Dummy 08 / JUDEN

in

Das Dummy Magazin finde ich wirklich klasse. Sehr gute redaktionelle Arbeit, eine ansprechende Gestaltung, interessante Themen. Die aktuelle Ausgabe muss ich haben... Sollte es eigentlich an jedem Kiosk geben!
Hier der Pressetext dazu:
»Shalom,
sollten Sie dieser Tage Sehnsucht verspüren, sich von Tagesaktuellem zu lösen und Wesentlicherem zuzuwenden:
Die neue DUMMY-Ausgabe ist da. Thema diesmal:
JUDEN
Lesen Sie Geschichten über den letzten Juden von Kabul und den Leberkäsbomber von Hinterglemm, Tacheles und "Eis am Stiel", Flavius
Josephus und Rabbi Nachman, Bauhaus in Tel Aviv und linken Antisemitismus in Entebbe. Erfahren Sie, wieso Deutschland das beliebteste
Einwanderungsziel für Juden weltweit ist, weshalb jüdische Zeichner Superman erfanden und warum so genannte "Halbjuden" in Hitlers Wehrmacht kämpften. Lernen Sie, was Juden von Israelis unterscheidet. Was eine Bar Mitzwa ist, was Gojim, was die 613 Mizwot. Und: Wie man Jude wird.
DUMMY 08: Ab sofort erhältlich in allen Bahnhofs- und Flughafen-Handlungen
im Bundesgebiet sowie in gut sortierten Verkaufsstellen größerer Städte.
Oder einfach unter www.dummy-magazin.de
bestellen.«

JackieTreehorn

Was hatte nochmal Aicher über axialen Versaliensatz gesagt?! ...

the real Jackie Treehorn

Keine Ahnung.
Was hat er denn gesagt?

JackieTreehorn™

Wer, pardon, wer nach der römischen kapitalis, wer nach mittelachse und versalien greift, enthüllt, dass er ein demonstrationsbedürfnis hat, um ein inneres vakuum zu verdecken.

Willberg hat das ganze sehr treffend kommentiert, aber trotzdem kommt mir das Zitat in den Sinn, wenn ich solche Gestaltung sehe.

Jackie Threehorn II

Wie treffend kommentiert hat denn das Hans Peter Willberg? Mit anderen Worten: Was hatter denn dazu gesagt, der Willberg?

JackieTreehorn

Wie nett, daß hier jetzt alle so heißen wie ich.
Lies es doch selbst nach.

Thierry Blancpain

ich bin jetzt zu faul um das buch ausm regal zu holen (und meine freundin ist gleich fertig mit telefonieren..) - aber in etwa sagt er (in einem anderen buch, glaubs wars "erste hilfe typographie"), dass mittelachse+versalien nur gebraucht werden sollten, wenn man wirklich weiss, was man damit ausdrücken will: entweder auf nem grabstein, für irgendwelche historisierende zusammenhänge oder halt für geschmacklosigkeiten wie geburtstagsparties, etc., wenn unfähige hobby-word-user dran sind :)

(ellen lupton hat in "thinking with type" dazu übrigens auch was geschrieben..)

wobei ich das oben gezeigte bild eigentlich ziemlich schön finde - regel soll man auch brechen dürfen, wenn es gekonnt geschieht! das bild hat, auch wenn erst auf den zweiten blick, ne ziemliche linkslastigkeit. der mittelsatz gibt da irgendwie wieder ein gleichgewicht rein, ein gewicht - die typographie würde sonst vielleicht von gewehr&frau-kombo aufgesogen und würde untergehen..

naja ich hör jetzt auf, wochenende, und sowieso, ich bin ja auch n anfänger :)

microboy

aicher hat beispielsweise auch gesagt:

"es ist schwieriger,
ein wahres bild zu photografieren,
als ein unter scheinwerfern
inszeniertes objekt darzustellen,
sei es eine paprikaschote
oder einen akt.
und es ist schwieriger,
einen Text lesbar anzubieten,
als daraus eine struktur,
ein ästhetisches feld,
eine buchstabenlandschaft,
ein kunstwerk zu machen."

da mag er recht haben. wenn ich mir eins seiner buecher
anschaue frage ich mich allerdings dann doch ... ;)

HDSchellnack

Extrem schönes Photo, das winzige Themen-«Judens und die Plazierung des Barcodes zum Abschluß der Mittelachse auch cool.
Ich finde, nebenbei, die symmetrische Mittelachse ist tief inuns verankert und ist für uns Designer ein Instrument, mit dem man exzellent arbeiten kann. Willberg und Aicher klingen da wie Musiker, die dir verbieten, in einem Rockstück jeale eine Melodica einzubringen, das wärs aber mal gar nicht. Sowas ist zu kopflastig, finde ich... und kommt auch aus einer Zeit, wo es sicher mehr um die Überwindung von bestimmmten Sichtweisen geht. Wir leben aber ineiner Zeit, in der eben diese Überwindung (die bei Aicher ja noch phantastisch aussah) mittlerweile mitunter doch oft zum hochermüdenden Designmüll geworden ist und wo – wenn ich mal so für mich selbst sprechen darf – die Rückkehr zum ganz schlichten und «neokonservatien», zu Sachen, die irgendwie undesigned wirken und selbstverständlich, eher ein großes Durchatmen bringt. Die Typo zieht sich hier ganz uf ihre Funktion zurück und läßt das Bild wirken... und das BIld hats verdient, zu wirken.

CHR15

zu der versalienmittelachsentypoprominenzdiskussion kann ich nur sagen: wollen wir alle für den rest unseres lebens innerhalb der grenzen arbeiten, die uns von (sicherlich respektwürdigen!!!) ikonen irgendwann einmal abgesteckt wurden?

wer fotorealistisch zeichnen kann, darf doch auch abstrahieren, oder nicht?

Thierry Blancpain

CHR15: ne eben, natürlich. hab ja auch geschrieben "wobei ich das oben gezeigte bild eigentlich ziemlich schön finde - regel soll man auch brechen dürfen, wenn es gekonnt geschieht!"

lem

Mein Typo-Dozent hatte eine recht feste Ansicht zu Regeln und deren Bruch: "Wenn Sie mal berühmt sich, dürfen sie das! Vorher wird man sagen, Sie quälen den Leser. Danach wird man sagen, es sei eine Innovation." :)

HDSchellnack

Nur, daß es keine REGEL ist, sondenr Aichers Meinung. Wie die Meinung, daß man auf Versalbuchstaben verzichten kann (was seine Bücher so super lesefreundlich macht). Wenn ich mir Regeln zum Satz wirklich vertrauensvoll zu Gemüte führe, dann meist die des späten Tschichold. Und der hatte (anders als sein Vorkriegs-Alter-Ego) recht wenig gegen die Mittelachse, im Gegenteil.
Aichers Kommentare kommen aus einer Zeit des zweiten Aufbruchs im deutschen Design, der Wiederaufnahme von Bauhaus-Ideen (von denen JT sich mittlerweile als gescheitertem Experiment abgewandt hatte). Aicher sagt sehr sehr viel richtige, anregende Dinge, wie ich finde, aber auch so einiges, was man aus dem design-politischen/zeitlichen Kontext lesen muß. Damals war es mehr als richtig, einen Ausbruch aus der miefigen Mittelachse zu fordern. Heute, in einer Zeit überbordend pseudoemotionalen Designs, ist ein ruhiges sachliches Layout mit Rückgriff auf die Gestaltungsprinzipien wie wir sie seit den Griechen kennen, zunächst einmal gar nichts schlechtes, wenn es clean und bewußt gemacht wurde.

Es gibt ja zwischen dem Cover der Dummy hier und der Mittelachsen-Times-Roman-Pseudoedel-Speisekarte im Restaurant doch einen greifbaren, fühlbaren Unterschied, oder?

bunti

äh abgesehen von der aichinger diskussion:
danke an angela lau für den hinweis auf "dummy", ich habe mir umgehend und ruhigen gewissens den halben satz aller ausgaben bestellt 0_o!

Thierry Blancpain

hoffentlich..

Sharif

Man sollte es aber auch nicht übertreiben mit den Versalien und der Mittelachse. Seite 112 sieht aus wie eine Todesanzeige für Haim Saban.

Auf Seite 121 am Ende des Artikels über Flavius Josephus hat der Setzer nicht aufgepasst. Schade um die Pointe.

Ansonsten ein sehr schönes und interessantes Magazin.

ichichich

ehrlichgesagt finde ich das trendige cover relativ uninteressant, ich finde eher den inhalt nicht so toll gemacht... von den nervigen und seltsamen headlinefonts mal abgesehen, ist einfach der fliesstextsatz scheisse. mag ja für nen designer nett aussehen, aber der grauwert ist zu hell, die schrift zu zerbrechlich, die bleiwüsten laden nicht gerade zum lesen ein. klar kann man da durchblättern und denken: so sehen hübsche magazine heute aus, aber lesen will ich das dann doch nicht. und das ist halt genau falsch.

JackieTreehorn

Dann zeigt halt mal mehr Scans ...

Dein Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Der Inhalt des Formulars wird durch einen externen Dienst (Mollom) auf Spaminhalte überprüft (Datenschutzrichtlinien)

Verwandter Artikel

Dummy Magazin 07

Hasta la victoria siempre

DUMMY REVOLUTION ist der Titel der siebten Ausgabe des DUMMY Magazins und wurde soeben dem Volk zugänglich gemacht. ...

in 11 Kommentare

Nächster Artikel

STILKUNDE

Korrekt?

in 23 Kommentare

Vorheriger Artikel

Souvenir!

Type Design aus Nordeuropa

»Currently there is an interesting exhibition to be seen in Helsinki. Souvenir! is a poster exhibition, that ...

in 1 Kommentar