rog_titel__20_jahre.jpg

Fotos für die Pressefreiheit 2014

Autor:

Reporter ohne Grenzen feiern ihr 20-jähriges Bestehen: Das Buch »Fotos für die Pressefreiheit 2014« dokumentiert die Ereignisse des vergangenen Jahres – vor allem in Ländern, in denen unabhängige Medien unter Druck stehen.

Fotografen aus den USA, Ecuador, Argentinien, Brasilien, Deutschland, Ungarn, der Türkei, Ukraine, Syrien, Eritrea, Simbabwe, Katar, Afghanistan, Russland, Indien, China und Vietnam zeigen Bilder aus ihrer Heimat. Sie lenken den Blick auf Aspekte ihrer Gesellschaften, die ungern Gesprächsthema sind und gezeigt werden. Texte und Interviews unterstützen die Bildstrecken und erzählen über ihre Arbeiten und ihre Beweggründe. 

© André Vieira / Agentur Focus

Der in New York lebende russische Fotograf Misha Friedman widmet sich in scheinbar harmlosen Alltagsszenen der allgegenwärtigen Korruption in Russland. Maika Elan aus Vietnam holt mit ihrer Kamera homosexuelle Paare aus dem Verborgenen und gibt seltene Einblicke in deren Alltag. Die Gruppe Nar Photos zeigt Bilder von den Demonstrationen gegen die islamisch-konservative Regierung der Türkei und erregte damit Aufmerksamkeit, weil die vom Staat gegängelten Medien vieles nicht berichteten.

© Cynthia Matonhodze

Charles Ommanney zeigt in der Serie „Gun Control“, wie der verbreitete Waffenkult in seiner Heimat USA das Leben ganz normaler Menschen prägt. André Vieira aus Brasilien dokumentierte den Redaktionsalltag der angesehenen, aber gegen schleichenden Bedeutungsverlust kämpfenden Tageszeitung Folha de S. Paulo. Zhang Kechun fotografierte in China zwei Jahre lang am Ufer des Gelben Flusses und erschrak darüber, wie zerstört und verschmutzt der als „Seele der Nation“ geltende Strom mittlerweile ist. Poulomi Basu begleitete Soldatinnen in Indien und dokumentierte deren Zerrissenheit zwischen dem Dienst am Land und den Erwartungen ihrer Familien.

© Poulomi Basu / VII Mentor Program

23 Fotografinnen und Fotografen haben ihre Werke für das ROG-Fotobuch unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Reporter ohne Grenzen finanziert sich neben Spenden und Mitgliedsbeiträgen durch den Verkaufserlös des Fotobuchs. Dieser fließt vollständig in Pressearbeit, Anwaltskosten und medizinische Hilfe für verfolgte Journalisten. 2010 wurde der Bildband mit dem kress Award für den besten Relaunch ausgezeichnet.

 

© Serra Akcan / Nar Photos

Fotos für die Pressefreiheit 2014

Herausgeber: Reporter ohne Grenzen
Verlag: taz Verlags- und Vertriebs-Gmbh
Umfang: 104 Seiten
Sprache: deutsch
ISBN  
978-3-937683-47-8
Preis: 12,- Euro 

Buy