d1_0.jpg

PORT Magazin 2011

Author:

 

Jeden Tag begegnen einem neue, verblüffende und geniale Arbeiten im Internet. Das Scrollrad wird Verschleißteil, die Wahrnehmung nach der dritten Seite am Tag diffus. Für nur wenige Sekunden bleibt das Bild im Kopf, bevor es von einem neuen, noch beeindruckenderem aus dem Kurzzeitgedächtnis verdrängt wird. Eine tiefgründige Auseinandersetzung mit den Ansätzen hinter den Arbeiten findet selten statt.

Genau das will die PORT, das fakultätsübergreifende und studentische Magazin an der Bauhaus-Universität Weimar, nachvollziehbar machen. Es geht UmWege — welche Schritte haben die Autoren im Prozess zu ihren fertigen Arbeiten zurückgelegt, welche Ansätze wurden verworfen und welche haben sich im Nachhinein als Umwege erwiesen. Umwege sind Teile eines Weges, die um ein Hindernis herumführen, welches auf dem kürzesten Weg von A nach B liegt. Sie erschweren damit das Vorankommen durch mehr Arbeitsaufwand, höhere Kosten oder Zeitverzug. Man nimmt Umwege immer dann in Kauf, wenn man eingeschliffene Pfade verlässt und stattdessen unbekannte einschlägt. Umwege haben kein erkennbares Resultat und führen sogar zeitweise vom Ziel weg. Trotzdem liegt in ihnen das Potential der diesjährigen PORT.

Die ausgewählten Arbeiten geben zum großen Teil Einblick in ihren Entstehungsweg und stellen sich damit der Kritik der Leser. Sie haben überzeugt, weil sie neben ihrer Qualität bekannte Fragen neu denken oder neue Fragen stellen und damit sowohl gedankliche als auch handwerkliche Umwege gegangen sind.

Auch die Umsetzung des Heftes, welches eher Katalog als Magazin ist, macht das Thema der Umwege erlebbar. Der Leser blättert durch die japanisch gebundenen Seiten und wird einzig mit Prozessbildern konfrontiert. Möchte er die Ergebnisse und weiterführende Texte bzw. Interviews entdecken, so ist er aufgefordert die Seiten an der Perforation zu öffnen. Hinzu kommt, dass alle 25 präsentierten Projekte als gleichwertig wahrgenommen werden sollen, weshalb es 25 verschiedene Reihenfolgen und somit 25 verschiedene Cover gibt.

Das PORT Magazin kann ab sofort auf der Website bestellt werden.

PORT Magazin 2011
UmWege

Gestaltung: Konrad Angermüller, Patrick Martin, Adrian Palko, Katharina Staniok
Herausgeber: Studentische Initiative PORT / Bauhaus-Universität Weimar

Veröffentlichung: Juli 2011

Umfang: 120
Seiten
Format: 300 x 235 mm
Verarbeitung: japanische Bindung, halbes Cover mit Prägung, rotes Fälzelband
Sprache: Deutsch

Preis: 7 € inkl. Porto & Verpackung

d1_0.jpg

array(1) { [0]=> array(15) { [0]=> string(129) "" [1]=> string(129) "" [2]=> string(129) "" [3]=> string(129) "" [4]=> string(129) "" [5]=> string(129) "" [6]=> string(127) "" [7]=> string(127) "" [8]=> string(127) "" [9]=> string(127) "" [10]=> string(127) "" [11]=> string(127) "" [12]=> string(129) "" [13]=> string(129) "" [14]=> string(129) "" } }