Unsuper – das Magazin für Hohn und Spott

in

Magazinkonzept: Entwickelt wurde ein satirisches Magazin mit monothematischer Ausrichtung, dass sich mit verschiedenen Menschengruppen und ihren Emotionen auf subtile Art und mit einem Augenzwickern beschäftigt. Die ersten drei Ausgaben setzen sich mit Rentnern, Wutbürgern und dem Trash-TV auseinander. Es entstand Unsuper, eine Streitschrift, die provoziert, überspitzt und beleidigt. 

 Rentner, Wutbürger, Trash-TV

 Detailansicht des aufklappbaren Covers

Am Beispiel Rentner; was sind ihre Vorlieben und was ihre Marotten, worüber empören sie sich und welche Schriftgröße können sie überhaupt noch lesen. 

 Modell Pudel, Doppelseite

Bye bye Bella Seniorita, Doppelseite

Bye bye Bella Seniorita

Beige-Issen, Doppelseite

Must-Haves für Rentner, Doppelseite

Zwei gegensätzliche Zielgruppen, ein Konzept: Die einen empören sich über alles mögliche und die anderen machen sich über eben solche Menschen lustig. Aber wer hat Recht? Wer zu letzt lacht, lacht am besten.

 

 

 

 

Gast

Liest das Teil auch einer Korrektur? Die Fehler im Text (fehlende Worte, falsche Fälle, etc. pp.) sind ja schon peinlich. Schade, denn das macht die eigentlich geile Gestaltung für mich kaputt.

lisbeth

Lieber Gast,

nein, das Teil hat keiner Korrektur gelesen, denn es handelt sich hier um ein fiktives Projekt, dass im Studium entstanden ist (hätte ich wohl im beschreibenden Text erwähnen sollen). Das Magazin wurde also mit einem Blindtext gefüllt, der, mit einigermaßen passenden Worten, den Betrachter – der ganz automatisch mit flüchtigen Blicken Begriffe aufschnappt – nicht durch einen völlig themenfremden Text vom gestalterischen Konzept ablenken lässt.

Ich bitte also darum, den Text nur als Graufläche zu begreifen und Kritik allein an der Gestaltung zu äußern! (Daher fasse ich deinen Beitrag als Kompliment auf ;-)

Grüße, Lisbeth

agata

Liebe Lisbeth,

sieht echt gut aus!
Ich gratuliere!

Wie groß ist das Magazin?
Welche Fonts hast du benutzt?

Bin begeistert!
Liebe Grüße,
A

Werner Guest

"Beige-Issen" - da musste ich sehr lachen.Die Idee und das Wortspiel sind einfach gut! ja,gefällt mir, auch von der Gestaltung her!

Gast

Verspottet nicht ein Magazin, in dem der Text als reine Graufläche betrachtet werden muss, nur Graphikdesigner als reine Dienstleister, die jeglichem Inhalt die gleiche, mehr oder minder attraktive Form aufsetzen?

Dein Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Der Inhalt des Formulars wird durch einen externen Dienst (Mollom) auf Spaminhalte überprüft (Datenschutzrichtlinien)

Weitere Portfolios

Verwandter Artikel

Grafik der Typografie

Masterthesis. Didaktisches Konzept zur Vermittlung typografischer Grundlagen.  Welche unsichtbaren und nie ...

in

Nächstes Portfolio

POSTKARTEN-EDITON »BIRDS«

BEI VOLLMOND SIND DIE EULEN WACH,WÄHREND DER KAKADU SEIN NICKERCHEN HÄLT. Die handgesiebdruckte Postkartenserie mit ...

in

Vorheriges Portfolio

CITYBIRCHES PHOTOGRAPHY WORKS (2006-2011) - STEPHAN LAACKMAN

Mit citybirches photography works erarbeitete der in Berlin lebende Fotograf Stephan Laackman eine in den Jahren ...

in