Buchstaben im Kopf. Was Kreative über das Lesen wissen sollten, um Leselust zu gestalten.

in ,

Wenn du den Vorgang des Lesens aus der Lese- und Lesbarkeitsforschung kennst und dieses Wissen in deiner gestalterischen Tätigkeit berücksichtigst, wird der von dir in Szene gesetzte Text beim Leser besser ankommen. Dass du darüber hinaus die Bausteine deines Kreativ-Baukastens souverän nutzt, macht deine Gestaltung zum ästhetischen Genuss.

Wenn du Schriften entwirfst und einsetzt, achtest du auf Ästhetik, Proportionen und Details, du arbeitest mit Dynamik und Balance und schaffst eine Inszenierung des Textes. Da du seit der Grundschulzeit selbstverständlich lesen kannst, denkst du vermutlich wenig darüber nach, was für eine unglaubliche Fähigkeit das Lesen eigentlich ist. Menschen können kleine Zeichen – von denen einige durch Spiegelung oder Drehung eine vollkommen neue Bedeutung erhalten – mit beinahe schlafwandlerischer Sicherheit in Bildwelten und Emotionen wandeln, sie sehen beim Lesen vor ihrem geistigen Auge Farben und Formen, meinen, Gerüche und Geräusche wahrzunehmen und sind sich des Lesevorgangs selbst nicht bewusst.

Du als Gestalter*in kannst diesen komplexen Vorgang beflügeln oder behindern. Und damit jenseits der ästhetischen Wahrnehmung die Rezeption des von dir gestalteten Textes beeinflussen. In der Hochschule hat das vielleicht den Rahmen gesprengt – oder du bist mit tradierten und inzwischen weitestgehend widerlegten Theorien aus den Sechzigern konfrontiert worden. Denn die komplexe Lese- und Lesbarkeitsforschung der letzten Jahre wurde bislang nicht für Kreative herunter gebrochen.

Das ist das Verdienst dieses Buches: Es rückt allgemeinverständlich und praxisnah die neuen Erkenntnisse zum Vorgang des Lesens und zu Lesbarkeit in den Fokus deines Interesses und baut darauf einen Leitfaden zu Schriftentwurf und Gestaltung mit Schrift auf. Weil Gestaltung von und mit Schrift zu wichtig ist, um sie »nur« mit den Augen des Gestalters zu beurteilen.

Antonia Cornelius legt eine Gestaltungslehre vor, die im Gegensatz zu vergleichbaren Büchern nicht bei den Gestaltungstools ansetzt, sondern den Leser und das Lesen in den Fokus stellt. Nach einem kurzen Auftakt, in dem Cornelius die Werkzeuge gestalterischer Arbeit präsentiert, führt sie praxisnah, allgemeinverständlich und kompetent in die Leseforschung ein. Hier fließen aktuelle Hirnforschung, profunde Sekundärliteraturstudien und die geballte Erfahrung des Verlages mit ein. Erst auf dieser Basis baut Cornelius den Entwurfsprozess auf – und stellt damit herkömmlich Gestaltungsansätze auf den Kopf. Denn der Text muss dem Leser »schmecken«, nicht dem Gestalter!

Buchstaben im Kopf. Was Kreative über das Lesen wissen sollten, um Leselust zu gestalten.

Autor: Antonia M. Cornelius
Verlag: Verlag Hermann Schmidt
Umfang: 180 Seiten mit über 500 farbigen Abbildungen und Schriftbeispielengedruckt
Format: 18,7 × 25 cm
Ausführung: Fadengeheftetes Flexcover mit türkischem Kunstleder, farbiger Prägung und Lesebändchen
ISBN: 978-3-87439-895-4
Preis: 35,– Euro
 

 

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Verwandter Artikel

Nouvelle Noire – Schriften für den guten Zweck

11.-17.03.2013

Die Schweizer Schriftschmiede Nouvelle Noire feiert ihr einjähriges Bestehen und spendet 50% des Erlöses aller ...

in , ,

Nächster Artikel

gregor international calendar award 2018

Die Gewinner

Am Donnerstag, den 25. Januar, haben das Wirtschaftsministerium, der Graphische Klub Stuttgart und der Verband Druck ...

in , , , ,

Vorheriger Artikel

Slanted goes Hong Kong

The Mira Hong Kong Hotel

As it’s in consideration to publish a Slanted issue about Hong Kong, Slanted’s art director Lars Harmsen went there ...

in , ,