Warum es in Rom keine Hochhäuser gibt

in

Buchgestaltung, 2014

1 Text, 4 Formen: Der Autor (Adrian Riklin) schwitzt und deliriert, er beschreibt, was er sieht, er driftet ab, schaut zurück. Tatsachen, Delirium und Erinnerung mischen sich. – Die Grafikdesignerin liest den Text, liest ihn erneut und befindet: Es gibt nicht eine Form, es gibt mehrere. Und jede wirft ein besonderes Licht auf einen bestimmten Aspekt.

Adrian Riklin: Warum es in Rom keine Hochhäuser gibt. 4 Broschüren in Steppstichheftung, 12x18 cm. 24 bzw. 48 Seiten. Zürich, 2014. ISBN 978-3-033-04676-4.  CHF 38.– / EUR 32.–

Bestellen: via Kontaktformular

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Weitere Portfolios

Verwandter Artikel

Adrian Frutiger in der Form

An den Schriftformen feilen, bis sie klingen

In der aktuellen Form ist ein interessanter Artikel über Adrian Frutiger. Mr. Univers ist am 24 Mai 80 ...

in 3 comments

Nächstes Portfolio

Un verano antes del verano. Poesie, Fotografie und Notizen aus Buenos Aires

Buchkonzept und Gestaltung, 2015 «Un verano antes del verano» («Ein Sommer vor dem Sommer») inszeniert typografisch ...

in

Vorheriges Portfolio

DOC.N°9

Das DOC. ist das Semestermagazin der Designfakultät der Hochschule München und wird halbjährlich von einem ...