Als die Schrift laufen lernte. Die Kurrent um 1900

in

Die Kurrent wurde bis kurz vor den zweiten Weltkrieg an den Schulen gelehrt und galt wegen ihrer flüssigen Schreibweise als sehr wertvoll. Durch politische Willkür wurde sie während des Nationalsozialismus wegen ihres Ursprungs verboten. Da sie fast 100 Jahre als offizielle Schreibschrift in Verwendung war, versteckt sich hinter der Kurrent so manch wertvolles Wissen. Nun stehen wir – im 21. Jahrhundert – davor, dass ein großer Teil dieses Wissens und dieser Kultur für uns unzugänglich wird, denn die fremdartig anmutenden, teils unleserlichen Buchstaben der Kurrentschrift bilden ein großes Hindernis.

Warum die Popularität der Kurrent jedoch nicht wieder zugenommen, sondern im Gegenteil, sogar weiter abgenommen hat, wie man diese fast vergessene Schrift wieder erlernen kann und warum wir versuchen sollten, sie zu erhalten, wird in dieser Arbeit behandelt. Mit Hilfe von einfachen Übungen und ausgewählten Rezepten aus Großmutters Kochbuch soll die Barriere zu dieser außergewöhnlichen Schreibschrift spielerisch und mit Genuss fallen.

Bachelorarbeit
FH JOANNEUM GRAZ
Studiengang Informationsdesign
2012 

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Weitere Portfolios

Verwandter Artikel

Portfolio

Als die Schrift laufen lernte. Die Kurrent um 1900

Bachelorarbeit von Julia Kerschbaum

Julia Kerschbaum hat an der FH Johanneum in Graz ihre Abschlussarbeit über die Kurrent gemacht, eine Schrift, die ...

in , , ,

Nächstes Portfolio

Lieschen Montag Verlag

Lieschen Montag ist ein kleiner Verlag, gegründet von 16 Designstudenten der Hochschule München.Frisch gebacken ...

in

Vorheriges Portfolio

Lazydogs Type Foundry

  Yes, we admit that sometimes we’re lazy, too. But most of the time we simply enjoy what we’re doing, which ...

in