61. Internationale Kalenderschau / Eröffnung in Stuttgart im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg

in ,

Gestern Abend fand im Haus der Wirtschaft, Stuttgart, die 61. internationale Kalenderschau statt, bei der der Graphische Klub Stuttgart aus 1.056 eingereichten Kalendern, 60 Auszeichnungen in Bronze- (21 Kalender), Silber- (10 Kalender) und Gold (4 Kalender) vergab sowie für spezielle herausragende fachliche Einzelleistungen.

Einen Award of Excellence gab es in den Kategorien: Grafikdesign, Typografie, Illustration, Computer Generated Imaging (CGI), Druck, Verarbeitung, Einsatz von Papier/ Material, Durchgängiges Konzept/Thema, Funktionalität, Marketingkonzept, Bestes Schulprojekt / Bestes Young-Talent.

Zudem gab es Sonder-Awards für das Young Talent 2011 sowie einen Preis für langjähriges Kalenderschaffen /Lebenswerk (Michael Domberger, Filderstadt). Der für die Jury absolut beste Kalender des Jahres, erhielt den begehrten GREGOR, Preis der Jury (E&B Kunstkalender Nr. 60 – OUBEY, 2011, Design: MAGMA Brand Design). Alle Preisträger im Detail am Ende des Artikels.

INTERNATIONALER KODAK FOTOKALENDERPREIS

Neben den Auszeichnungen der Internationalen Kalenderschau wurde zudem der KODAK FOTOKALENDERPREIS in den Kategorien Innovative fotografische Realisation und Schwarzweißfotografie verliehen (10 Auszeichnungen).

Die besondere Auszeichnung, "No.1 - Preis der Kodak Fotokalender Jury" für die bemerkenswerteste fotografische Gesamtleistung wurde an den Mareverlag verliehen für den Kalender "Meeresblicke 2011".

DIE AUSSTELLUNG

Die Ausstellung wandert nach 3-wöchiger Ausstellungszeit in Stuttgart nach Karlsruhe. Insgesamt werden über 80.000 Besucher gezählt. Weitere Ausstellungsorte sind in Planung. Der 22. Internationaler BFF-Förderpreis & Reinhardt-Wolf-Preis 2010 sowie die besten Hochschulabschlussarbeiten aus dem Bereich Fotografie sind als Begleitausstellung zu sehen.

Weitere Termine

21.01.2011 bis 13.02.2011
Ausstellung 61. Internationale Kalenderschau in Stuttgart

17. 02. bis 13. 03. 2011
Ausstellung 61. Internationale Kalenderschau in Karlsruhe im Regierungspräsidium Karlsruhe

17.03 bis 20.03. 2011
Buchmesse Leipzig (Prämierte Kaufkalender)

Dokumentation der prämierten Kalender

Zur Internationalen Kalenderschau 2011 erscheint im Mai 2011 eine Dokumentation mit Farbfotos und Kurzbeschreibungen der von beiden Jurys ausgezeichneten Kalender. Sie kann bei Bertsch KG Medienproduktion, Leinfelden-Echterdingen, E-Mail: kontakt@bertsch-media.de bestellt werden. Kosten je Exemplar: 19,90 Euro.

Weitere Infos auf der Webpräsenz des Graphischen Klubs Stuttgart


Preis der Internationalen Kalenderschau 2011
Preisträger der Jury des Graphischen Klubs Stuttgart

- - -
>> Award of Excellence
Für eine außergewöhnliche Leistung in folgenden Bewertungskategorien:
- - -

Beste Druckqualität / Veredelung:
Daimler. Innovations. Close-up. Innovationen. Ganz nah. 2011
Auftraggeber: Daimler AG, Stuttgart
Druck: Find Druck und Design GmbH& Co. KG, Leutenbach-Nellingen
UV-Lackierung: Etiketten Becker GmbH& Co. KG, Murrhardt

Bestes durchgängiges Konzept /Thema:
Auslese 2011
Auftraggeber: WolfPrint, Ingelheim
Konzeption: Wehr & Weissweiler

Bester Einsatz von Papier und Material:
Wand Geschichten
Auftraggeber: cyclos design GmbH, Münster
Konzeption: cyclos design GmbH, Münster

Ausgezeichnetes Grafikdesign:
Höchstleistungen // Peak Performance
Auftraggeber: Papierfabrik Scheufelen GmbH + Co. KG, Lenningen
Gestaltung: Strichpunkt GmbH, Stuttgart, Julia Ochsenhirt, Agnetha Wohlert,

Ausgezeichnete Verarbeitung:
Ad fontes – zu den Quellen
Auftraggeber: Clormann Design GmbH, Penzing/Untermühlhausen
Weiterverarbeitung: Hauff Druck Art GmbH, Kaufering

Erfolgreiches Marketingkonzept:
Motivkalender Cleaning 2011
Auftraggeber: Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden

Bestes Non-Profit Projekt:
St. Veit
Auftraggeber: die arge lola | musen | ctrl-s | J.F. Steinkopf Druck, Stuttgart

Ausgezeichnete Typografie:
Typodarium 2011
Auftraggeber: Verlag Hermann Schmidt, Mainz
Gestaltung: Boris Kahl (MAGMA Brand Design, Karlsruhe)

Ausgezeichnete Illustration:
Takeo Desk Diary 2011
Customer: Takeo Co., Ltd.Chiyoda-ku, Tokyo
Art Director: Kenzo Nakagawa

Bester Kaufkalender:
Deutsche Burgen
Auftraggeber: Edition Panorama, Mannheim

- - -
>> Bronze
Mit dem Prädikat „Bronze“ wurden ausgezeichnet:
- - -

SLS AMG E-Cell 2011 – Wandkalender
Design hoch drei GmbH & Co. KG, Stuttgart

Objekte der Stille
Druckerei Djurcic, Schorndorf

PLAY! Design for kids
EIGA Design, Hamburg

Battle of Print 2011
GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH, Altes Zollamt, Bremen

Im Schlaf
Glanzmann Schöne Design, Lörrach

Reisefieber
GZD Designpress GmbH, Ditzingen

Colour Your Year – 2011 in den schönsten Farben
Hilger & Boje Design GbR, Wiesbaden

Vogue Russia 2011
Mohn Media Kalender & Promotion Service, Gütersloh

2011
oup kommunikation GmbH & Co. KG, Augsburg

Ludwigsburg 2011
Poe Design & Photography, Ludwigsburg

Eat & Love
Hartmut Räder Wohnzubehör GmbH & Co. KG, Bochum

DENKalender 2011
Riegg & Partner Werbeagentur GmbH, Neudrossenfeld

Berlin. Die Stadt.
RotherPechstein GmbH, Berlin

2011 Tokyo Ginza Shiseido Bld. Calendar
Shiseido Co. Ltd., Tokyo, Japan

Kunstkalender 2011 / Limited Edition
Strichpunkt GmbH, Stuttgart

Moutains Cosmic Garden
Studio Conny J. Winter, Stuttgart

TECU ® Copper Designs
Tammen GmbH, Osnabrück

Masterpieces of the Tokugawa Art Museum – Chanoyu utensils –
Togugawa Art Museum, Togugawa—cho, Higashi-ku, Nagoya, Japan

kapitza pattern poster wrapping paper calendar
Verlag Hermann Schmidt Mainz GmbH & Co. KG, Mainz

Typodarium 2011
Verlag Hermann Schmidt Mainz GmbH & Co. KG, Mainz

YPP 10 Colors Calendar 2011
Yamada Photo Process Co., Ltd., Toyama-City, Toyama, Japan

- - -
>> Silber
Mit dem Prädikat „Silber“ wurden ausgezeichnet:
- - -

Ad fontes – zu den Quellen
Clormann Design GmbH, , Marc Clormann, Penzing/Untermühlhausen

Gewürz-Adventskalender
Clormann Design GmbH, , Marc Clormann, Penzing/Untermühlhausen

Wand Geschichten
cyclos design GmbH, Münster

Architecture 2011
Christoph Eberle, Büro für visuelle Kommunikation, Freiburg

Deutsche Burgen
Edition Panorama, Mannheim

Secrets of Coffee
JWT Hamburg, Hamburg

Höchstleistungen // Peak Performance
Papierfabrik Scheufelen GmbH + Co. KG, Lenningen

„Hans im Glück“ Sehr frei nach dem Märchen der Gebrüder Grimm
Felix Riedel, Rechberghausen

Children of the World Create Together
W. Turnowsky Ltd. Tel Aviv, ISRAEL

Hand Made
Waterhouse Tilecastle Media Productions, Winnenden

- - -
>> Gold
Mit dem Prädikat „Gold“ wurden ausgezeichnet:
- - -

across the pacific
Takeshi Kitagawa, Hamamatsucho, Tokyo, JAPAN

HEIMATSEITEN 2011 home-pages
EBERL PRINT GmbH, Immenstadt

E&B Kunstkalender Nr. 60 – OUBEY , 2011
E&B engelhardt und bauer, Druck und Verlag GmbH, Karlsruhe

Zeitungskalender
Staatl. Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe

- - -
>> Young Talent
- - -

Zeitungskalender
Konzeption: full&frank, Antonia Huber und Nora Cristea
(Studentisches Projekt im Rahmen eines Seminars an der Hochschule für
Gestaltung Karlsruhe unter der Betreuung von Tania Prill, Karlsruhe)

- - -
>> Lebenswerk – Preis für langjähriges Kalenderschaffen
- - -

Verliehen vom GKS – Graphischer Klub Stuttgart
Michael Domberger, Filderstadt
www.domberger.de

- - -
>>Preis der Internationalen Kalenderschau 2011
GREGOR 2011 – Preis der Jury des Graphischen Klubs Stuttgart
- - -

Mit dem Preis der Jury des Graphischen Klubs Stuttgart wurde ausgezeichnet:
E&B Kunstkalender Nr. 60 – OUBEY , 2011
E&B engelhardt und bauer, Druck und Verlag GmbH, Karlsruhe
Konzeption: MAGMA Brand Design, Karlsruhe


Bildnachweis: Udo W. Beier, www.beier-photographic.de

Gruppenbild aller Preisträger 2011


Bildnachweis: Udo W. Beier, www.beier-photographic.de

Jury des Graphischen Klubs Stuttgart
zum Award of Exellence 2011: Ludwig Silbermann - Werbeagentur Câteau Louis, Ludwigsburg; Michael Fritz - Recom GmbH, Ostfildern; Kai Malzacher - Heinze & Malzacher GmbH, Stuttgart; Uli Weber - Creative Consulting, Stuttgart; Roland Bertsch - Bertsch KG, Leinfelden-Echterdingen; Andreas Langen – arge lola, Stuttgart; Friedrich Müller - Marketingkommunikation, Asperg; Irmgard Glanz – Papierfabrik Scheufelen, Lenningen; Prof. Peter von Kornatzki - Fachhochschule Darmstadt, Hochdorf; Moderation: Friedrich Müller - Geschäftsführender Vorstand GKS;
Jurytagung: 11.1.2011


Bildnachweis: Udo W. Beier, www.beier-photographic.de

Fachjury des Graphischen Klubs Stuttgart zum Preis der Internationalen Kalenderschau 2011: Dr. Waltraud Buck - Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, Haus der Wirtschaft, Stuttgart; Prof. Peter von Kornatzki –büro für kommunikationsplanung, Hochdorf; Roland Bertsch - Bertsch KG, Leinfelden-Echterdingen; Friedrich Müller - Marketingkommunikation, Asperg; Gerd Böhm - Böhm Public Relations GmbH, Immenstadt; Jochen Rädeker - Strichpunkt GmbH, Stuttgart; Fritz Reuter - Creative Director, Stuttgart; Uli Weber - Creative Consulting, Stuttgart; Prof. Marcus Wichmann – staatliche Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart; Nora Cristea – HfG Karlsruhe; Antonia Huber-HfG Karlsruhe; Hermann Pfeiffer - Fachjournalist, Reutlingen; Moderation: Friedrich Müller - Geschäftsführender Vorstand GKS;
Jurytagung: 10.1.2011

Arne K.

Bah, geschlossene Gesellschaft oder was soll das sein?
Jochen Rädeker zeichnet als «Jury-Mitglied» seine eigene Arbeit aus…
Gibts denn auch einen Extra-Award für XXL-Selbst-Gestaltungsfreiraum?

Na dann gratulieren wir aber mal ganz, ganz herzlichst zu so großem internationalen Tennis! Hoch die Sektflöten!

Julia

Jochen Rädeker hat NICHT seine eigene Arbeit ausgezeichnet. Es ist üblich, dass man an Auszeichnungen für eigene Arbeiten nicht beteiligt ist und den Raum verlässt. Die Diskussion hatten wir schon so oft bei allen möglichen Wettbewerben ... Ist doch klar, dass diejenigen auch in einer Jury sind, die sonst gute Arbeit leisten. Da kommt es eben auch vor, dass deren Arbeiten zur Wahl stehen. Die ausgezeichneten Kalender sind alle sehr sehr sehenswert. Schau sie dir doch mal am besten an.

A. Best

Guten Tag Herr K.

Ich kann mich Julia nur anschließen.

Es sind in jedem Jahr auch einige Kalendermacher unter den Juroren.
Das macht Sinn, denn sie verstehen etwas vom Medium Kalender.

Sind Juroren gleichzeitig auch Kalendermacher, dann verlassen
Sie bei der Bewertung ihres Kalenders immer den Saal. Sie sehen
und hören nichts von der Bewertung. Weder wenn ihr Kalender prämiert
noch wenn er ausjuriert wird, wissen Sie über die Abstimmung der Jury
Bescheid.

Kalender von Juroren werden nicht prämiert, wenn sie es nach Meinung
der Jury nicht verdient haben.

Die Kalender der Agentur "strichpunkt" sind jedoch von hohem Niveau -
und zwar in jeder Beziehung. Hier war die Jury demnach einig über die
Preisvergabe.

Statt zu meckern und zu mutmassen, reichen Sie doch 2012 selbst einen Kalender
ein und zeigen der Jury, was Sie können. Oder war ein Kalender von Ihnen im
Wettbewerb und hat es diesmal nicht geschafft? Schade, dass Sie im verborgenen
bleiben, Herr K.

Freundliche Grüße A. Best

Herr K.

Guten Tag Herr Best,

vielen Dank für Ihre Aufklärung.

Nun, man soll mir meinen Zynismus oben nicht allzu sehr verübeln...
Denn ich kann nicht ganz nachvollziehen, wieso mir Mutmassung unterstellt wird; durch diesen Bericht wird nicht deutlich, wie in der Bewertung dieses Wettbewerbs gearbeitet wird. Da liegt es bei den Infos doch sehr nahe, hier die Rahmenbedingungen dieser Veranstaltung in Frage zu stellen. Die «Best of the Best» da oben sollten das doch wegstecken können, oder?

Auch kann ich mir bei der Menge der hier erwähnten Einreichungen von 1.056 Kalendern nicht vorstellen, dass lediglich 60 eine Auszeichnung verdient hätten und irgendwie augenfälliger Weise einige Auszeichnungen an Jurymitglieder gehen. Die Papierfabrik Scheufelen oder gar die HfG Karlsruhe sind ja neben Strichpunkt auch in der Jury...
Es tut sicher gut, bei so viel Internationalität in globalen Zeiten den Bezug «zum Ländle» nicht ganz hinter sich zu lassen...

Dabei geht es mir ja nicht darum, die Qualität dieser Arbeiten in Frage zu stellen, sonder die Bedingungen dieser Veranstaltung. Es macht so den Eindruck eines «geschmacksverstärkenden Nebengeschmacks», wenn Sie verstehen können was ich meine.
Ich werde diesen Eindruck auch trotz dieser Aufklärung nicht ganz los.
Nun, mein Problem ist es ja nicht.

Trotz ihrer freundlichen Einladung habe ich leider kein wirkliches Interesse bei einem solchen Wettbewerb mitzumachen. Ich gebe auch Julia gerne recht, dass diese Diskussion wohl schon häufiger da war und mich mit einem entprechenden Eindruck gegenüber solchen Veranstaltungen zurück gelassen hatte, so das ich — ganz im Verborgenen — für mich die Entscheidung traf, mein Ego auf diese Art nicht huldigen zu müssen.
Ich nehme mir auch durchaus gerne die Freiheit, mir meine Meinung nicht ersteinmal verdienen zu müssen.
Aber das scheint einigen wohl verborgen zu bleiben.

Gast

Es ist ein ganz normales und nachvollziehbares Phänomen, daß eine Gruppe von Menschen, sobald sie den Berg erklommen und dort hausen, den auch für sich beanspruchen. Ergo, die Jury zeichnet sich selbst aus. Und das immer wieder die gleichen ausgezeichnet werden, liegt doch nahe, denn die Jury besteht ja nur noch aus ausgewählten Vertretern der herrschenden Gruppe.

Demzufolge entwertet sich auch der Preis von selbst. Oder noch besser: Man zahlt auch noch dafür, wie für den deutschen Designpreis.

Es ist traurig und es ist vollkommen uninteressant geworden, an Wettbewerben überhaupt noch teilzunehmen.

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Verwandter Artikel

DMMA OnlineStar 2011

Veröffentlichung der Shortlist

Wir berichteten bereits im Juni über den Aufruf zur Teilnahme am DMMA OnlineStar 2011. Heute wurde die Shortlist ...

in

Nächster Artikel

Rflkt #1, IN GRAPHICS / IN GRAFIKEN #1, Musik für die Augen

Zwei Magazine in Erstveröffentlichung und ein freies Magazinprojekt

Zum ersten Mal erblickt »Weltschmerz#1«, ein Magazin mit Ausstellungscharakter aus München und “IN GRAPHICS / IN ...

in , 2 comments

Vorheriger Artikel

Tabac Sans

Eine neue Grotesk von Suitcase Type Foundry

Die Tabac Sans bildet den serifenlosen Gegenpart zu der bereits vorgestellten Tabac von Suitcase Type Foundry. Die ...

in 2 comments