Schrift ist individuell – dies gilt ebenso für die Typografie – also den Umgang mit Schrift. Die Verwendung von Schrift in der Kunst macht da keine Ausnahme – oder vielleicht doch? Ist sie hier Informationsträger, visuelles Ausdrucksmittel oder nur dekoratives Element? Wie auch immer sie eingesetzt wird, für einige Künstler ist sie elementares Werkzeug, und es entsteht – gewollt, ungewollt, unterdrückt oder bewusst kreiert – eine individuelle »Handschrift«. In Artistype äußern sich international bedeutende Künstler in Interviews und Statements zum Umgang mit Schrift in ihrer Arbeit.

Mit Beiträgen von Fiona Banner, Robert Barry, Martin Boyce, Alejandro Cesarco, Shannon Ebner, Liam Gillick, Bethan Huws, Tsang Kin-wah, Tania Mouraud, Marcus Neufanger, Rose nolan, Ed Ruscha, Mitchell Syrop und Lawrence Weiner.

Artistype

Herausgeber: Tino Graß
Verlag: Grass Publishers
Veröffentlichung: 2017
Umfang: 256 Seiten
Format: 12 × 16 cm
Sprache: Englisch/Deutsch
Ausführung: fadengeheftete Klappenbroschur
ISBN: 978-3-946848-00-4
Preis: 29,80 Euro
 

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Verwandter Artikel

DIALOG der SCHRIFT - lesen & sehen

Vom 7. bis zum 10. Juni finden die ersten Kieler Tage für Typografie statt. Vorträge, Diskussionen, Lesungen, ...

in , 7 comments

Nächster Artikel

Neue Plak

Monotype

Jeder kennt wohl Paul Renners bekannteste Schrift – die Futura. Weniger bekannt ist die Plak, die er 1928 ...

in ,

Vorheriger Artikel

DIN Neue Roman

Calligrafiction Type Foundry

Die Calligrafiction Type Foundry hat vor Kurzem die Schrift DIN Neue Roman kommerziell veröffentlicht. ...

in