Leckerbissen auf Büttenpapier – Einladung zum kreativen Gipfelstreichen

in

In einer schnelllebigen Zeit leben wir. Immer rascher, am besten schon gestern und zum günstigsten Tarif ist eine häufig gestellte Anforderung. Auf der Suche nach dem auffällig Augenfälligen findet man auch anderes – geschickt eingesetzte moderne Technologien mit augenfälliger typografischer Gestaltung. Entschleunigt.

Etwas Besonderes sollte es schon sein, diese Einladung an Grafikdesigner. Augenfällig – haptisch. Mit einer Typografie, die an die Goldenen Zwanziger erinnert. Blättern wir einige Jahre zurück in die Ära des Buchdrucks, findet man in Archiven oder Bibliotheken so manch künstlerisch Auffälliges, das unsere Vordenker mit wenig Elektronik, dafür mit komplexer Mechanik erschaffen haben. Wer kennt sie nicht, die Plakate, Emailschilder oder andere aufwendige Drucksachen, die in den 20er- und 30er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts mit viel Fachwissen und Hingabe für die Materie geschaffen wurden.

Eigentlich scheint die Aufgabe einfach, denn die geforderten Drucktechnologien kennt man und das Gestrige, so scheint es, kann man heute besser und einfacher lösen. Noch stehen sie in etlichen Druckereien, die Buchdruck- und Tiegelmaschinen. Oft unter einer dicken Staubschicht oder zu einfachen Stanz- oder Rillwerken degradiert. Bloss, wo sind die versierten Drucker geblieben, die mit Lettern und Matrizen umgehen können? Wo sind die Typografen, die ein Verständnis für die Gestaltung mit Lettern und Matrizen aufbringen?

Eigenständiges Grafikdesign und ausgefallene typografische Umsetzung sind Spezialitäten der Leanza Mediaproduktion aus Zürich. Als erfahrene Grafiker und Designer stellen Marco Leanza und Nina Germann eine fundierte typografische und künstlerische Ausbildung mit einem Flair für das Besondere. Dazu gehören auch umfassende Kenntnisse in verschiedenen Produktionstechniken sowie Materialien. Die gestalterische Lösung dieser Aufgabe war damit in versierten Händen.

Eine entschleunigte Produktion in hoher Qualität – auf 900 g/m2.

Einen visuellen Leckerbissen, so die Aufgabe, galt es zu kreieren. Designer möchte man zum Brunch einladen. Der Druck soll im Letterpress Printing – Buchdruck – Prägung realisiert werden. Eine spannende Vorgabe. Es endstand das Konzept «kreatives Gipfelstreichen», welches die Verschmelzung der Technologien und typografische Epochen als Basis definiert wurde.

Vom Auftraggeber, der Papyrus Schweiz AG, einem langjährigen Kunden der Leanza Mediaproduktion, wurden die formalen Angaben für die Einladung zum Designerbrunch geliefert. Im spielerischen Umgang mit Text- und Headlinevarianten, Schriften und einem guten Gespür für den verfügbaren Raum entstand ein typografischer Leckerbissen. Verschiedene Schriften und Schriftvarianten sowie Schmuckelemente sind harmonisch zu einem Ganzen gefügt. Die Informationen gut lesbar ohne die sonst übliche, typografisch-formale Strenge. Für sich schon ein Kunstwerk. Die Gestaltung auf dem Bildschirm ist der Anfang und genügt für die heute üblichen Produktionstechniken durchaus. Bei der Prägung der umfangreichen Karte galten weitere Kriterien: Kanten der Zeichen mussten speziell bearbeitet werden, Abstände zwischen den Zeilen angepasst und Prägetiefen schon bei der Gestaltung festgelegt werden. Das visuell gewünschte und praktisch Umsetzbare verlangte nach minutiösen Absprachen mit dem Drucker.

Als Träger der Einladung bietet das über 1 Millimeter feste «Gmund Cotton New Grey, 900 g/m2» eine ausgezeichnete Grundlage: Dieses voluminöse Papier besteht aus 100% Baumwollfasern, was nicht nur für eine besondere Haptik steht, sondern auch grosse Festigkeit aufweist. Beste Voraussetzungen für den gestochen scharfen Druck, ohne Einreissen, Wölbung oder Beschädigung der Papieroberfläche. Produziert wurde die Karte bei einem der heute seltenen Hand-Buchdrucker, der K & B Letterpress aus Nidau. Und weil die gewünschten Schriften in den geforderten Grössen und Auszeichnungen heute kaum noch verfügbar sind, hilft modernste Technik bei der Herstellung der Klisches. Die Terminkarte perforiert und der Rand der Karte von Hand rot eingefärbt.

Der Gutschein Kaffee-Einladung wurde als Geschenk den Besuchern mitgegeben: Ein schneeweisses «Gmund Cotton Linen Cream 600 g/m2», im besten Buchdruck – tiefschwarz bedruckt. Den Ticket-Stil erhielt dieser durch eine Stanzung sowie eine Rillung. Weitere Begleitmassnahmen wie eine Microsite, Couverts, Plakate und bedruckte Tischsets rundeten das gesamte Massnahmenpaket ab.

Entstanden ist damit eine Einladung wie ein Kunstwerk. Ein Objekt, das kaum weggeworfen wird und auch heute noch so manchen Schreibtisch ziert. Eine aufwändige Mischung von alter und neuer Typologie sowie traditioneller Technik, gepaart mit modernen Technologien. In der Zeit entschleunigt, denn diese Arbeitsprozesse sind aufwendiger als über Nacht realisierte Drucke.

In der Wirkung nachhaltiger.

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Weitere Portfolios

Verwandter Artikel

Technologie im Schriftdesign – ein klarer Favorit?

Artikel von Joe Newton von Veer

In den vergangenen Jahren haben sich viele talentierte Grafikdesigner mit Schriftdesign befasst und attraktive und ...

in 3 comments

Nächstes Portfolio

Brandzeichen – Die Rolle der Schrift im Branding

Im Zuge meiner Bachelor-Thesis habe ich mich intensiv mit der Rolle der Schrift im Branding beschäftigt und die ...

in

Vorheriges Portfolio

»Anne Quirynen: Reflections into a Thousand Pieces. Videos und Installationen«

Seit Anfang der 1990er Jahre liegt der Fokus von Anne Quirynens Schaffen auf der interdisziplinären Arbeit im ...

in