DOC. N°8

in

Das DOC ist das Fakultätsmagazin der Designfakultät der Hochschule München. Mit der mittlerweile achten Ausgabe wollen wir etwas Neues riskieren. Im Gespräch mit Tom Ising, Christophe de la Fontaine, Bene Sarreiter, Yasar Ceviker und Julian Baumann versuchen wir uns dem Thema Trend anzunähern und es von verschiedenen Standpunkten zu betrachten. Außerdem geben wir einen Einblick in das Fakultätsgeschehen und bieten den Studenten eine Plattform ihre Arbeiten zu präsentieren. 

docmagazin.de

 

Es ist Zeit für einen Perspektivwechsel.                                                             Uns ist klar:                                                                                                          Wer etwas Neues riskiert, riskiert auch seinen Kopf.                                     Oder zumindest die Reputation. 

Es geht uns nicht darum, besonders originell zu sein und auch nicht um den Wunsch, aus der Masse herauszustechen. Heutzutage bedeutet Originalität nur noch eigenartig oder komisch zu sein. Tausende Farben, am besten auch noch Farbverläufe. Man hat als Gestalter stets das Gefühl, man müsste hauptsächlich gegen das Internet - dieses Ding - konkurrieren. Besser sein. Schneller. Wenn nicht schneller, dann wenigstens bunter. 

 

Wer aber das Bewährte verlässt, schafft Raum für etwas Neues. Und um dieses Neue geht es uns, weil wir bei jeder Ausgabe etwas Besseres zustande bringen wollen. Das Bewährte und das Erreichte in einer neuen Perspektive sehen und hinterfragen. Andere Wege suchen. Das ist unser Ziel. 

 

In Tom Ising fanden wir unseren ersten externen Heftpaten. In dieser idealen Kooperation gewannen wir inhaltlich und formal eine neue Gestaltungsgrammatik. Diese Interaktion, eine Ausgabe jeweils mit einer fakultätsfremden Gestaltungspersönlichkeit umzusetzen, wollen wir für die nächsten Ausgaben fortführen. Wenn man etwas Neues zustande bringt, bedeutet das auch, dass mit Widerständen zu rechnen ist. Wir sind es gewohnt, immer mal wieder gegen eine Wand zu stoßen – das ist überhaupt nicht resignativ gemeint. Hinter Veränderungen stehen immer Menschen, die etwas Ursprüngliches schaffen wollen. 

Das wollen wir.

 

 

Redaktion und Gestaltung:

Daniel Künzner

Felix Flemmer

Frederik Mair

Hannah Gorkenant

Luca Pianu

Martin Schumacher

Nora Lechner

Noah Kösel 

Philipp Kurz  

Sophia Goedecke 

Wanda Bleckmann

Prof. Xuyen Dam

 

Gastbetreuung:

Tom Ising

Herburg Weiland

München

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Weitere Portfolios

Verwandter Artikel

DOC. N°10

DOC. N°10 Oktober 2015 Magazin der Fakultät für Design Hochschule München   Vor fünf Jahren ging es los. Seit ...

in

Nächstes Portfolio

Prinz Apfel Buchkalender 2015

Prinz Apfel ist ein Taschenkalender. Schön ist er – vor allem schön bunt. Tanzen kann er nicht, aber dir jeden Tag ...

in

Vorheriges Portfolio

Novel Sans Hair

Novel Sans Hair is the new package of 24 ultra light weights of Novel Sans Pro, the humanist grotesque typeface ...

in