbeiten hätten es nicht annähernd in den druck geschafft.
der name rechtfertigt die arbeit.
das seh nicht nur ich so.

adrian

kleiner nachtrag noch.
guck dir seine direktion des dummy magazin #10 an.
sterbens langweilig.

danU

wieso kleiner? glaubst du ich studier noch? weit daneben. ich bin auch sicher grösser als du, adrian. und das mein ich nur körperlich erstmal. aber da weisst du sicher mal wieder mehr als der rest der republik. aber auch da liegste wieder so falsch wie deine schreibweise von "groh" HAHA, obwohl doch frankreich so nahe liegt... blog du ruhig weiter, statt an deinen kontakten was zu verbessern... eigentlich meinte ich ja auch nur, das dein anti-fons kommentar so überhaupt nichts mit dem thema (DAS BUCH!!!) zu tun hat und es einfach keiner wissen will, wieviel designer zurecht oder zu unrecht in irgendwelchen postillen stehen. sie stehen halt da und jeder übersiehts sowieso... und das dummy kann ich lang nich mehr sehen... selbst mario lombardo´s LOWDOWN issue war relativ gewöhnlich - check mal das WAD wenn du was frisches sehen willst. gutes gelingen weiterhin!

adrian

"kleiner", weil du dich aufführst wien schuljunge dem man den rucksack in die pfütze geworfen hat. aber du scheinst ja der größte zu sein, wie du behauptest. glückwunsch. in jedemfall scheint an dir vorbeigegangen zu sein worum es überhaupt geht. und wenn wir schon bei orthographie sind. "lombardo's" kannste ruhig ohne ' schreiben. gibts nur im englischen. oder sagst du etwa lombardo seins? klugscheißer.

off topic.

Boris

Könntet Ihr bitte wieder zum eigentlichen Thema zurückkommen, sonst muss ich Eure Kommentare löschen. Vielleicht könnt Ihr Euch direkt per e-Mail bekriegen, dann müssen wir uns das nicht mit ansehen.

whiteywhiteman

warum so aufgeregt? das gegenseitige zuschieben von lob und buchseiten ist doch eine beliebte methode sich gegenseitig im gespräch zu halten. selbst in der page haben die immer die gleichen nasen was zu sagen. sterbenslangweilig… ob derartige bücher einen nutzen haben bleibt zu bezweifeln, da ihr haltbarkeitsdatum dem eines benutzten klopapiers gleicht. wer dafür geld ausgeben will, bitte. noch ein nachtrag zu herrn hickmann. über design lässt sich bekanntlicherweise streiten, über medienpräsenz und seine nase ins bild halten nicht. das kann er schon sehr gut…

Gast

@danU: Ach wie gut, dass niemand weiss, wie Deine Internetseite heiss(t).

@Adrian: Dito.

@Boris: Erst die Knalltüten aktivieren und hinterher beschweren .. mmmh .. naja.

@Julia: Deine roten Fingernägel machen mich ganz närrisch.

@Fons: Rasier Dir mal das alberne Ziegenbärtchen ab.

@ww: Klopapier ist toll: Zweckgebunden, zwei-dreilagig plus weich. Super.

Boris

Ich? Wen hab ich denn aktiviert in diesem Beitrag? Ich schau ja nur immer, dass das hier nicht zu arg ausartet. Ihr glaubt ja nicht, was hier manchmal für Kommentare kommen, ich könnte ein Buch drüber schreiben. Mmmhh, gute Idee eigentlich. Ich bin dann mal weg ...

Gast

Stimmt!

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Luzerner Gestalter mit Buch gewürdigt

Mixer - das Buch

Im Jahr 2003 wurde Mixer in Luzern mit der Vision gegründet, inspirierende Kommunikation zu schaffen. Die ...

in

Nächster Artikel

Lushs Markenrelaunch

Diplomarbeit von Alexander Ginter, FH Wiesbaden

Was fügt dem leidenschaftlichen Designer seelische Schmerzen zu? Wenn eine Marke großes Potential in sich trägt, ...

in , 27 comments

Vorheriger Artikel

Vier 05

Über Nachwuchs

VIER 05 – Über Nachwuchs Pressetext: Seit 2005 präsentiert VIER zweimal im Jahr die vielschichtige Lehre der ...

in , ,